Rheuma: Hausmittel gegen rheumatische Beschwerden / Rheumatismus

Rheumatische Erkrankungen verursachen Beschwerden wie Schmerzen und Steifheit in Knochen, Gelenken, Sehnen und Bändern. Rheumatismus umfasst viele verschiedene Krankheiten. Man unterscheidet zwischen entzündlich-rheumatischen Erkrankungen wie rheumatoide Arthritis und Lupus, degenerativen Erkrankungen des Bewegungsapparats wie Arthrose, Stoffwechselstörungen mit rheumatischen Beschwerden wie Gicht und Osteoporose, sowie Weichteilrheuma. Doch was kann man gegen Rheumaschmerzen und das Fortschreiten der Krankheit tun? Omas alte und gute Hausmittel gegen Rheuma helfen natürlich gegen die Beschwerden und fördern die Beweglichkeit der Gelenke.

 

Rheuma: Ursachen und Symptome

{yoast-keyword}

Schmerzende Fingergelenke durch Rheuma machen das Leben zur Hölle. Foto: Fritz Park

Rheuma kann viele verschiedene Ursachen haben. Zu den häufigsten zählen:

  • hormonelles Ungleichgewicht
  • genetische Veranlagung
  • Autoimmunerkrankungen (Fehlfunktion der Immunsystems)
  • Giftstoffe im Körper durch Zahninfektionen, Mandelinfektionen etc.
  • hoher Fleischkonsum
  • säurebildende Nahrungsmittel (Zucker, Weißmehl, Fette)

Die häufigsten Symptome bei Rheuma sind:

  • starke Schmerzen
  • Schwellungen
  • Steifheit

im Bewegungsapparat, sowie

  • schwaches Fieber
  • generelle Schwäche

Natürliche Hausmittel gegen Rheuma

Rheumatische Beschwerden lassen sich am besten durch eine Kombination von richtiger Ernährung, Bewegung und schmerzlindernden Massagen und Anwendungen wie Kohlwickel natürlich behandeln.

  • Entzündungshemmendes Hausmittel bei Rheuma: Quercetin

Quercetin ist ein Flavonoid das in Studien natürlich Entzündungen in Gelenken bei rheumatoider Arthritis hemmen konnte.

Quercetin ist vor allem in Kapern, Äpfeln, Zwiebeln, Brokkoli, roten Trauben, Kirschen, Zitrusfrüchten und viele Beeren enthalten.

  • Sonne gegen Rheuma: Vitamin D hilft gegen Gelenkschmerzen

Die in Lachs enthaltenen Omega 3 Fettsäuren bekämpfen natürlich Rheumabeschwerden

Die in Lachs enthaltenen Omega 3 Fettsäuren bekämpfen natürlich Rheumabeschwerden

Vitamin D ist ein natürliches Heilmittel bei rheumatoider Arthritis und anderen rheumatoiden Beschwerden der Gelenke und Weichteile. Im Körper unterstützt Vitamin D den Aufbau von gesundem Knorpelgewebe und kann so degeneratives Rheuma aufhalten.

Vitamin D ist ein fettlösliches Vitamin das vor allem in Eigelb, Leber, Fisch und Milchprodukten enthalten ist.

Darüber hinaus wird das meiste Vitamin D des täglichen Bedarfs in der Haut produziert. Ein tägliches Sonnenbad lindert Muskel- und Gelenkschmerzen bei verschiedenen Rheumaerkrankungen und fördert die allgemeine Gesundheit. Am besten eine möglichst große Hautoberfläche von der Sonne bescheinen lassen. 5 – 20 Minuten täglich sind nach einigen Tagen der Gewöhnung ohne Sonnenschutz zu empfehlen. Die Haut sollte keinen Sonnenbrand bekommen. Bei schlechtem Wetter kann eine Tageslichtlampe oder ein Besuch im Solarium mit natürlichem Lichtspektrum Linderung der Beschwerden verschaffen.

  • Hausmittel Ingwer bei Rheuma und Arthrose

Ingwer ist ein altes Hausmittel gegen rheumatoide Arthritis und anderen entzündlichen bzw. degenerativen Gelenkerkrankungen aufgrund seiner entzündungshemmenden Wirkstoffe.

