Warum ist es so schwierig, Cellulite loszuwerden?

86 total views, 1 views today

Viele Frauen haben schon verschiedenste Produkte und Methoden gegen Cellulite ausprobiert und trotzdem nicht die gewünschten Erfolge erzielt.

Oft sind alle Anstrengungen und Opfer sowie in spezifische Produkte investiertes Geld keine Garantie für Erfolg.

In unserem heutigen Beitrag gehen wir der Frage nach, warum die ersehnten Resultate oft nicht erzielt werden. Lies weiter, um mehr darüber zu erfahren.

Cellulite auf individuelle Weise los werden

Celullite ist nicht gleich Cellulite, deshalb können bestimmte Methoden manchen Frauen helfen, anderen jedoch nicht.

Deshalb sollte man verschiedene Faktoren kennen, die dabei eine Rolle spielen, um bessere Erfolge zu erzielen, ohne unnötige Opfer bringen zu müssen.

Ein gesundes Leben kann zwar einen wichtigen Beitrag leisten, doch wenn die konkreten Ursachen des Problems bekannt sind, können genau diese behandelt und das Ziel schneller erreicht werden.

Zu viel Salz

Zu viel Salz in der Ernährung kann zu verschiedenen Gesundheits- und Schönheitsproblemen führen.

Insbesondere gewöhnliches Tafelsalz führt zu Flüssigkeitsretention und verschlimmert Cellulite, folglich ist auch die Behandlung schwieriger.

Du verwendest nur wenig Salz für deine Speisen? Vergiss nicht, dass insbesondere Fertigprodukte sowie Pizzas, Käse, Wurstwaren, Trockenfrüchte usw. sehr viel Salz enthalten.
Reduziere den Konsum dieser Produkte und verwende Salz nur in kleinen Mengen, am besten Meersalz.

Schlechte Ernährung

Zu den wichtigsten Ursachen für Cellulite zählt die Ernährung. Nicht nur zu viel Salz spielt hier eine bedeutende Rolle, auch andere Faktoren müssen berücksichtigt werden.

Folgende Nahrungsmittel führen vermehrt zu Cellulite:

  • Weißmehl: Verwende immer Vollkorngetreide und -mehl, das reich an Ballaststoffen und anderen Nährstoffen ist.
  • Weißer Zucker: Verbanne diesen aus deiner Ernährung und verwende in bescheidenen Mengen Bienenhonig, braunen Rohrzucker oder Stevia.
  • Transfettsäuren, beispielsweise in Margarine oder Frittiertem: Ersetze diese durch gesunde Fette wie Olivenöl, Kokosöl, Trockenfrüchte und Samen, Avocado usw.
  • Kaffee: Grüner Tee ist eine gesunde Alternative, die auch gegen Cellulite wirkt.
  • Alkoholische Getränke: Wenn du stimulierende und energiespendende Getränke benötigst, kannst du dir frische Säfte und Smoothies aus Obst und Gemüse zubereiten.

Zu wenig Bewegung

Vielleicht achtest du auf deine Ernährung und verwendest Anti-Cellulite-Cremes. Doch auch Bewegungsmangel zählt zu den Hauptursachen für Orangenhaut.

Du solltest nicht länger als 45 Minuten sitzen, ohne dich zu bewegen. Übungen mittlerer Intensität zwei- bis dreimal in der Woche sind perfekt, um dich in Bewegung zu halten.

Du kannst auch auf Aufzüge und Rolltreppen verzichten und stattdessen die Treppe verwenden, um aktiver zu werden.

Schlechte Durchblutung

Wenn du genetisch für eine schlechte Durchblutung veranlagt bist, ist es sehr schwierig, Cellulite zu verhindern. Du kannst die Durchblutung jedoch durch verschiedene Techniken fördern: 

  • Kaltwasserduschen oder Duschen mit abwechselnd kaltem und heißem Wasser mehrmals hintereinander.
  • Massagen mit Ölen, die die Durchblutung verbessern (z.B. Rosmarin).
  • Trockenbürsten.
  • Die Füße eine halbe Stunde täglich hochlagern.

Hormonstörungen

Auch die Hormone haben mit dem Auftreten von Cellulite zu tun, deshalb fällt es manchen Frauen schwierig, diese zu behandeln, auch wenn sie sehr schlank sind.

Sollte dies bei dir der Fall sein, kannst du eine natürliche Behandlung zur Regulierung des Hormonhaushalts durchführen. 

Folgende Nahrungsergänzungsmittel können hilfreich sein, du solltest dich jedoch von einem Experten individuell beraten lassen.

  • Nachtkerzenöl
  • Leinöl
  • Fenchel
  • Bierhefe
  • Mönchspfeffer
  • Salbei

Zu wenig Wasser

Oft vergessen wir, ausreichend Wasser zu trinken, doch dieses ist auch bei Cellulite sehr wichtig.

Trinke auf nüchternen Magen zwei Gläser, am Vormittag drei Gläser und am Nachmittag weitere drei Gläser Wasser.

Damit können Schadstoffe ausgeleitet werden. Darüber hinaus wird die Durchblutung verbessert und Flüssigkeitsretention vorgebeugt. Du wirst den Unterschied spüren!