Die Verbindung zwischen plötzlichem Kindstod, Impfstoffen und Vitamin C

Der plötzliche Kindstod (im Englischen auch SIDS) ist definiert als der “unerklärliche Tod” – meist im Schlaf – eines Säuglings unter einem Jahr. Obwohl (konventionell gesprochen) viele Experten sagen, die Ursache sei “eine Kombination aus physischen und psychischen Umweltfaktoren”, geben andere diesem tragischen Ereignis die Schuld an der Toxizität von Impfstoffen.

Das Spitzenalter für den Kindstod tritt in einer Zeit auf, in der Säuglinge viele Impfungen bekommen, was Anlass zur Sorge gibt, dass Impfstoffe und der plötzliche Kindstod miteinander in Verbindung stehen könnten. Natürlich – unter Berufung auf viele Studien – leugnen die staatlichen Gesundheitsbehörden diesen Zusammenhang. Aber es gibt immer noch herzzerreißende Berichte, dass der Tod innerhalb von Stunden oder Tagen nach einer Impfung auftritt.

Während die Kontroverse andauert, zeigt Kardiologe Thomas Levy, MD auf Vitamin C als eine natürliche Intervention, die unsere Kinder vor einer Impfstoffverletzung oder vorzeitigem Tod schützen könnte.

Der plötzliche Kindstod ist mit akutem infantilen Skorbut in Verbindung zu bringen

Der plötzliche Kindstod ist die häufigste Todesursache bei Säuglingen zwischen einem Monat und einem Jahr und fordert in Deutschland ca. 400-600 Kinderleben jährlich. Die westliche Medizin ist nicht in der Lage, dieses Phänomen zu erklären, zeigt aber mit dem Finger auf eine Vielzahl möglicher Faktoren – darunter Atemwegsinfektionen, Hirndefekte, niedriges Geburtsgewicht, Bettteilung und Babys, die auf dem Bauch oder den Seiten schlafen.

Der verstorbene australische Arzt Dr. Archie Kalokerinos postulierte jedoch die Theorie, dass der Hauptverantwortliche für SIDS ein schwerer Vitamin C-Mangel – oder akuter Skorbut – ist. Entschlossen, die SIDS-Rate unter den Aborigines zu senken (welche in den 50er und 60er Jahren schockierend war), stellte Dr. Kalokerinos fest, dass fast alle Opfer einen schweren Mangel an Vitamin C hatten. Nach der Einnahme von Vitamin C oder Ascorbinsäure, berichtete er, dass die Inzidenz von SIDS auf Null fiel.

Vitamin C reguliert die durch die Verabreichung von Impfstoffen verursachte Erschöpfung

Dr. Kalokerinos bemerkte, dass viele der Kinder unmittelbar nach der Impfung gestorben waren und dass fast alle so wenig Vitamin C enthielten, dass nur Spuren des Nährstoffs nachgewiesen werden konnten. Er erklärte, dass dies darauf zurückzuführen sei, dass der Körper zusätzliches Vitamin C benötige, um den toxischen Wirkungen von Impfstoffen entgegenzuwirken.

Massive Mengen an Vitamin C werden in Zeiten von Krankheit und Verletzung von unserem Organismus verwendet. Da Impfstoffe eine hyperimmune Reaktion erzwingen, begründete Dr. Kalokerinos, dass sie eine ähnliche Nachfrage nach Vitamin C erzeugen. Während Vitamin C-Mangel bei Säuglingen ein Risiko für Entwicklungsprobleme und sogar den Tod darstellt, hilft die pränatale Supplementation mit Vitamin C, den Ausbruch von SIDS zu verhindern.

Neben einer schlechten Ernährung kann die Verwendung von Säuglingsanfangsnahrung zu einem niedrigen Vitamin C-Gehalt beitragen. Dr. Kolakerinos weist darauf hin, dass es “keinen akzeptablen Ersatz für das Stillen” gibt, da die in der Muttermilch enthaltenen essentiellen Vitamine und Mineralien fehlen – und die Wahrscheinlichkeit von gesundheitlichen Problemen bei Kindern steigt.

Anmerkung: Obwohl die westliche Medizin dazu neigt, einige der Ergebnisse von Dr. Kalokerino nicht zu akzeptieren, stimmen sie in diesem Punkt mit ihm überein. Die Mayo Clinic empfiehlt das Stillen in den ersten sechs Monaten, um das Risiko von SIDS zu senken.

Vitamin C kann Impfstoffschäden verhindern

In einem Artikel, der im Orthomolekular Medicine News Service veröffentlicht wurde, unterstützt Dr. Thomas Levy Vitamin C als wirksames Gegenmittel gegen unerwünschte Wirkungen von Impfstoffen. In Bezug auf die Arbeit von Dr. Kalokerino stellte Dr. Levy fest, dass die Sterblichkeitsrate von SIDS dramatisch zurückging, als die Kinder vor und nach der Impfung mit Vitamin C behandelt wurden.

Dr. Levy berichtet, dass Vitamin C hilft, Quecksilber zu neutralisieren und zu entgiften. Tierversuche haben gezeigt, dass Vitamin C selbst tödlichen Dosierungen der giftigsten organischen Formen von Quecksilber – einschließlich Quecksilberchlorid – entgegenwirken kann. Ein weiterer Vorteil von hochdosiertem Vitamin C vor und nach der Impfung ist, dass es die Produktion von Antikörpern stimuliert und damit die Wirksamkeit des Impfstoffs erhöht.

Obwohl Dr. Levy hochdosiertes Vitamin C vor und nach der Impfung empfiehlt, kann auch eine einmalige Dosierung von Vitamin C, eine signifikante toxinneutralisierende und antikörper-stimulierende Wirkung haben. Vitamin C, der wohl ungiftigste Nährstoff auf dem Planeten, schützt nicht nur vor Toxinen und oxidativen Schäden, sondern stimuliert auch die Antikörperproduktion.

CDC bestreitet jeden Zusammenhang

Natürlich besteht das Centers for Disease Control and Prevention (CDC) weiterhin darauf, dass es keinen Zusammenhang zwischen Impfstoffen und SIDS gibt – und dass die Impfung das Risiko tatsächlich senkt. Offensichtlich sind immer mehr Ärzte und Heilpraktiker anderer Meinung. Die Verabreichung von Vitamin C vor und nach Impfungen für Säuglinge und Kinder kann sie nur schützen und bringt keinen Nachteil.



Quellen
MayoClinic.orgHealthWyze.org, Orthomolecular.orgCDC.gov

1,147 total views, 1 views today