Was kann man mit keimendem Knoblauch machen?

93 total views, 1 views today

Wenn man Knoblauch nicht sofort verwendet, kann es sein, dass er beginnt zu keimen. Was kann man dann noch damit machen? Du solltest den ausgetriebenen Knoblauch auf keinen Fall wegwerfen. Denn dieser enthält wertvolle Wirkstoffe, die sehr gesund sind. Die American Chemical Society hat eine interessante Studie durchgeführt, in der alle Eigenschaften des keimenden Knoblauchs aufgezählt werden. Schon seit alters her wurde dieser für verschiedenste Zwecke verwendet, doch oft geraten die Vorzüge in Vergessenheit und der ausgetriebene Knoblauch landet im Müll oder bestenfalls auf dem Kompost.

In unserem heutigen Beitrag kannst du mehr über die Vorzüge des keimenden Knoblauchs erfahren. 

Eigenschaften des keimenden Knoblauchs

Viele denken, dass Knoblauch nicht mehr zu genießen ist, sobald er austreibt. Wenn du auch dazu gehörst, solltest du folgende Vorzüge beachten, deine Gesundheit wird es dir danken.

1. Keimender Knoblauch hat eine bessere antioxidative Wirkung

Wie bekannt, hat Knoblauch wunderbare medizinale Eigenschaften. Er stärkt das Immunsystem und schützt vor vielen Krankheiten. Außerdem wirkt er reinigend und ist ein potentes natürliches Antibiotikum. Knoblauch enthält viele Vitamine und Mineralstoffe und sobald er zu keimen beginnt, kann uns diese Knolle mit weiteren Vorzügen überraschen:

  • Durch das Keimen entstehen natürliche Enzyme, die die junge Pflanze vor externen Krankheitserregern schützen.
  • Diese Enzyme erhöhen die antioxidative Wirkung, um zu ermöglichen, dass die Pflanze stark und gesund wächst. Zu den natürlichen Eigenschaften des Knoblauchs kommen also weitere antioxidative Wirkungen dazu, die im Kampf gegen freie Radikale helfen und folglich der Zellalterung vorbeugen.

2. Die Knolle schützt vor der Verhärtung der Arterien (Arteriosklerose) und verschiedenen Krebsarten

Aus einer in der Zeitschrift Journal of Agricultural and Food Chemistry veröffentlichen Studie geht hervor, dass Knoblauch, der 5 Tage lang keimt, eine bessere Wirkung gegen freie Radikale aufweist, da darin die Enzyme DPPH und ORAC enthalten sind. Die intrazelluläre Wirkung schützt vor der Verhärtung der Arterien und dem Angriff von Zellen, die Darmkrebs, Hautkrebs oder Brustkrebs verursachen könnten.

Aus dieser Studie ging auch hervor, dass ein Extrakt aus keimendem Knoblauch vor neuronalen Schäden schützt und das Risiko für einen Schlaganfall oder andere neuronale Krankheiten reduziert.

Wie kann man keimenden Knoblauch essen?

Es ist wichtig, verschiedene Aspekte zu berücksichtigen, um von den Vorteilen der weißen Knolle zu profitieren, sobald diese keimt.

  • Kaufe keinen keimenden Knoblauch im Supermarkt. Dieser befindet sich höchst wahrscheinlich nicht in einem optimalen Zustand. Um dies festzustellen kannst du überprüfen, ob die Knolle trocken oder klein ist und wenig wiegt. Dann solltest du sie nicht nehmen. Bei einer guten Knolle sind die einzelnen Zehen eng zusammen und riechen gut. Wenn der Knoblauch zu Hause keimt, hat er meist bessere Qualität.
  • Du kannst den Knoblauch einfach schälen und in der Mitte öffnen. Du wirst den Keimling sofort sehen, die Farbe sollte ein frisches, leuchtendes Grün sein. Wenn er bereits bräunlich ist, kannst du ihn nicht mehr verwenden.
  • Der gekeimte Knoblauch hat einen etwas stärkeren Geschmack, du benötigst also weniger davon, wenn du ihn für deine Rezepte verwendest. Einfach klein schneiden und wie gewohnt für Salate verwenden.

Abschließend möchten wir noch kurz erwähnen, dass Keimlinge im Allgemeinen große gesundheitliche Vorteile haben. Mit diesem Prozess entsteht eine Pflanze, die neue Früchte trägt. Dabei entstehen Vitamine und Proteine und die regenerierende und revitalisierende Kraft vermehrt sich.

Es lohnt sich also, dies zu berücksichtigen. Du kannst beispielsweise Zwiebeln, Kichererbsen, Fenchel, Alfalfa, Radieschen, Rucola etc. keimen lassen. Das sind kleine Schätze für deine Gesundheit, die in der Ernährung nicht fehlen sollten.