Stachelannone – Wundermittel gegen Krebs?

150 total views, 1 views today

Die Stachelannone (beheimatet in der Karibik und Südamerika) ist die Frucht des immergrünen gleichnamigen Baums und ähnelt optisch einer großen Beere. Der Samen der Frucht ist giftig, während das Fruchtfleisch in der Pharmakologie und der Lebensmittelindustrie genutzt wird. So dient er in Südamerika häufig als Grundsubstanz für Marmeladen, Säfte und Eiscreme. Auf den Philippinen hingegen werden die unreifen Früchte als Gemüse verspeist. Auf einigen karibischen Inseln werden die Früchte gar nicht verwendet. Hier werden lediglich die Blätter des Baums zur Zubereitung von Tee genutzt.

In Deutschland erlangte die Frucht durch neue Forschungsergebnisse Berühmtheit. Durch die Verwendung von Auszügen der Frucht wurden in Studien wachstumshemmende Einflüsse beim Krebs der Bauchspeicheldrüse festgestellt.

Der giftige Samen der Stachelannone dient zur Herstellung eines Mittels zur Bekämpfung der Gelbfiebermückenlarven.

Inhaltsstoffe der Stachelannone

Die Stachelannone besitzt zahlreiche Inhaltsstoffe, die vor allem in den Blättern enthalten sind. Dazu gehören unter anderem

  • Annocatalin,
  • Annomonicin,
  • Cohibin,
  • Coronin,
  • Annomutacin,
  • Isoannonacin,
  • Montecristin,
  • Javoricin,
  • Murihexol und
  • Xylomaticin.

Ebenfalls enthalten sind

  • Vitamine wie B1,
  • B2 und
  • C.

Die in der Stachelannone enthaltenen Annonaceius-Acetogenine hemmen Entzündungen und wirken antimikrobiell. Sie verändern Stoffwechselvorgänge und beeinflussen dadurch körpereigene Prozesse. Dadurch wird die Bildung von Zellen beeinflusst und die Aktivitäten von Enzymen verändert. Darüber hinaus wirken sie gut gegen Parasiten wie Würmern. Daher wurden Stachelannonen gern als Pestizide eingesetzt.

Anwendungsgebiete der Stachelannone

Forschungsergebnisse wiesen zwar die Wirksamkeit der Stachelannone bei Tumoren nach. Aufgrund fehlender wissenschaftlicher Studien am Menschen konnte bisher kein Medikament entwickelt werden. Trotzdem wird die Stachelannone in Zukunft eine große Rolle bei der Bekämpfung von Krebs spielen.

In den Heimatländern der Stachelannone wird die Frucht auch bei Beschwerden des Magen-Darm-Trakts sowie zur Bekämpfung von Parasiten des Darms und der Haut angewendet. Der Frucht wird eine gute Wirksamkeit beim Aufbau der Darmflora nachgesagt.

Aufgrund der entzündungshemmenden Eigenschaften der Stachelannone wird die Frucht oft bei Entzündungen des Mund- und Rachenraums eingesetzt.

Auch andere Bestandteile der Pflanze werden medizinisch eingesetzt. So sollen Rinde und Blätter sehr gut bei Erkrankungen der Atemwege, bei Problemen der Leber, bei Beschwerden des Herz-Kreislauf-Systems und bei Erkältungskrankheiten wirken. Der hochgiftige Samen hingegen findet seine Verwendung bei der Bekämpfung von Kopfläusen und als Brechmittel.

Nebenwirkungen der Stachelannone

Aufgrund fehlender wissenschaftlicher Studien zur Stachelannone am Menschen gibt es keine schlüssigen Nebenwirkungen, die bei der Anwendung der Frucht bzw. der Blätter und Rinde auftreten können. Alle hier genannten Nebenwirkungen beruhen auf Tierforschungen.

So wurde eine Blutdrucksenkende Wirkung bei der Gabe der Stachelannone festgestellt. Menschen, die an zu niedrigem Blutdruck leiden, sollten daher mit ihrem Arzt reden bevor sie solche Mittel einnehmen.

Wird die Stachelannone in zu hohen Mengen konsumiert, kann es zu Problemen im Magen-Darm-Trakt wie Brechreiz und Übelkeit kommen. Auch neurale Störungen – ähnlich Parkinson – sind möglich.

Schwangere sollten allgemein auf die Einnahme von Stachelannone verzichten, da es zu Fehlgeburten und Vergiftungen des Fötus kommen kann.

Anwendungsarten der Stachelannone

Die Stachelannone wird in ihren Herkunftsländern als Frucht, Gemüse, Saft oder Tee verwendet. In Europa sind die Inhaltsstoffe des Baumes eher als Nahrungsergänzungsmittel in Form von Kapseln und Tabletten sowie als Tee erhältlich.

Studien zur Stachelannone

Seit einiger Zeit steht die Stachelannone durch ihre tumorhemmende Wirkung im Mittelpunkt von Forschungen. So fand das National Cancer Institute USA bereits im Jahr 1976 heraus, dass die Stachelannone Krebszellen beeinflussen kann. Eine detailliertere Studie fand jedoch erst 1997 an der Universität Purdue statt. Hier fanden Wissenschaftler heraus, dass die Inhaltsstoffe der Stachelannone gut auf Tumorzellen wirken, die bereits resistent gegenüber Tumormedikamenten sind. Medikamente mit Stachelannone können künftig wahrscheinlich im Anschluss an eine Chemotherapie eingesetzt werden. Derzeit wird an einer Entwicklung von Medikamenten zu diesem Zweck gearbeitet.

Eine weitere Studie aus dem Jahr 2013 bewies, dass die Stachelannone gegen viele Krebsarten wirkt. Da die Studien bisher nur an Tieren stattfanden, steht ein eindeutiger Beweis noch aus. Die Entwicklung von Medikamenten für Menschen könnte daher noch eine Weile stagnieren.

Stachelannone kaufen

Stachelannone ist als Saft, Tee, Kapseln, Tabletten, Samen oder Gemüse erhältlich. Die gängigste Variante ist jedoch die Form als Nahrungsergänzungsmittel. Präparate mit Stachelannone sind in Reformhäusern, Bio-Läden und im Internet erhältlich.

Fazit zur Stachelannone

Die Stachelannone ist ein noch unerforschtes Naturheilmittel. Daher kann keine abschließende Bewertung stattfinden. Alle hier genannten Wirkungsweisen beruhen auf Erfahrungsberichten aus den Heimatländern des Baumes oder wurden von Ergebnissen abgeleitet, die aus Forschungen an Tieren stammen. Bevor die Stachelannone eingenommen wird, sollte daher ein Arzt konsultiert werden.