So gesund sind Zitrusfrüchte!

61 total views, 1 views today

Zitrusfrüchte wachsen leider nicht in Deutschland und kommen insbesondere in den Wintermonaten zu uns in die Läden.

Der Duft von Orangenschalen und Zimt gehört für uns zu Weihnachten und eine Limonade wäre ohne Zitrone undenkbar.

Obwohl Zitrusfrüchte traditionell nicht auf unserem Speiseplan stehen, habe sie sich mittlerweile einen Stammplatz erarbeitet. Was ist so gesund an Zitrusfrüchten?

Zitrusfrüchte – die Sonne des Südens

Wusstest du, dass der deutsche Name „Apfelsine“ ursprünglich bedeutete: „Apfel aus China“? Und tatsächlich stammt die Orange ursprünglich aus Südost-Asien und nicht aus dem Mittelmeerraum, wie viele von uns fälschlicherweise denken.

Aus dem asiatischen Raum kam die Orange zunächst nach Italien und eroberte von dort aus den mediterranen Raum, wo heute die für Deutschland wichtigsten Anbaugebiete liegen.

Übrigens hat die Farbe der Schale wenig damit zu tun, wie reif Zitrusfrüchte tatsächlich sind.

Entdeckst du grüne Stellen auf der Schale von Zitrusfrüchten, so bedeutet das nicht, dass die Frucht unreif oder sauer ist.

Zitrusfrüchte verändern ihre Farbe in Abhängigkeit von der Temperatur. Damit eine Zitrone schön gelb oder eine Orange schön orange wird, muss die Frucht Temperaturen von unter 5°C ausgesetzt worden sein.

Dies erklärt, warum insbesondere die Früchte, die im Herbst in die Läden kommen, noch viele grüne Stellen haben – aber trotzdem süß sind!

Vitamin C Bomben?

Dass Zitrusfrüchte geradezu „Vitamin C Bomben“ sind, ist weit bekannt: 100 g Orange enthält rund 50 mg Vitamin C, je nach Reifegrad und Sorte kann dieser Gehalt aber auch schwanken.

Der empfohlene Tagesbedarf an Vitamin C liegt bei etwa 80 mg. Ein Glas frisch gepresster Orangensaft (250ml) deckt also bereits mehr als den Tagesbedarf an Vitamin C!

Zitrusfrüchte unterstützen somit dein Immunsystem durch ihren hohen Gehalt an Vitamin C und beugen so zum Beispiel Erkältungskrankheiten vor.

Bevor Zitronen, Orangen und Mandarinen in unseren Läden landeten, war es jedoch auch möglich, sich das ganze Jahr über ausreichend mit Vitamin C zu versorgen.

Es gibt viele heimische Obst- und Gemüsesorten, die das ganze Jahr aus heimischem Anbau zur Verfügung stehen.

Zitrusfrüchte landen mit nur rund 50mg/100g weit abgeschlagen auf den hinteren Plätzen, vergleicht man sie mit schwarzen Johannisbeeren (189mg/100g), Paprika (139 mg/100g), Grün- und Rosenkohl (105-110mg/100g) oder schlicht mit Erdbeeren (63mg/100mg).

Natürliche Appetitzügler in der Schale!

Meist nutzen wir von Zitrusfrüchten nur das Fruchtfleisch, aber auch die Schale ist nützlich für deine Gesundheit!

In der Schale stecken viele Bitterstoffe. Diese wirken als natürliche Appetitzügler. Außerdem wirken diese Bitterstoffe gegen Bakterien, Krebs und Entzündungen und senken Cholesterin.

Sollen Bitterstoffe appetitzügelnd wirken, darf man sie aber nicht unter Süßungsmitteln „verstecken“!

Besonders viele Bitterstoffe stecken in der Schale der Früchte – besonders in den weißen Bereichen.

Ganz wichtig: Wenn du die Orange mit der Schale verwendest, muss es unbedingt eine aus biologischem Anbau sein, es soll ja gesund und nicht giftig sein!

Die Schale von Zitrusfrüchten wird im konventionellen Anbau und Handel nicht nur mit Pestiziden, sondern auch mit Fungiziden behandelt, damit die Früchte auf ihrem Weg vom Strauch zum Laden (und bei der teils langen Lagerung) nicht anfangen, zu schimmeln.

Um den Früchten noch attraktiven Glanz zu geben, wird alles mit einer Wachsschicht versiegelt. Und das würdest du alles essen. Guten Appetit!

Wertvolle Ballaststoffe

Ein Glas Orangensaft am Morgen ist der Klassiker zum Frühstück. Grundsätzlich ist es aber bei allen Früchten besser, sie nicht als Saft, sondern am Stück zu konsumieren.

Niemand würde eine Zitrone wie einen Apfel essen, aber bei Orangen, Pampelmusen, Mandarinen und Clementinen ist das durchaus möglich!

Isst du die Zitrusfrüchte im Ganzen, so bedeutet das, dass alle Inhaltstoffe wie wertvolle Ballaststoffe und alle sekundären Pflanzenstoffe darin enthalten sind.

Beim Saft wäre das nicht der Fall, da besonders die Ballaststoffe beim Entsaften entsorgt werden. Eine frische Zitrusfrucht enthält auch mehr Vitamine als ein Saft, der in Flaschen oder Tetra Packs abgefüllt durch Erhitzen haltbar gemacht werden musste.

Möchtest du also den vollen gesundheitlichen Nutzen aus Zitrusfrüchten nutzen, so solltest du

  • sie aus kontrolliert biologischem Anbau kaufen,
  • die Schale mit verwenden (zum Beispiel in Smoothies, Limonaden, Müslis etc.) und
  • die Frucht nicht als Saft, sondern als Ganzes konsumieren.

Bitte entferne auch nicht die weißen „Häutchen“ und „Fäden“, die bei Zitrusfrüchten zwischen Fruchtfleisch und Schale stecken! So nutzt du alles, was Zitrusfrüchte für dich und deine Gesundheit bieten können optimal aus.