Wenn Du abnehmen willst, solltest Du diese Sachen abends nicht mehr essen!

720 total views, 3 views today

Fett und Zucker haben nichts beim Abendessen zu suchen!

Abends schnell noch Pommes in den Ofen schieben und dann noch ein bisschen Schokolade und Nüsse zum Knabbern? Das ist eine ganz schlechte Idee, denn der Magen hat schwer an dem ganzen Fett zu arbeiten und das hält Dich wach. Zudem bewegst Du Dich abends nicht mehr und das ganze Essen setzt sich auf Deinen Hüften ab. Von großen Mengen Zucker steigt Dein Blutzuckerspiegel, doch die Energie wirst Du abends nicht mehr verbrauchen. Also bist Du hibbelig und der überschüssige Zucker wandert direkt in die Fettspeicher. Keine gute Grundlage zum Abnehmen! Wenn Dein Blutzuckerspiegel konstant bleibt, läuft Dein Stoffwechsel am besten.

Alkohol schadet dem Schlaf und dem Gewicht!

Alkohol ist generell nicht gut, wenn Du abnehmen möchtest. Abends behindert der Alkohol jedoch zudem Deinen Schlaf, Du wachst öfter auf, musst auf die Toilette und bist am Morgen dann keinesfalls ausgeschlafen. Die zusätzliche Arbeit, die Dein Körper durch den Abbau von Alkohol hat, behindert auch Dein Verdauungssystem, welches normalerweise nachts auf Hochtouren läuft. Alkohol enthält auch hohe Mengen an Kalorien, deswegen solltest Du von dem Konsum absehen, wenn Du abnehmen willst.

Eine Mischung aus Kohlenhydraten und Proteinen!

Zu viele Kohlenhydrate sind abends nicht gesund. Allerdings ist eine Mischung aus ein paar kohlehydrathaltigen Lebensmitteln und Eiweißen ein gutes Abendmahl. Durch diese Kombination schüttet Dein Körper das Glückshormon Serotonin aus, welches das Schlafhormon Melatonin ins Spiel bringt. So kannst Du gut einschlafen und Dein Körper kann sich auf die Verdauung konzentrieren.

Das schmeckt abends!

Zum Snacken empfiehlt sich ganz klassisch Obst. Für eine richtige Mahlzeit kannst Du abends beispielsweise etwas mit Lachs oder Sojabohnen kochen. Diese Nahrungsmittel enthalten beide die Aminosäure Tryptophan, die für die Produktion von dem oben erwähnten Melatonin und Serotonin sorgt.