Als tägliches Rheuma Hausmittel kann ein daumengroßes Ingwerstück kleingehackt zu vielen Gerichten gegessen werden.

Alternativ Ingwertee bzw. Ingwerwasser aus einem Teelöffel zerkleinertem Ingwer auf eine Tasse heißes Wasser 15 Minuten ziehen lassen. 3 Tassen täglich trinken.

Zur äußerlichen Anwendung Ingwerwickel auf den schmerzenden Gelenken anwenden. Hierfür Ingwer zerkleinern und auf der Haut ausbreiten. Mit einem warmen Tuch abdecken. Nach 20 Minuten abwaschen.

  • Vitamin C und Vitamin E gegen Rheuma

Vitamin E und Vitamin C sind starke Antioxidantien die freie Radikale neutralisieren helfen was zur Linderung von Gelenkentzündungen durch Rheuma beiträgt. Eine hohe Dosis dieser Vitamine hilft als natürlicher Gelenkschutz gegen Rheumaschmerzen.

Vitamin C und Vitamin E haben die beste Wirkung wenn die zusammen eingenommen werden. Eine gesunde Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse enthält eine ausreichende Menge dieser Vitamine. Alternativ kann eine Nahrungsergänzung mit Vitamin C und Vitamin E sinnvoll sein.

  • Rheumatische Schmerzen mit Kupfer, Zink und Vitamin B6 behandeln

Zink und Kupfer sind Bestandteil vieler Enzyme die Entzündungen im Körper bekämpfen indem sie freie Radikale neutralisieren. Als Heilmittel helfen diese Spurenelemente Schmerzen und Steifheit in Händen, Fingern, Knien und anderen Gelenken durch Rheuma zu verringern. Kupfer ist wichtiger Bestandteil des Bindegewebes sowie Bänder und Sehnen. Vitamin B6 fördert die Aufnahme von Zink im Körper.

 

Achten Sie auf eine Ernährung mit vielen kupfer- und zinkreichen Lebensmitteln wie Meeresfrüchte, Leber, Kleie, Bohnen und Kürbiskerne.

  • Gelenkschmerzen durch Rheuma mit Omega 3 Fettsäuren natürlich heilen

Omega 3 Fettsäuren besitzen starke entzündungshemmende Eigenschaften die die natürliche Behandlung von Rheuma unterstützen.

Omega 3 Fettsäuren sind vor allem in Leinsamen, Nüssen, Lachs und Heilbutt enthalten.

  • Natürliches Heilmittel gegen Rheuma: Karotten (Carotinoide und Vitamin A)

Carotine wie Beta-Carotin sind gute natürliche Mittel bei rheumatoider Arthritis um Gelenkentzündungen zu lindern. Vitamin A stärkt das Immunsystem und wird im Körper aus Beta-Carotin hergestellt.

Beta-Carotin ist vor allem in Karotten sowie allen gelben oder orangen Obst- und Gemüsesorten wie Kürbis, Paprika, Melone und Aprikosen enthalten.

  • Spurenelement Selen hilft gegen Rheuma

Das Spurenelement Selen ist ein wichtiger Bestandteil mehrerer Enzyme die für die Gesundheit der Gelenke von großer Bedeutung sind.

Selen ist vor allem in Nüssen, Fisch und Meeresfrüchten enthalten.

Die Aufnahme von Selen wird durch Vitamin E erhöht.

  • Heilkraut gegen Rheuma: Rosmarin

Eines der besten Heilkräuter zur natürlichen Behandlung von Rheuma ist Rosmarin. Die darin enthaltene Rosmarinsäure enthält Polyphenole die Rheumaschmerzen und Rheumaknoten in Fingergelenken, Knien und Zehen lindern können.

Eine tägliche Portion Rosmarin ist nicht nur gesund sondern verleiht vielen Gerichten Geschmack.

Zur äußerlichen Anwendung eignet sich mit Wasser verdünntes ätherisches Rosmarinöl als Massageöl für steife Gelenke und Schmerzen bei Weichteilrheuma.

