Ist es schlecht Spinat nochmal neu aufzuwärmen? Wir haben die Antwort!

So lang wird darüber schon gegrübelt: darf man Spinat nochmal neu aufwärmen?

Spinat ist eines der gesündesten Gemüse überhaupt. Das auch aus gutem Grund: Spinat enthält enorm viel Eisen. Dieses super Blattgemüse kann man in sehr viele Mahlzeiten integrieren: Quiche, Pasta, Blätterteig-Pizza… es gibt so viele Möglichkeiten. Aber wie ist das nun wirklich: darf man Spinat nun ein zweites Mal aufwärmen oder nicht? 

 

Hier haben wir die endgültige Antwort.

Salpetersäure
Das Spinat voller guter Nährstoffe ist, das wissen wir bereits. Dieses Blattgrün enthält übrigens auch viel Nitrate (Salpetersäure), ein Stoff der den Blutdruck senkt und dazu beiträgt, dass das Blut wieder flüssiger wird. Es ist jedoch so, dass Nitrate bei Erwärmung in Nitrite  umgewandelt werden – und das ist gar nicht so gut für uns. Laut einigen Untersuchungen kann dieser Stoff bei übermäßigem Verzehr sogar krebserregend sein.

Menge Nitrite 
Laut Experten ist jedoch die Menge, die der Körper überhaupt an diesen Nitriten aufnehmen kann, äußerst gering. Daher ist es in der Regel eigentlich kein Problem. Babys sollten jedoch nicht so viel davon bekommen, da dies zu Magenschmerzen führen kann. Im Großen und Ganzen ist es also kein Problem, den Spinat nochmal neu aufzuwärmen. Wichtig ist aber: wenn du Spinat zubereitest (kochst oder brätst) dann solltest du es anschließend direkt in den Kühlschrank stellen und auch erst wieder herausholen wenn du es direkt verzehren möchtest.

Quelle: Libelle | Bild: zur Illustration

753 total views, 2 views today