Diese 5 natürliche Heilmittel gegen PMS sollte jede Frau kennen

Die Natur bietet diese Heilmittel gegen PMS-Symptome

Die verflixte Woche vor der Periode ist für vielen Frauen ein viel schlimmere Zeit, als die Periode selbst. Das Prämenstruelle Syndrom (PMS) tritt meistens in der zweiten Zyklushälfte auf und lässt die Hormone verrückt spielen. Reizbarkeit, heftige Stimmungsschwankungen, Depression: darauf hat keiner Lust! Jede Frau sollte diese Mittel kennen, mit der sie sich helfen kann!

 

PMS
Die Mehrheit der Frauen hat mit den Tagen vor den Tagen zu kämpfen.Ganze 70 Prozent der Frauen leiden unter PMS. Nach dem Eisprung, der in der Mitte des 28 tägigem Zyklus passiert, machen sich die Symptome spürbar. Das Syndrom besteht aber aus viel mehr als nur schlechte Laune und Kopfschmerzen. Insgesamt werden 150 physische und psychische Symptome zu PMS zugeordnet.

Psychische Symptome:
• Reizbarkeit
• Depressionen
• Stimmungsschwankungen (Neigung zu Aggression und Depression)
• Hochsensibilität
• Konzentrationsschwierigkeiten

Physische Symptome:
• Müdigkeit
• Blähungen
• Empfindliche und spannende Brüste
• Akne
• Heißhunger
• Geschwollene Gliedmaßen
• Schlafstörungen

Behandlung
Kennst du diese Symptome nur zu gut? Dann solltest du wissen, dass du nicht die einzige bist! Es gibt auch Dinge, die man tun kann, um den Ausmaß der Symptome einzudämmen. Versuche in der Zeit Stress zu meiden, sowie psychische Belastungen. Auch der Nikotinkonsum kann es schlimmer machen. Es gibt aber auch eine Menge natürlicher Heilmittel, die PMS Symptome lindern können. Gehe auf die nächste Seite, um zu erfahren, was dir hilft!

Hausmittel
Leidet man an sehr schweren Symptomen, ist es ratsam den Arzt aufzusuchen. Er kann dir Medikamente oder eine hormonelle Therapie verschreiben. Wenn du nicht sofort Medikamente nehmen möchtest, solltest du als erstes diese natürliche Heilmittel probieren!

 

Gesunde Ernährung
Um den Körper in dieser instabilen Zeit zu helfen, solltest du auf eine gesunde Ernährung achten. Nimm weniger Salz, Koffein und Alkohol zu dir. Dafür viele Vitamine, sowie ungesättigte Fettsäuren, Magnesium und B-Vitamine.

Magnesium
Magnesium entspannt den Körper und den Geist. Es mindert also Stimmungsschwankungen und hilft gegen physischen Beschwerden wie Bauchkrämpfe. Grünes Gemüse enthält viel Magnesium, aber man kann sich auch Kapseln in der Apotheke besorgen.

Öle
In der zweiten Zyklushälfte solltest du Fette wie Omega-3-Fettsäuren zu dich nehmen. Daraus bildet der Körper nämlich Prostaglandin, was die Gebärmutterschleimhaut leichter löst. Nehme zum Beispiel 1 EL Leinöl pro Tag. Aber auch Nachtkerzenöl oder Borretschsamenöl wirken gut.

Cimcifuga
Auch als Traubensilberkerze bekannt hilft diese Pflanze unter anderem bei Wechseljahresbeschwerden. Es kann aber auch gegen PMS eingesetzt werden, weil es den Glückshormon Senatorin anregt. Auch körperlich hilf Cimcifuga gegen Kreuzschmerzen, Blähungen, Bauchschmerzen und Schlafstörungen. Wenn du dich vor der Periode aufgebläht und aggressiv fühlst, ist dieses Mittel besonders geeignet.

Mönchspfeffer
Hast du das Gefühl, dass du vor der Periode in ein Loch aus Depression fällst? Dann ist Mönchspfeffer die richtige Wahl für dich. Es wirkt speziell gegen eine depressive Stimmung und Antriebslosigkeit, sowie Brustspannen und Süßhunger.

 

Quelle: Wunderweib   Wunderweib  | Bild: Pixabay

811 total views, 1 views today