Die Heilkraft des Ingwer – Wie er Krebszellen besiegt und Schmerzen lindert


In der chinesischen Kräuterheilkunde gilt Ingwer, zusammen mit Ginseng und Süßholz, als einer der drei großen Kraftspender und in ganz Asien benutzen ihn etwa 2 Milliarden Menschen täglich zum Würzen ihrer Getränke und Speisen. Eine neue Forschungsarbeit aus Indien bestätigt jetzt erstaunliche Wirkungen der Pflanze im Kampf gegen Krebsstammzellen.

In einer wissentschaftlichen Studie von Forschern des Rajiv-Gandhi-Centre-For-Biotechnology in Kerala/Indien konnte eindrücklich aufgezeigt werden, dass ein bestimmter Inhaltsstoff im Ingwer, der als 6-Shogaol bekannt ist, herkömmlichen Krebsmedikamenten, die in der Chemotherapie verwandt werden, überlegen ist. 6-Shogaol bekämpfte das „Zentrum“ des fortschreitenden Brustkrebses: Die Brustkrebs-Stammzellen.

ingwer heilmittel

Manchmal auch als “Mutterzellen” bezeichnet, sind Krebsstammzellen die „zentrale Leitstelle“ bei einer Vielzahl von Krebsarten, nicht nur vom Brustkrebs. Diese “Mutterzellen” sind für die Erzeugung der verschiedenen “Tochter-Zelltypen“ verantwortlich, die die Tumor Kolonien aufbauen. Während Krebsstammzellen nur 0,2 bis 1% des Zell-Bestandes eines Tumors ausmachen, erscheinen sie fast wie ’unsterblich’.

Das heißt, diese Krebsstammzellen sind in der Lage, sich selbst zu erneuern; sie sind zu einer kontinuierlichen Differenzierung fähig. Sie sind sehr widerstandsfähig gegenüber konventioneller Chemotherapeutika und in der Lage sich abzuspalten und neue Tumorkolonien zu bilden. Die Krebsstammzellen in einem Tumor zu zerstören ist die einzige Möglichkeit zu gewährleisten, dass der Körper den Krebs überwinden kann.

Die Forscher fanden heraus, dass einer der scharf-stechenden Inhaltsstoffe des Ingwers, der als 6-Shogaol bekannt ist, sehr aktiv ist, wenn man ihn auf seine Wirkweise bei der Bekämpfung von Krebs-Stammzellen beobachtet. Dieser Bestandteil wird erzeugt, wenn die Wurzel entweder getrocknet oder gekocht wird – zwei Verwendungsformen von Ingwer, die im alltäglichen Gebrauch sehr üblich sind. Aber es gibt eine sehr spezifische Eigenschaft von 6-Shogaol, die ihn aktuellen Chemotherapie-Behandlungen bei Krebs überlegen macht.

n-INGWER-large570

Die Forscher stellten fest, dass die krebszerstörenden Effekte bei Konzentrationen auftreten, die nicht toxisch sind für gesunde Körperzellen. Das bedeutet, dass dieser spezielle Inhaltsstoff des Ingwers nur Krebszellen abtötet, gesunde Zellen aber unbeschadet lässt. Diese Fähigkeit macht einen grossen Unterschied zur Wirkweise herkömmlicher Krebsbehandlungen, die nicht diese Art von selektiver Zytotoxizität haben, was bedeutet, dass diese dem Patienten wirklich schaden.

Im Fall des Brustkrebs beeinflusst 6-Shogaol den Zellzyklus signifikant und führt zu einem erhöhten Absterben der Krebszellen. Es induziert einen programmierten Zelltod durch die Induktion einer Autophagie (Selbstabbaus). Es hemmt auch die Bildung von Brustkrebs Sphäroiden (Klumpen). Aber das ist nicht die einzige erstaunliche Erfahrung mit 6-Shogaol.

Die Studie hat auch aufgezeigt, dass das Krebsmedikament Taxol nicht den gleichen Wirksamkeitgrad hat, wie ihn 6-Shogaol erzielt, um Krebs-Stammzellen und Tumore zu zerstören. Selbst, als die Konzentration von Taxol erhöht wurde, konnte festgestellt werden, dass 6-Shogaol vielfach wirksamer Krebsstammzellen abtötete und die Bildung von Tumoren stoppte, und ein noch viel besserer Effekt, die gesunden Körperzellen blieben dabei am Leben.

Ingwer_Tee_Gesundheitswert_Mainz_Printemps---Fotolia.com
Die bisher veröffentlichten Studien haben gezeigt, dass Ingwer entzündungshemmende und schmerzstillende Eigenschaften besitzt, die denen der nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamente (z. B. ASS, Diclofencac, etc.) in nichts nachstehen
 – mit dem entscheidenden Unterschied, dass Ingwer weder Magen-Darm-Blutungen noch Geschwüre verursachen kann. So ergab eine Studie, dass bei Menschen mit Arthrose im Knie die Einnahme von täglich 30 bis 500 Milligramm Ingwer für 4 bis 36 Wochen Knieschmerzen erfolgreich reduzierte.Ingwer, roh oder erhitzt, lindert Muskelschmerzen

Obwohl es seit Jahrhunderten ein beliebtes Mittel der chinesischen Medizinpraxis ist, war Ingwer aber noch nie auf seine Wirkung als Schmerzmittel untersucht worden. In einigen Untersuchungen hat sich jedoch gezeigt, dass Ingwer, ähnlich wie nicht steroidale Antirheumatika, entzündungshemmende und analgetische Eigenschaften aufweisen kann. In einer Studie, in der vier bis 36 Wochen täglich Ingwer Dosen (30 bis 500 mg) eingenommen wurden, konnte eine Reduzierung von Knie-Schmerzen, verursacht durch Arthrose, erreicht werden.

