Sechs Geheimnisse der Schlankheit, die nur französische Ladys kennen

74 total views, 1 views today

Touristen wundern sich oft, wie französische Frauen es schaffen, so schlank und elegant zu bleiben, während sie Schokolade mit großen Mengen Käse essen und alles mit Wein hinunterspülen. Es ist noch überraschender, wenn man bedenkt, dass sie sich nicht mit Diäten oder anstrengendem Sport verrückt machen. Ihr Geheimnis liegt in ihrer Einstellung zu Essen, die sich von der Kindheit an in ihnen entwickelt.

Alle von uns Frauen bei Bright Side mögen die Art, wie französische Ladys leben. Wir denken, dass wir ihre Gewohnheiten annehmen sollten, um ohne viel Mühe und stattdessen mit Freude in Form zu bleiben.

Essen als ein Sakramen

Das ist wahrscheinlich das Hauptgeheimnis jeder französischen Lady. Das Essen mit Ehrfurcht zu behandeln bedeutet, dass sie kein Junk-Food oder während sie unterwegs sind essen. Man kann fast schon sagen, dass Franzosen besessen von Essen sind, aber eher mit der Erlesenheit und Schönheit und nicht mit der Menge. Französische Frauen essen ihr Mittag- und Abendessen oft in Restaurants oder Cafes, wobei sie kleine Portionen, Wein und gute Gesellschaft genießen.

„Für Frankreich ist eine Mahlzeit ein sehr besonderer Moment, in welchem man Vergnügen teilt: das Essen sowie das Gespräch,“ sagt der Pariser Ernährungsberater Dr. Francoise L’Hermite. „Traurigerweise ist Essen in vielen anderen Ländern nur der Kraftstoff, um den Muskeln Energie zu geben. Wenn man keine Freude daran hat, bricht man alle Regeln des Essens.“

Eine französische Lady wählt Qualität

Französische Frauen bevorzugen das Beste, das Frischeste und das Erlesenste. Ihre Grundsätze sind, sich eher für das Teurere und Bessere zu entscheiden als für das Billigere und mengenmäßig Überlegene. Es gibt keine Alternativen: es wären immer ein paar Stücke hochwertige dunkle Schokolade oder ein leichter, hausgemachter Kuchen, und niemals eine große Portion preiswerte Eiscreme (welche natürlich schädliche Transfette enthalten würde); sie wird immer frischen Fisch statt billigem Hähnchen unbekannter Qualität vorziehen.

Französische Ladys sind eine lebende Illustration der universellen Wahrheit: man ist, was man isst. Rachel Khoo, die Besitzerin des Pariser Restaurants „La Petite Cuisine“, sagt: „Trotz dass ich ein Budget hatte, konnte ich mir leisten, zum Frischkostmarkt zu gehen und Baguettes und Käse zu holen. Ich liebe es wirklich, dass es hier in Paris keine Unterteilung (im Bezug auf Essen) von sozialen Schichten gibt.

Keine französische Frau wird sich Löffel für Löffel einverleiben und das Essen zu einem „Auftanken“ ihres Körpers machen. Sie wird langsam essen, jeden Bissen mit Genuss schlucken und Pausen machen um mit ihren Tischgenossen zu reden, was eine gewöhnliche Mahlzeit zu einer Feier von Geschmack und Gesellschaft macht.

Sie ist komplett ehrlich mit sich selbst, was Essen angeht, verbietet sich aber auch nichts

Eine französische Lady versteht voll und ganz, dass Foie gras oder Briekäse ziemlich fettige Lebensmittel sind. Sie weiß genau, dass sie nicht in Form bleiben wird, wenn sie Croissants und frisches Brot zweimal am Tag isst.

Trotzdem wird sie sich nichts verbieten. Es ist besser, sich selbst ein bisschen von dem essen zu lassen, was man liebt, statt dass man unter kompletter Abstinenz leidet. Französische Ladys bereuen ihre petits riens nicht — diese kleinen heimlichen Vergnügen. Man sollte nicht „Ich esse nichts Süßes“ sagen und dann mit Hunger und Eifersucht auf den Teller seines Freundes schauen. Warum sollte man sich so foltern? Das führt nur dazu, dass eines Tages die Leine reißt und an dann umso mehr unter der Schuld und dem mangelndem Willen leidet.

Französische Frauen kennen den Unterschied zwischen dem Wunsch, sich selber etwas Leckeres zu gönnen und Maßlosigkeit. Wenn sie in Form bleiben wollen, werden sie nicht Kuchen, Käse und Brot an einem Tag essen, sagt Rebeca Plantier, die Autorin von „Lessons From France: Eating, Fitness, Family.“

Sie verbieten sich nicht die kleinen Freuden, verstehen aber auch, dass Schlankheit nur mit Mäßigkeit und Gleichgewicht aufrechterhalten werden kann. Man kann heute ein Stück Kuchen essen, aber dafür wird das Abendessen dann keine Garnierung haben — zum Beispiel eine Entenbrust mit Salat. Man kann sich morgen ein wenig Schokolade gönnen und am nächsten Tag ein bisschen Wein mit Käse und Nüssen.

Sophie Marceau, beispielsweise, isst alles, nur nicht zu viel. „Kein Junk-Food, aber ich liebe Wein und Schokolade, und dabei beschränke ich mich genau wie bei vielen anderen leckeren Dingen nicht.“

Zu viel Zucker oder Salz ist nichts für sie

Französische Gerichte sind bekannt für ihren eleganten Geschmack und wenn sie Gewürze enthalten, dann nur, um das natürliche Aroma der Zutaten hervorzuheben. Französische Ladys haben von der Kindheit an gelernt, dass alles was „zu viel“ ist nichts für sie ist. Ein Kuchenstück, dass zu süß oder zu cremig ist, wird zu Gunsten einer leichten Creme oder einem Obsttörtchen zur Seite geschoben, genau wie anderes Essen dass zu salzig oder zu gebraten ist.

Die ‚Ohne Fleiß kein Preis‘-Denkweise hat es nie hierher geschafft,“ sagt Rebeca Plantier.

Und als Filmstar Eva Green (die ziemlich schlank ist) für ihre erste Rolle Diät halten sollte und Gewicht verlieren sollte, gab sie schnell auf. „Essen ist mir so wichtig. Ich könnte nicht weitermachen,“ gab sie zu.

Eine französische Frau ist schnell zu Tode gelangweilt wenn sie Kalorien, Kohlenhydrate, Proteine, Fette und Transfette berechnen muss, und sie wird völlig depressiv werden wenn sie dieses Wissen im Bezug auf den gesegneten Teil ihres Lebens nutzen soll — Essen. Sie zieht es vor, Essen als eine Freude zu sehen, achtet aber trotzdem auf Mäßigkeit und Gleichgewicht.