Zitronen-Petersilien-Saft gegen Nierensteine

44 total views, 1 views today

Ein Großteil der Reststoffe unseres Körpers wird von den Nieren verarbeitet und danach durch den Harn ausgeschieden. Wenn dieser Prozess nicht optimal funktioniert, können sich Mineralien und andere chemische Stoffe ansammeln und Ablagerungen beziehungsweise Steine bilden.

Nierensteine können starke Schmerzen auslösen und zu Komplikationen führen, welche die Lebensqualität stark beeinträchtigen können.

Die Größe kann je nach Fall unterschiedlich sein. Meist blockieren Nierensteine die Harnstoffausscheidung und können nicht komplett beseitigt werden. So kann es zu Harntraktentzündungen oder auch zu Blutungen kommen.

In den meisten Fällen können sie durch die Einnahme von Medikamenten oder Naturheilmitteln entfernt werden. Wenn die Steine jedoch zu groß sind, ist ein chirugischer Eingriff nötig.

Wir empfehlen dir einen hausgemachten Saft als unterstützende Behandlung. Anschließend erfährst du, wie dieser zubereitet wird und welche Vorteile er hat. 

Saft gegen Nierensteine

Bevor wir näher auf das genannte Hausmittel eingehen, möchten wir dir in Erinnerung rufen, dass eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr sehr wichtig ist, um Nierensteinen vorzubeugen. Denn nur so kann ausreichend Harn produziert werden, mit dem die schädlichen Substanzen ausgeschieden werden.

Deshalb: Nicht vergessen reichlich Wasser zu trinken!

Um die Nierenfunktionen und die Auflösung bestehender Ablagerungen zu stimulieren, dürfen Nahrungsmittel mit diuretischen und entgiftenden Eigenschaften in der Ernährung nicht fehlen.

In unserem heutigen Hausmittel werden die Vorzüge der Zitrone und der Petersilie genutzt. Diese 2 Nahrungsmittel haben wunderbare Eigenschaften und werden schon lange gegen Nierenprobleme verwendet.

Vorzüge der Zitrone

Zitronen enthalten Zitronen- und Phosphorsäure, 2 Substanzen, die die Entstehung von Ablagerungen verringern. Das darin enthaltene Citrat reduziert die Harnsäure und fördert die Ausscheidung von überschüssigen Mineralien und Giftstoffen.

Die entschlackende Wirkung der Zitrone fördert die Ausscheidung von Wassereinlagerungen im Gewebe, wobei die Harnmenge erhöht wird.

Außerdem hat die Zitrone antibakterielle und pilzhemmende Eigenschaften, die gegen Harnwegs- und Nierenentzündungen vorbeugen.

Vorzüge der Petersilie

Die Petersilie ist eine der meist verwendeten Pflanzen, um Nierenerkrankungen zu behandeln.

Sie enthält Apiol und Myristicin, 2 Substanzen, die aus ihr eine stark wirkende entschlackende Pflanze machen, so dass die Harnproduktion wesentlich erhöht wird.

Sie ist auch eine wichtige Quelle für Chlorophyll, das die Beseitigung von Giftstoffen und überschüssigem Fett stimuliert.

Das enthaltene Vitamin C stärkt außerdem das Immunsystem, was gegen Entzündungen hilft.

Zubereitung des Zitronen-Petersilien-Saftes

Die Zubereitung dieses Saftes ist sehr einfach und erzielt hervorragende Resultate.

Zitrone und Petersilie werden mit Olivenöl, Ahornsirup und Honig vermischt, um ein komplettes und wirksames Hausmittel zu erhalten.

Zutaten

  • Saft von 1 Zitrone
  • 1 Handvoll frische Petersilie
  • 224 g Olivenöl
  • 325 g Ahornsirup
  • 335 g Honig
  • 1 verschließbares Glas

Zubereitung

  • Die Zitrone auspressen und den Saft mit der Petersilie im Mixer vermischen.
  • Nachdem eine Paste entstanden ist, den Rest der Zutaten beigeben und weiter verarbeiten, bis eine homogene Mischung entsteht.
  • In das Glas geben und verschließen.
  • Kühl und dunkel aufbewahren.

Anwendung

  • Täglich morgens auf nüchternen Magen 1 EL einnehmen.
  • Wenn du es bevorzugst, kannst du den Saft in einem Glas lauwarmem Wasser auflösen.
  • Zusätzlich solltest du 2 L Wasser am Tag trinken.

Die regelmäßige Einnahme des Getränkes ist effektiv, wenn einige kleine Ablagerungen diagnostiziert wurden.

Bei einer größeren Anzahl von Nierensteinen kann dieser Saft als Ergänzung dienen, sollte aber eine Behandlung niemals ersetzen.

Versuche eventuelle Nierensteine mit diesem Hausmittel zu behandeln und pflege die Gesundheit deiner Nieren. Vergiss nicht, davor deinen Arzt zu konsultieren.