Was hilft gegen Herpes? 7 Fakten, die jeder kennen sollte

Herpes kennt ihr nur vom Hörensagen? Glück gehabt! Gut 90 Prozent der Deutschen tragen das Virus in sich. Doch nur gut 30 Prozent kämpfen regelmäßig mit den Bläschen und fragen sich: Was bitte hilft gegen den Herpes?

Es kribbelt, die Lippe brennt, juckt oder spannt unangenehm: Das sind erste Symptome für Lippenherpes. Doch leider bleibt es nicht dabei: Nach dem Kribbeln bildet sich ein deutlich sichtbares Bläschen, das nach ein paar Tagen aufgeht und verkrustet. Das ist meist nicht nur unästhetisch, sondern kann sogar schmerzhaft sein.

Im Schnitt dauert es eine Woche bis das Herpesbläschen verheilt ist. In dieser Woche fragt man sich garantiert: Was hilft gegen den Herpes? Und kann ich den Heilungsprozess irgendwie beschleunigen? Schließlich will man den unangenehmen Störfaktor im Gesicht so schnell wie möglich wieder loswerden.

Man liest viel über diverse Hausmittel, die gegen Lippenherpes helfen sollen. Aber welche Behandlung zeigt wirklich Wirkung? Und kann man den akuten Herpes-Ausbruch verhindern? Hier kommen die wichtigsten Tipps und Infos.

Fakt 1: Fast alle Menschen tragen das Herpes-Virus in sich

Eins direkt vorweg: Herpes labialis ist nichts Schlimmes. Lippenherpes ist eine Virus-Infektion, die durch bestimmte Herpesviren ausgelöst wird. Wir stecken uns meist schon als Kind an und tragen das Virus dann in uns. Ob es ausbricht oder nicht, ist ein bisschen Glückssache. Nur weil ihr das Virus – wie die meisten Menschen – in euch tragt, heißt das noch lange nicht, dass ihr auch ständig fiese Bläschen an der Lippe habt.

Drei von zehn Personen fragen sich ein- bis mehrmals pro Jahr: Was hilft gegen Herpes, wenn sie das typische Kribbeln an der Lippe verspüren. Denn die klassischen Symptome wie Juckreiz und Überempfindlichkeit sind schon spürbar bevor das ungeliebte Herpesbläschen in Erscheinung tritt. Weitere drei von zehn Personen haben vielleicht einmal in ihrem Leben Herpes und die restlichen tragen das Virus in sich – ohne je ein Bläschen zu bekommen.Anzeige

 

© iStock

Fakt 2: Herpes ist nicht heilbar

Ganz schön gemein: Herpes ist ein Virus, das – einmal im Körper – da auch bleibt. Unser Immunsystem erkennt die Virus-DNA nicht als Gefahr an, sodass es sie nicht bekämpft. Sie versteckt sich in den Nerven und stellt in bestimmten Situationen neue Viren her, die für die Bläschen sorgen.

Fakt 3: Herpes kann von den verschiedensten Dingen ausgelöst werden

Stress, starke Sonneneinstrahlung, Hormone, Erkältungen oder Hautreizungen: Es gibt viele Ursachen, die einen erneuten Herpes-Ausbruch nach sich ziehen können. Leidet ihr öfter darunter, habt ihr vielleicht schon gemerkt, dass ihr besonders häufig Bläschen bekommt, wenn ihr zu lange in der Sonne ward. Oder euch jedes Mal wieder nach einer Erkältung die Frage stellen müsst: Was hilft denn nun gegen Herpes?

Fakt 4: Herpes kann man nur bedingt vorbeugen

Wenn ihr euren Herpes-Auslöser kennt, könnt ihr in geringem Maß vorbeugen. Zum einen solltet ihr den Auslöser möglichst meiden. Zum anderen gibt es Lippenpflegestifte mit Melissenextrakt im Handel. Tragt die regelmäßig auf die Lippen auf und mit ein bisschen Glück bleibt ihr vom Herpes verschont. Melisse hat eine heilende Wirkung auf die Bläschen. Daneben solltet ihr auf ausreichend Entspannung, Schlaf und einen gesunden Lebenssstil achten.

Fakt 5: Küssen verboten! Herpes ist sehr leicht übertragbar

Hat es euch erwischt, dann solltet ihr gut aufpassen. Herpes ist sehr leicht übertragbar. Nehmt es in dieser Zeit doppelt genau mit dem Händewaschen. Berührt das Bläschen nie mit dreckigen Händen, lasst es einfach in Ruhe. Seid ihr mit den Fingern dagegen gekommen, solltet ihr euch natürlich auch sofort die Hände waschen. So lange ihr Herpes habt, solltet ihr Lippenkontakt mit anderen meiden. Tauscht auch keine Gläser, etc. aus.


Lippenherpes: Küssen verboten!

© iStock

Fakt 6: Hausmittel gegen Herpes helfen meist nicht

Schade: Die meisten Hausmittel gegen Herpes helfen leider nicht. Zahnpasta, Knoblauch, Honig, Teebaumöl oder Essig sorgen nur für eine zusätzliche Reizung der Bläschen.

Was stattdessen hilft? Spezielle Cremes gegen den Herpes, die es in der Apotheke gibt, beispielsweise mit dem Wirkstoff Aciclovir oder Penciclovir.

Auch Melissen-Öl kann bei der Behandlung von Herpes helfen. Tragt die Cremes nach Packungsanweisung mehrmals täglich auf die betroffene Stelle auf. Der Herpes heilt dann ein wenig schneller ab.

Fakt 7: Herpes kann auch an Augen, Nase oder der Mundschleimhaut auftreten

Unschön, aber wahr: Herpes gibt es nicht nur auf der Lippe oder als Genitalherpes. Spezielle Formen treten auch an der Nase, am Auge, auf den Wangen oder der Mundschleimhaut auf. Klärt in solchen Fällen am besten mit dem Arzt ab, was hier hilft. Er wird euch gegen den Herpes das passende Mittel verschreiben.

Auf unserer Gesundheits-Seite Onmeda erfahrt ihr mehr über Lippen- und Genitalherpes, und insbesondere über die Gefahr der Ansteckung mit Herpesviren und die verschiedenen Möglichkeiten zur Therapie.

922 total views, 2 views today

18Shares