Vegan essen und leben

251 total views, 1 views today

Vegane Ernährung bedeutet, sich auch ohne tierische Lebensmittel zu ernähren. Keine tierischen Produkte? Was kann man denn dann überhaupt noch essen und ist das dann überhaupt noch gesund? Veganer hören diese Fragen sehr häufig. Trotzdem geht es ihnen gut, auch ohne tierische Lebensmittel und Produkte.

Warum als Veganer leben?

Die Beweggründe der Veganer sind unterschiedlich. Die eigentliche und am weitesten verbreitete Motivation ist der Schutz von Tieren. Denn eine vegane Lebensweise zeichnet sich nicht nur durch eine vegane Ernährung aus, der allgemeine Konsum tierischer Produkte wird weitestgehend vermieden. Eine 100%ig vegane Lebensweise ist in der heutigen Gesellschaft kaum mehr möglich, da mittlerweile sehr viele Produkte tierischen Ursprungs sind oder mit Tieren in Verbindung gebracht werden. Das betrifft die Einnahme von Medikamenten, Kleidung, Kosmetika, Reinigungsmittel für den Haushalt und vieles mehr.

Im Zeitalter von Massentierhaltung, Tierversuchen und Zuchtbetrieben nimmt die artgerechte biologische Haltung von Tieren eine bedeutende, für Veganer entscheidende Rolle ein. In der Lebensmittelproduktion verwendet man hauptsächlich tierische Produkte, weil sie generell günstiger sind als Inhaltsstoffe pflanzlicher oder synthetischer Herkunft.

Vegan essen ist gesund

Gesundheitliche Gründe sind ein weiterer Antrieb für Veganer. Die gesunde ausgewogene Ernährung enthält viel Obst und Gemüse, jedoch wenig Fleisch. Zur Vorbeugung und Behandlung fast aller Krankheiten wird die gesunde Ernährung empfohlen, ja sogar vorausgesetzt. Zu den Volkskrankheiten gehört mittlerweile die Fettleibigkeit, eine Krankheit, deren Ursprung die ungesunde, cholesterinreiche und fetthaltige Ernährung ist. Auch hier sind die Beweggründe für eine vegane Lebensführung durchaus nachvollziehbar.

Bei vielen Krankheiten, wie Multiple Sklerose, Rheuma oder auch zur Unterstützung in der Krebstherapie wird eine Ernährung empfohlen, die einen geringen Anteil tierischer Produkte aufweist. Hier geht der Trend stark in die Richtung der veganen Ernährung.

Bestandteile veganer Küche

Auch die vegane Küche kann sehr abwechslungsreich und wohlschmeckend sein. Der Verzicht auf Produkte tierischen Ursprungs bedeutet nicht automatisch eine eintönige Einschränkung. Die vegane Küche ersetzt viele tierische Lebensmittel, ohne dass es geschmacklich auffällt. Milch wird durch Reis-, Soja- oder Hafermilch ersetzt.

Auf Eier lässt sich problemlos entweder ganz verzichten oder auf den sogenannten Eiersatz, ein pflanzliches Pulver auf Basis von Soja-Eiweiß, zurückgreifen. Beim Backen kann zum Teil ganz auf Eier verzichtet oder durch Öl ersetzt werden.

Die aus dem Bindegewebe von Schwein und Rind erzeugte Gelatine ist mittlerweile in vielen Lebensmitteln als Geliermittel enthalten. Als vegane Alternative eignen sich Agar, Fruchtpektin und Johannisbrotkernmehl. Anstelle von Fleisch verwenden Veganer oftmals den bekannten Tofu.

Tofu als Ersatz für Fleisch

Tofu ist ein relativ geschmacksneutraler Quark aus Sojabohnen, der ein fester Bestandteil der asiatischen Küche ist und mittlerweile auch in westlichen Ländern bei Vegetariern und Veganern großer Beliebtheit erfreut. Tofu ist reich an Eiweiß, für Hauptmahlzeiten und Nachspeisen geeignet und somit eine optimale Alternative in der veganen Küche. Fleisch kann ebenso gut durch Avocado, Soja oder Austernpilze ersetzt werden.

Dadurch dass die Nachfrage an veganen Lebensmitteln steigt, wächst auch das Angebot. So gibt es veganen Käse, hergestellt aus Soja, Seidentofu, Nährhefe oder Hefeschmelz. Zu den Lebensmitteln, die Veganer meiden, gehört Honig. In der veganen Ernährung wird Honig einfach durch Zuckerrüben-, Agaven und Ahornsirup substituiert.

Die in der veganen Ernährung oftmals kritisierte geringe Zufuhr an Calcium kann durch den regelmäßigen Verzehr von Grünkohl, Brokkoli, Haselnüsse und Sesamsamen und nahezu ausgeschlossen werden.