Wie schädlich ist gespritztes Gemüse und Obst?

In den Industriestaaten werden nahezu alle Gemüse- und Obstsorten mit den verschiedensten Pestiziden gespritzt, um die Erträge effektiv zu steigern. Tatsächlich werden alleine in Deutschland jährlich bis zu 30.000 Tonnen hochgiftiger Chemikalien eingesetzt, um die Ernteerträge so reichhaltig wie möglich zu halten. Dass diese gegen die verschiedensten Schädlinge hochwirksamen Pestizide auch für den Menschen eine ernste Gesundheitsgefährdung darstellen, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Dennoch verzichten die  meisten Großbauern nicht auf diese Spritzmittel.

Welche Gesundheitsbeeinträchtigungen können entstehen?

Klare Ergebnisse aus Langzeitstudien in Bezug auf die Auswirkungen der Pestizide auf die Gesundheit des Menschen liegen derzeit leider noch nicht vor. Jedoch nimmt die WHO an, dass viele der auch hierzulande zugelassenen und eingesetzten Pestizide Krebs und Allergien auslösen können sowie die Immunabwehr reduzieren. Nicht zu vergessen die Belastung der Umwelt durch diese Giftstoffe, denn große Mengen der Spritzmittel gelangen in die Böden, reichern sich dort an und sickern ins Grundwasser ab. Selbst die Zeugungsfähigkeit des Menschen kann unter Umständen durch eine hohe Pestizidbelastung gravierend abnehmen, nicht zureden von der schädigenden Wirkung dieser Gifte auf ungeborene und sehr kleine Kinder!

Wie kann man sich vor Pestiziden schützen?

In erster Linie sollte das Obst und Gemüse grundsätzlich sehr gut gewaschen und eventuell auch geschält werden. Ferner raten die Experten dazu, so gut es geht, nur auf saisonales Gemüse und Obst zurückzugreifen, da sich die Pestizidbelastung bei Lebensmitteln, die in der jeweiligen Saison gekauft werden, weitaus geringer gestaltet. Auch kann sich der Endverbraucher für Bioware entscheiden, die zwar auch nicht zu 100% frei von Pestiziden ist, jedoch liegt der Grad der Belastung dieser Waren weitaus niedriger, als der von konventionell angebautem Obst und Gemüse. Werden diese wenigen Kriterien so weit es geht beachtet, kann das Risiko, welches von den Pestiziden ausgeht, laut vieler Experten recht gut minimiert werden.