Vorwarnung: verwendest du manchmal Weichspüler? Dann lies das mal!

Viele Menschen verwenden immer noch Weichspüler. Wenn man der Werbung glaubt, dann kann man auch gar nicht ohne: es riecht dann noch frischer als Blümchen und ist so sauber, dass man immer weiter daran riechen möchte. Aber stimmt das? Wir haben uns das einmal genauer angesehen, das wird dich erschrecken!

Schattenseiten von Weichspüler die dir als Käufer nicht mitgeteilt werden.

Weichspüler
Weichspüler sorgt dafür, dass die Wäsche ihre Haltbarkeit und Geschmeidigkeit nicht verliert. Außerdem stärkt es auch die Farbe der Klamotten. Das tut es, indem die einzelne Faser von den Substanzen des Weichspülers umhüllt wird, sie glättet und somit wieder flexibler macht. Doch meistens benutzen Leute Weichspüler, weil sich Klamotten danach auf der Haut viel weicher und geschmeidiger anfühlen. Es gibt also zahlreiche Vorteile von Weichspüler, was disen Mittel auch so beliebt macht. Aber trotzdem gibt es einen sehr guten Grund, ihn nie wieder anzuwenden. Diesen Grund erfährt man nicht auf der Vorderseite der Verpackung, sondern der Rückseite…

Gesundheitsschädliche Chemie-Bombe
Wenn du die Verpackung mal gut durchliest, dann kommen ein paar Stoffe zum Vorschein, die gar nicht mal so frisch sind. Wir konnten nun wirklich keinen Grund finden, warum du deine Wäsche mit diesen chemischen Mittel verseuchen wollen würdest. Ein paar haben wir hier einmal aufgelistet.

  • Alfa-Terpineol – Dieser gefährliche, chemische Stoff kann Gesundheitsprobleme, sowie Schwindelgefühl, Kopfschmerzen, Gehörverlust und sogar Gefühlslosigkeit im Gesicht und Schmerzen im Nacken und Rücken verursachen.
  • Benzylacetaat – Ein giftiger Stoff der oft mit Bauchspeicheldrüsenkrebs verbunden wird. Die Dämpfe hiervon können Irritationen in den Atemwegen und an den Augen verursachen.
  • Benzylalkohol – Benzylalkohol kann viele Gesundheitsprobleme verursachen, sowie Kopfschmerzen, extreme Krankheiten des zentralen Nervensystems, Übelkeit, Würgereiz, Schwindel und extreme Abnahme des Blutdrucks.
  • Chloroform – Chloroform ist ein starkes Karzinogen Neurotoxine und kann viele Gesundheitsprobleme verursachen, so wie zum Beispiel Bewusstlosigkeit, Übelkeit, Kopfschmerzen, Würgereiz und/oder Schwindelgefühl und Schläfrigkeit.
  • Linalool – Das ist ein Betäubungsmittel von dem bekannt ist, dass es Atmungsprobleme und Muskelkoordinationsverlust verursacht.

Giftig für Mensch und Umwelt

All diese Chemikalien machen Weichspüler giftig für Mensch und Umwelt. Vor allem die enthaltene Duftstoffe sind besonders umweltschädlich, müssen aber vom Hersteller nicht einmal deklariert werden. Früher enthielten Weichspüler Tenside, die aber so giftig für Wasserlebewesen waren, dass sie von der EU verboten wurden. Daher müssen sie seid 2006 vollkommen biologisch abbaubar sein. Doch für die anderen Chemikalien gibt es bisher keine Vorschriften. Diese passieren Kläranlagen und sammeln sich in der Natur an, da sie kaum schwer abbaubar sind. Außerdem kann es Erkrankungen der Haut und Atemwege verursachen, sowie Allergien auslösen. Die Duftstoffe in Weichspüler belegen nach Nickel den zweiten Platz der allergieauslösenden Substanzen.

Das ist also alles im Weichspüler. Du willst ihn nie wieder benutzen? Gut so! Auf der nächsten Seite findest du eine natürliche Alternative, die deine Wäsche genau so weich macht.

Alternative Essig
Der einfachste und effektivste Ersatz für Weichspüler ist Essig. Wichtig ist, dass du weißen Haushaltsessig benutzt. Gebe einfach 30-60m Essig in den Weichspülerfach deiner Waschmaschine. Du brauchst dir keine Sorgen machen, dass deine Klamotten danach komische riechen! Der Geruch verfliegt spätestens, wenn die Klamotten trocken sind. Der Essig enthärtet Wasser, desinfiziert und löst Kalkablagerungen, sowie Waschmittelreste aus den Fasern der Kleidung. Verwende dabei kein Bleiche, da die Kombination toxisch sein kann.

weichspüler

 

Quelle: Waschmaschine.net  Smarticular.net| Bild: archiv, pixabay

3,063 total views, 1 views today