  • Grüner Tee gegen Rheuma

Grüner Tee ist ein altes Heilmittel für viele Gesundheitsbeschwerden, so auch bei rheumatoider Arthritis und anderen Rheumaarten. Die in grünem Tee enthaltenen Catechine können Entzündungen und Gelenkschäden reduzieren.

Grünen Tee für 5-7 Minuten ziehen lassen, einige Tasse davon täglich trinken.

  • Hausmittel: Brennnesseltee bei Rheuma

Brennnesseln sind Omas altes Hausmittel um Rheumabeschwerden natürlich zu behandeln.

Junge Brennnesseln schmecken gut in Salaten oder können wie Spinat zubereitet werden.

Brennnesseltee wird aus einer handvoll getrockneten Brennnesselblättern auf einen halben Liter Wasser zubereitet. 10 Minuten ziehen lassen, abseihen und warm über den Tag verteilt trinken.

Alternativ können Brennnesselkapseln als Naturheilmittel bei Rheuma täglich eingenommen werden.

  • Omas Hausmittel: Kohl gegen Rheuma

Kohl enthält viele Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe die die Symptome von rheumatoiden Erkrankungen natürlich lindern können.

Grünkohl ist eine gute Quelle für Vitamin C und Beta-Carotin.

Um Schwellungen und Schmerzen direkt zu behandeln sind Kohlwickel ein einfaches und gutes Hausmittel. Weißkohlblätter werden kurz in einem Topf mit Wasser auf etwa 60°C erwärmt, in ein Tuch eingeschlagen und um das schmerzende Gelenk gelegt.

Heilende Lebensmittel bei Rheuma

  • Leinsamen und Leinöl

Leinsamen und Leinöl sind die besten pflanzlichen Quellen für entzündungshemmende Omega 3 Fettsäuren. Darüber hinaus enthalten die lecker schmeckenden Samen Kupfer und wertvolle Ballaststoffe.

Leinsamen und Leinöl schmecken gut in Salaten, Müsli, Joghurt und zu vielen Gerichten.

  • Lachs / Lachsöl

Lachs ist ein sehr gutes Lebensmittel bei Rheumabeschwerden. Die in Lachs enthaltenen Fettsäuren lindern Gelenkschmerzen und Steifheit bei rheumatoider Arthritis.

3 Mal pro Woche eine Portion Lach schütz die Gelenke.

  • Beeren gegen rheumatoide Arthritis

Ein leckeres Hausmittel gegen rheumatoide Arthritis: Beeren

Ein leckeres Hausmittel gegen rheumatoide Arthritis: Beeren

Beeren enthalten Flavonoide und weitere sekundäre Pflanzenstoffe die Gelenkrheuma natürlich behandeln helfen.

Eine Schale Himbeeren, Blaubeeren oder Brombeeren täglich ist zu empfehlen.

  • Sonnenblumenkerne bei Rheumaschmerzen

Sonnenblumenkerne sind ein empfehlenswertes Lebensmittel bei Rheumaerkrankungen. Sie enthalten u.a. Vitamin E, Selen, Kupfer und Vitamin B6.

2 Eßlöffel Sonnenblumenkerne pro Tag schmecken in Salaten oder zu vielen Gerichten.

  • Kürbiskernöl hilft gegen rheumatische Erkrankungen

Kürbiskerne und Kürbiskernöl besitzen entzündungshemmende Eigenschaften.

Getrocknete Kürbiskerne können roh als Snack oder zu Salaten gegessen werden. Kürbiskernöl gibt Salaten und Suppen einen charakteristischen Geschmack.

Was kann man noch gegen Rheuma tun? – Tipps

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse, Vollkornprodukten, Nüssen und Meeresfrüchten ist bei Rheuma besonders wichtig um das Fortschreiten der Erkrankung aufzuhalten.

Viel Wasser trinken spült Giftstoftoffe aus dem Körper und entschlackt so die belasteten Gelenke.

Vermeiden Sie folgende Lebensmittel:

  • (rotes) Fleisch
  • fettige und gebratene Lebensmittel
  • raffinierten Zucker
  • Weißbrot
  • schwarzen Tee
  • Kaffee
  • Alkohol

Bitte etwas Geduld: Die genannten Hausmittel helfen gegen Rheuma und Gelenkschmerzen wenn die über mehrere Wochen / Monate angewendet werden.