Welche Naturheilmittel helfen bei Hämorrhoiden?

141 total views, 2 views today

Das Naturheilmittel Aloe Vera verspricht Linderung bei Juckreiz und kleineren Blutungen, die bei Hämorrhoiden zu den häufigsten Beschwerden zählen.

Es gibt aber noch weitere Naturheilmittel, die ebenfalls wirksam sein können. Probiere sie aus und entscheide dann, welches Hausmittel dir am besten hilft!

Naturheilmittel gegen ein Tabuthema

Naturheilmittel gegen Hämorrhoiden werden nur selten weiter empfohlen, denn über Hämorrhoiden spricht man nicht.

Sie sind immer noch ein Tabuthema. Hämorrhoiden hat wirklich jeder, das Wort an sich beschreibt streng genommen keine Beschwerden.

Spricht man umgangssprachlich jedoch von „Hämorrhoiden“, dann meint man immer die vergrößerte, unangenehm veränderte Form davon.

Hämorrhoiden sind stark durchblutete Schwellkörper, die letztendlich die Feinabdichtung des Enddarms darstellen.

Im Laufe des Lebens, meist erst ab dem 35. Lebensjahr, verändern sich diese Schwellkörper und können Beschwerden verursachen.

Durch Vergrößern, Auswölben oder tiefer eingesunkene Hämorrhoiden entstehen Juckreiz, Nässen, Bluten, Analfissuren oder leichte Schmerzen.

Je mehr Körpergewicht, desto größer die Beschwerden, statistisch gesehen.

Obwohl diese Hämorrhoiden-Leiden quasi ein Volksleiden darstellen, ist die Ursache der Entstehung nicht wirklich geklärt.

Verschiedene Ursachen kommen in Frage und werden diskutiert. Dazu zählen übermäßiges Pressen bei Stuhlgang oder Geburtsvorgang, zu fester Stuhl durch mangelnden Verzehr von Ballaststoffen, erbliche Veranlagung, Verstopfung, falsche Ernährung und dadurch gestörter (zu fester, zu häufiger oder zu wenig) Stuhlgang.

Statistisch gesichert ist, dass Menschen, die an veränderten Hämorrhoiden leiden, ein höheres Körpergewicht haben als Menschen, die keine Veränderung an den Hämorrhoiden zeigen.

Ob das Übergewicht selbst Ursache ist oder nur indirekt die zu Übergewicht führende falsche Ernährung, ist ebenfalls unklar.

Wann zum Arzt?

Hämorrhoiden sind von außen nicht wirklich sichtbar. Sie müssen vom Arzt diagnostiziert werden.

Symptome veränderter Hämorrhoiden sind analer Juckreiz, Schmierblutungen, Nässen und sehr selten auch leichte Schmerzen.

Alle diese Symptome können aber auch auf andere Beschwerden hinweisen, weswegen das Auftreten solcher Symptome unbedingt einen Arztbesuch erfordert!

Hämorrhoiden sind gesellschaftlich ein Tabu-Thema, aber wenn man einmal davon spricht, wirst du sehen, wie viele Menschen aus deinem sozialen Umfeld selbst darunter leiden und ihre Erfahrungen gerne mit dir dazu teilen!

Dein Arzt wird dein Hämorrhoiden-Leiden nach Schweregrad in eine der 4 Kategorien einteilen. Je nach Kategorie wird er dir eine Behandlungsmaßnahme vorschlagen, die für dich und deine Hämorrhoiden geeignet ist.

Je später du zum Arzt gehst, desto geringer die Chance, dass du um eine Operation herum kommst. Also brich das Tabu und gehe beim kleinsten Verdacht zum Arzt, um die Symptome abzuklären! Denn manche Symptome können auch auf Darmkrebs hinweisen!

Naturheilmittel, die helfen können

Wenn dein Arzt Hämorrhoiden diagnostiziert hat, wird er dir sicherlich auch eine Behandlung, meist eine Creme, vorgeschlagen haben.

In der Apotheke gibt es viele Mittel, die gegen Beschwerden mit Hämorrhoiden helfen sollen.  Hauptsächlich handelt es sich dabei um Cremes und Salben, die den Juckreiz lindern sollen und das Fortschreiten der Beschwerden verlangsamen oder verhindern sollen. Das kannst du aber auch mit Naturheilmitteln erreichen!

Kamille

Die Wirkstoffe der Kamillenblüte wirken heilungsfördernd, hautpflegend und hautberuhigend. Um diese Eigenschaften bei Hämorrhoiden zu nutzen, empfiehlt sich ein Sitzbad.

In der Apotheke wird dazu sogar konzentrierte Kamillenlösung verkauft, jedoch kannst du diese auch selbst herstellen.

Koche dazu einfach eine Tasse loser Kamillenblüten in etwa 2 Liter Wasser in einem großen Topf auf und lasse den Sud mindestens 15 Minuten köcheln.

Gieße den Sud durch ein Sieb in eine große Schüssel, die du für ein Sitzbad nutzen kannst.

Alternativ, falls dein Gesäß zu voluminös für Waschschüsseln und andere Behälter sein sollte, verwende die doppelte Menge Kamillensud und nutze deine Badewanne.

Gieße so viel warmes Wasser hinzu, dass die Temperatur angenehm ist und bade darin etwa 20 Minuten lang deinen Allerwertesten.

Aloe Vera

Aloe Vera kann Juckreiz lindern und kleinste Verletzungen schneller abheilen lassen.

Dazu ist es absolut wichtig, dass du reines Aloe Vera Gel verwendest, das keinen Alkohol enthält. Dieser trocknet die Haut nur noch mehr aus und kann daher den Juckreiz sogar noch verstärken!

Das Beste ist, wenn du eine eigene Aloe Vera Pflanze hast, aus dessen Blatt du dünnste Scheiben schneiden kannst, die du wie Pflaster, gegebenenfalls über Nacht, auf den Hämorrhoiden aufgelegt einwirken lässt.

Alternativ trägst du das Gel mehrmals täglich auf die juckenden Stellen auf.