Schmerzhafte Blasenentleerung

227 total views, 2 views today

Unter Dysurie versteht man Schmerzen und Juckreiz, die bei der Entleerung der Blase auftreten können. Dazu kommt es, wenn eine Infektion der Harnwege vorliegt. Die Gründe dafür können sehr unterschiedlich sein, manchmal kann es dabei zu vermehrtem Wasserlassen kommen.

Hier handelt es sich um eine Krankheit, die vor allem junge Frauen betrifft, die sexuell aktiv sind. Es können auch schwangere Frauen, Diabetes-Kranke und alle Menschen mit einer Blasenerkrankung davon betroffen sein.

Harnwegsinfektionen kommen bei Männern seltener vor. Wenn Männer bei der Blasenentleerung an Schmerzen leiden, sind sie meist an einer Ureteritis erkrankt oder sie haben Prostatabeschwerden.

Was sind die Symptome?

Zu den Symptomen gehören Schmerzen beim Wasserlassen. Diese können bei Frauen und bei Männern sehr unterschiedlich sein, aber in beiden Fällen sind die Schmerzen meist mit einem starken Juckreiz und einem unangenehmen Gefühl verbunden.

Wenn die Schmerzen schon bei Beginn der Blasenentleerung auftreten, dann liegt meist eine Harnwegsinfektion vor. Wenn die Schmerzen jedoch erst am Ende auftreten, kann es sich auch um ein schwereres Problem handeln, bei dem entweder die Blase oder auch die Prostata betroffen ist.

Bei manchen Frauen können die Schmerzen sehr stark sein, vor allem wenn es sich um eine interne Infektion handelt. Wenn die Infektion extern ist, kommt es zu einer Hautentzündung und -irritation.

Was könnten die möglichen Gründe sein?

Eine Infektion der Harnröhre, der Blase oder der Nieren zählt zu den häufigsten Gründen. Oft handelt es sich um eine Blaseninfektion, auch Zistitis genannt, oder um eine Pielonefritis, eine Niereninfektion. Weiter können die Schmerzen auch durch eine Geschlechtskrankheit ausgelöst werden.

Andere mögliche Gründe

  • Trauma. Ein Trauma kann durch eine lokale Verletzung, durch das Einsetzen eines Katheters oder durch Geschlechtsverkehr verursacht werden.
  • Anatomische Verstopfungen oder Fehlbildungen
  • Verletzungen. Dazu kann es kommen, wenn es zu einer Verletzung an den externen Geschlechtsteilen gekommen ist.
  • Externe Irritationen. Diese entstehen vor allem durch vaginale Duschen oder durch die Anwendung von Produkten im Genitalbereich.
  • Hormonale Veränderungen
  • Neurologische Krankheiten
  • Krebs der Niere, der Blase, der Vagina oder der Vulva
  • Beschwerden im zusammenhang mit dem Immunsystem
  • Nieren- oder Blasensteine
  • Krankheiten, die durch den Geschlechtsverkehr übertragen werden.
  • Medikamente (z.B. zur Behandlung von Krebs). Leider können Arzneimittel Nebenwirkungen wie z.B. Blasenbeschwerden verursachen.
  • Infektion der Nieren oder Vagina

Wie wird eine Diagnose gestellt?

Der Arzt wird zur Diagnose einige Fragen z.B. über die Anzahl der täglichen Blasenentleerungen oder auftretende Syptome stellen.

Weiter kann er gegeben falls auch den Bauch und die externen Genitalien untersuchen. Bei Frauen werden diese Untersuchungen von einem Gynäkologen ausgeführt.

Auch eine Urinprobe ist wichtig, diese wird im Labor untersucht, um verschiedene Krankheiten auszuschließen. So kann festgestellt werden, ob Bakterien im Urin vorhanden sind und folglich eine Infektion besteht.

Behandlung bei einer Dysurie

Harnwegsinfektionen werden normalerweise mit Antibiotika behandelt. Es ist wichtig, die Ursachen zu kennen, um entsprechende Vorsorge leisten zu können. Auf jeden Fall empfehlen wir Ihnen, viel Wasser zu trinken, um die lästigen Beschwerden zu reduzieren.