Unpassende BH-Größe: Was hat das für Folgen?

419 total views, 2 views today

Nach welchen Kriterien wählst du deinen BH? Suchst du etwas Bequemes oder bevorzugst du ein attraktives Modell mit Push-up-Effekt? Es ist nicht so wichtig, ob es sich um einen sportlichen oder einen Büstenhalter mit Polstern handelt. Was jedoch auf jeden Fall stimmen sollte, sind Größe und Passform.

In einer vor einigen Jahren von der Firma Pillow Bra in Kollaboration mit der Universität von Barcelona (Spanien) durchgeführten Studie wurde festgestellt, dass fast 70% der Frauen einen unpassenden BH tragen. Entweder ist der Büstenhalter zu klein, oder die Ringe passen sich nicht an die Form der Brüste an, die Träger schneiden ein usw.

Dabei handelt es sich um einen wichtigen Aspekt, der berücksichtigt werde sollte, denn ein schlecht sitzender BH kann verschiedene Folgen für die Gesundheit haben. Anschließend erfährst du mehr zu diesem Thema.

1. Risiken eines schlecht sitzenden Büstenhalters

Ein BH soll nicht nur zu einer schönen Figur verhelfen, er erfüllt auch einen praktischen Zweck, der nicht vergessen werden sollte: Wie der Name es bereits sagt, seine Aufgabe ist es, die Brüste zu halten und dies genau mit dem passenden Druck, der nicht spürbar sein sollte. Manchmal kommt es jedoch zu Reibungen, Rötungen und anderen Problemen, die entstehen, weil der Büstenhalter nicht richtig passt.

1. Zu viel Druck

BHs mit Ringen, die sehr beliebt sind, können – wie der Gynäkologe Zapardiel Sánchez-Escalonilla erklärt – zu folgenden Beschwerden führen, wenn die falsche Größe oder Passform gewählt wird:

  • Die Ringe üben Druck auf die Brust aus.
  • Dieser Druck kann den Brustligamenten schaden und schlaffe Brüste verursachen.
  • Sehr starker Druck kann ebenfalls zu Durchblutungsstörungen führen, welche wiederum die Bildung von Zysten im Gewebe verursachen kann.

2. Ein zu großer Büstenhalter

Wenn der BH nur eine Größe zu groß ist, kommt es bereits häufig zu Reibungen. Außerdem wird die Erschlaffung der Brust gefördert und es können ebenfalls Beschwerden an den Schultersehnen auftreten.

Die Ursache dafür ist, dass der Büstenhalter sich nicht richtig anpasst und uns unbewusst dazu zwingt, ungewohnte Bewegungen durchzuführen, die allmählich zur Überlastung führen.

3. Das Reiben von Ringen, die nicht passen

Den besten BH zu wählen, ist keine einfaches Unterfangen. Manche Frauen haben große Brüste, aber einen schmalen Rücken, was es schwierig macht, ein adäquates Modell zu finden. Jeder Körper ist eine Welt für sich und nicht immer ist das passende Modell erhältlich.

Experten auf diesem Thema weisen darauf hin, dass das größte Gesundheitsrisiko falsch sitzende Ringe sind. Diese reiben bei jeder Bewegung, belasten die Nerven zwischen den Rippen und setzen die Brüste unter Stress. Die Gefahr ist noch größer, wenn man mit einem falschen Büstenhalter schläft, denn dabei sind Druck und Belastung größer.

4. Kann ein unpassender BH das Risiko für Brustkrebs erhöhen?

Nein. Experten sind der Meinung, dass es keinen Zusammenhang zwischen dem Tragen eines falschen Büstenhalters und der Entwicklung von Brustkrebs gibt. Es kann jedoch zu Entzündungsprozessen, Zysten, Rückenschmerzen, Schulterbeschwerden oder auch zu Schmerzen in den Brüsten kommen. Dies sollte berücksichtigt werden.

Wie wählt man einen passenden Büstenhalter?

Wie bereits erwähnt, ist dies nicht immer einfach. Für manche Frauen ist dies aufgrund ihrer Konstitution (beispielsweise große Brüste, aber schmaler Rücken oder kleine Brüste, aber breiter Rücken) ein schwieriges Unterfangen. Oft müssen verschiedene Geschäfte aufgesucht werden, um das richtige Modell zu finden.

Beim Kauf eines Büstenhalters sollten folgende Aspekte berüchsichtigt werden:

  • Die Größe kann variieren. Aufgrund von Hormonschwankungen, Gewichtsveränderungen oder Schwellungen durch das prämenstruelle Syndrom kann die Größe manchmal unterschiedlich sein. Während der Ovulation sind die Brüste beispielsweise meist etwas größer. Auch dies sollte beim Kauf beachtet werden.
  • Den Brustumfang abmessen. Dazu nimmst du ein Maßband und misst den Umfang unter der Brust, dann zählst du 15 cm dazu. Das Ergebnis ist die Größe des BHs: 75, 80, 90, 95 (je nach Land können die Größen auch unterschiedlich sein: 34, 36, 38, 40).
  • Die Körbchenform. Diese wird mit den Buchstaben A, B, C, D… bezeichnet. Doch wie wissen wir, welche Form für uns geeignet ist? Das Maß wird an der weitesten Stelle der Brust genommen, wobei das Maßband eher locker anliegen sollte. Dabei solltest du darauf achten, dass das Maßband auch am Rücken in derselben Höhe liegt. Das Ergebnis stimmt mit einer Zahl überein, die diesen Buchstaben zugeteilt wird. Es gibt Tabellen mit diesen Daten.
  • Vergiss nicht, dass das Band am Rücken nicht unter der unteren Brustlinie liegen sollte. Es sollte auch nicht zu kurz sein oder Abdrücke hinterlassen.
  • Die Ringe sollten gut anliegen, jedoch die Brüste nicht nach oben drücken oder einklemmen.
  • Vorsicht mit den Trägern. Wenn du große Brüste hast, können sich der BH und die Ringe in die Haut drücken. Achte immer auf adäquate Träger, die nicht unangenehm sind und die Form und das Gewicht der Brüste gut tragen können.

*Abschließende Empfehlung: Probiere im Geschäft so viele BHs wie du für notwendig hältst und kaufe nie einen Büstenhalter, ohne ihn anzuprobieren.