Sieben interessante Fakten über Fett

31 total views, 1 views today

Fett wird in der Regel negativ verurteilt und gilt als Hauptschuldträger, wenn der Körper zunimmt. Aber warum gibt es dann Fett überhaupt? Ganz einfach, weil es der Körper braucht. Das Problem ist nicht der Grundbaustein an sich, sondern es ist die Menge. Wer also darauf achtet, der hat auch keine Probleme damit. Eines muss man aber zugeben, in der heutigen Zeit ist es relativ schwer darauf zu achten. Es kommt nahezu in allen Lebensmitteln vor und lässt sich aufgrund anderer Bezeichnungen auch nicht immer sofort erkennen.

Fakt 1:

Fett liefert Fettsäuren, die vom Körper selbst nicht produziert werden können. Diese sind unter anderem fürs Herz und fürs Gehirn wichtig.

Fakt 2:

In einer gewissen Art und Weise ist Fett eine Droge. Der wichtige Bestandteil schafft eine sahnigere Textur und bringt Geschmack. Wohl niemand wird ein Kartoffelpüree ohne einen großen Klecks Butter bevorzugen.

Fakt 3:

Die empfohlene Dosis am Tag liegt bei 30 Prozent des Kalorienbedarfs. Bei 2.000 Kilokalorien zum Beispiel sind maximal 78 Gramm Fett erlaubt.

Fakt 4:

Fett ist nicht gleich Fett. Während Transfette (vorrangig in frittierten Speisen zu finden) besonders schädlich sind, gelten ungesättigte Fette als gesund. Diese kommen unter anderem in Nüssen vor.

Fakt 5:

Menschen sollten mehr auf pflanzliche Quellen (Fisch ist ein gutes Beispiel) umsteigen und die Anzahl der gesättigten Fette reduzieren. Statt Schokolade sind Nüsse ein toller Snack.

Fakt 6:

Fettreduzierte Produkte machen nicht immer Sinn. Es ist zwar bei puren Produkten der Fall (Naturjoghurt oder Milch), doch bei verarbeiteten Resultaten sind irreführende Täuschungen nicht selten. Häufig wird das fehlende Fett durch viel Zucker oder anderen Zusatzstoffen ersetzt. Das bringt dann neue Gesundheitsrisiken mit sich und die ganze Fettersparnis war umsonst.

Fakt 7:

Eine Fettreduktion kann beim Abnehmen helfen. Wichtig sind in erster Linie die persönlichen Vorlieben, denn wer von Haus aus nicht so gerne Wurst und Fleisch isst, der ist mit dieser Diät besser dran. Selbstverständlich spielt auch hier die Menge die Hauptrolle.