So verändert sich dein Körper, wenn du regelmäßig Fahrrad fährst

Regelmäßiges Radeln bringt dir nur Vorteile

In Deutschland gibt es ungefähr 73,5 Millionen Fahrräder, was gute Neuigkeiten für unsere Umwelt, aber auch die Gesundheit der Radler bedeutet. Auch kurze Strecken bringen große Vorteile, weshalb man so oft es geht das Auto stehen lassen sollte. So gut tut Radfahren!

 

Und, wie oft schwingst du dich auf dein Fahrradsattel?

Fahrrad
Wusstest du, dass das Fahrrad sein Ursprung in Deutschland hat? In Karlsruhe stelle 1817 Karl Drais sein zwei-rädige Laufmaschine vor, die als Alternative zum Reitpferd dienen sollte. Aus der Draisine wurde leider with viel mehr, aber trotzdem galt sie als Basis für das Fahrrad von heute. Erst zum Ende des Jahrhunderts entstand das Fahrrad so, wie wir es jetzt kennen. Es war das erste massentaugliche Individualverkehrsmittel und veränderte somit die Mobilität und die Freiheit der Menschen.

1. Herz und Kreislauf
Laut der WHO wird die Herzinfarkt-Gefahr bis zu 50% gesenkt wenn man regelmäßig Fahrrad fährt. Dafür muss man fünfmal die Woche mindestens 30 Minuten mit moderatem Tempo radeln. Eine Verengung der Blutgefäße wird vorgebeugt und der Blutdruck gesenkt. Nicht nur das, auch dein Herz wird vom Radeln gestärkt.

2. Lunge
Radfahren ist ein Ausdauersport, was heißt, dass die Atmung davon enorm profitiert. Es kommt mehr Sauerstoff in die Lunge und die Atemmuskulatur wird stärker. Ärzte empfehlen sogar Radfahren, um Patienten mit Asthma und chronischer Bronchitis zu helfen. Du wirst auch seltener krank, weil dein Immunsystem gefördert wird.

3. Rücken
Das Treten auf dem Fahrrad stärkt den Rücken viel mehr, als man vielleicht denkt. Die Muskeln um die Wirbelsäule bauen sich auf und stabilisieren sie umso mehr. Das passiert vor allem im Lendenbereich und kann Verspannungen vorbeugen. So bleibt dein Rücken fit und du schmerzfrei.

4. Brustkrebs
Forscher haben eine positive Wirkung von Radfahren und einer verringerten Chance auf Brustkrebs bei Frauen gefunden. Frauen, die mehr als drei Stunden die Woche radelten, hatten 34% weniger Brustkrebs-Risiko. Es wird vermutet, dass der gestärkte Immunsystem verantwortlich ist.

5. Glücklich
Wer regelmäßig Sport macht, ist insgesamt glücklicher. Nach 30 bis 40 Minuten Ausdauersport wie Radfahren, werden eine Menge Glückshormone vom Körper ausgeschüttet.

6. Gelenke
Radfahren bietet den ultimativen Ausgleich zu unser tägliches Büro-Sitzen. Die runden Bewegungen der Gelenke versorgen sie mit Sauerstoff und das schützt gegen Arthrose. Das kommt Knien und Hüften zu Gute, da der Großteil des Körpergewichst vom Sattel getragen wird.

 

7. Fettschmelze
Fahrradfahren schmilzt Körperfett und ist ideal zum abnehmen. Man muss dafür aber mindestens dreimal pro Woche 45 bis 60 Minuten radeln. Nur so greift der Körper auf unerschöpfliche Fettreserven zurück.

8. Cholesterin
Wer sich regelmäßig bewegt und aktiv bleibt, meidet eine ganze Reihe von Krankheiten. Arteriosklerose, Übergewicht, Bluthochdruck und hohes Cholesterin beugt Fahrradfahren also auch vor. So bliebt man fit bis in den hohen Alter.

9. Koordination
Wenn man jung ist, denkt man nie daran, dass die Reaktionsfähigkeit und Beweglichkeit eines Tages abnimmt. Beim Radfahren werden aber die Bewegungen trainiert, wodurch man scharfsinnig bleibt. Nicht nur der Körper, sondern auch das Gehirn wird stimuliert und bleibt jung.

Quelle: BildDerFrau | Bild: Pexels

988 total views, 1 views today