Wissenschaftler von der University of Georgia untersuchten die Wirksamkeit von Ingwer bei einer mehrtägigen Einnahme zur Linderung von experimentell induzierten Muskelschmerzen. Die Schmerzen sollten nach der Ausübung von 18 belastenden Muskelübungen eintreten. Für die Studie wurden freiwillige Studenten, während der Einnahme von Ingwer-Ergänzungsmitteln, an 11 aufeinanderfolgenden Tagen getestet. 74 Studenten wurden in drei Gruppen eingeteilt. Sie bekamen entweder rohen Ingwer, erhitzten Ingwer oder einen Placebo. Die Autoren nahmen an, dass die Schmerz-Bewertungen nach dem Training in der Ingwergruppe im Vergleich zur Placebogruppe, niedriger sein würden.

Die Auswertungen der Reaktionen der Probanden zeigten, dass sowohl roh als auch wärmebehandelter Ingwer die Intensität der Muskelschmerzen nach den belastenden Bewegungen um 25 und um 23 Prozent absenkte. Es zeigte sich auch, dass die Wärmebehandlung von Ingwer den schmerzlindernden Nutzen nicht erhöht.Kochrezepte mit Ingwer

Während der Wintermonate ist es fantastisch, mit Ingwer Gemüsesuppen mit Karotten oder Bataten zu aromatisieren. Er ist sehr wärmend und hilft oft den Magen zu beruhigen wenn man an Übelkeit oder Erbrechen leidet.

Karotten-Ingwer-Suppe

Karotten-Ingwer-Süppchen

  • 2 Esslöffel Traubenkernöl oder Olivenöl
  • 1 gehackte Zwiebel
  • 5 große Karotten, geschrubbt und in Bissengröße geschnitten
  • Zum Abschmecken Saft vom geraspelten Ingwer
  • Einige Prisen Meersalz zum Abschmecken
  • Genug Gemüsebrühe oder gefiltertes Wasser, um das Gemüse zu bedecken

Erhitzen Sie Öl in einem großen Suppentopf. Fügen Sie Zwiebel und eine Prise Meersalz hinzu. Sautieren Sie die Zwiebeln bis sie durchsichtig sind. Nun geben Sie die geschnittenen Karotten zusammen mit etwas mehr Salz dazu. Circa eine Minute lang weiter sautieren. Fügen Sie genug Brühe oder Wasser hinzu, um das Gemüse zu bedecken. Zum Kochen bringen. Drehen Sie nun die Hitze auf mittel runter und setzen Sie den Deckel auf den Topf. Für 20 bis 25 Minuten köcheln lassen.

Den Topf von der Hitze nehmen und ein wenig abkühlen lassen. Pürieren Sie die Zutaten im Mixer bis sie geschmeidig sind. Pressen Sie den Saft aus dem geraspelten Ingwer aus. Mit einem Zweiglein Küchenkraut garniert ist das Süppchen fertig zum Servieren.

ingwer chutney

Ayurvedisches Ingwer-Chutney

Das ayurvedische Ingwer-Chutney ist zweifelsohne eines der köstlichsten Chutney-Rezepte der ayurvedischen Küche. Ingwer-Chutney passt du vielen Gerichten, ganz besonders gut aber zu Dosas. Dosas sind dünne indische Fladen (Pfannkuchen) aus z. B. Reis- und Bohnenmehl, die man mit dem Chutney füllt. Das Ingwer-Chutney ist – wenn man eingeweichte Datteln zur Hand hat – in fünf Minuten zubereitet.

  • 1 Tasse Datteln (entsteint und für 4 bis 8 Stunden in Wasser eingeweicht)
  • 2 Esslöffel frisch geriebenen Ingwer
  • ½ Teelöffel Meer- oder Steinsalz
  • 2 Teelöffel frisch gepresster Zitronensaft

Das Wasser der eingeweichten Datteln abgiessen. Die Datteln hacken und mit allen anderen Zutaten im Mixer mixen. Je nach gewünschter Konsistenz noch Wasser hinzufügen.

Auberginen mit ingwer

Gegrillte Aubergine und Zucchini mit Ingwer

Die Aubergine kann die Verdauung unterstützen und soll krebshemmend wirken. Sie besteht zum grössten Teil aus Wasser und ist daher sehr arm an Kalorien.

  • 2 Auberginen
  • 2 kleine Zucchini
  • Öl für den Rost
  • 1 Stück Ingwer (etwa 2 cm)
  • 6 EL Erdnussöl
  • 4 EL Tamari

Backofengrill vorheizen. Auberginen und Zucchini putzen und längs in dünne Scheiben schneiden. Scheiben von einer Seite mit einem Messer kreuzweise diagonal einritzen. Backofenrost mit Öl einpinseln. Auberginen- und Zucchinischeiben nebeneinander auf den Rost legen und von beiden Seiten etwa 5 Minuten grillen.

In der Zwischenzeit Ingwer schälen und hacken. Mit Tamari und dem Erdnussöl verrühren. Auberginen und Zucchini mit der Hälfte der Marinade bepinseln. Nochmals kurz grillen, herausnehmen. Gemüsescheiben mit restlicher Marinade beträufeln und sofort servieren, damit sie knusprig bleiben.

Quelle: Epoch Times

2,416 total views, 3 views today