Reizhusten – Was tun?

Reizhusten (trockener Husten) tritt häufig im Rahmen einer Erkältung auf, kann aber auch andere Ursachen haben. Die Hustenattacken werden als quälend wahrgenommen und rauben den Betroffenen oftmals nachts den Schlaf. Wir verraten, welche Ursachen hinter trockenem Husten stecken können und was gegen Reizhusten hilft. Dabei stellen wir Ihnen sowohl rezeptfreie und rezeptpflichtige Medikamente als auch wirksame Hausmittel vor.

Erkältung als mögliche Ursache

Husten ist kein eigenständiges Krankheitsbild, sondern ein Symptom, das im Rahmen verschiedener Erkrankungen auftreten kann. Reizhusten kann unter anderem auf Asthma bronchiale, eine Rippenfellentzündung sowie eine Erkrankungen des Herzens oder des Magens hindeuten. Ebenso können bestimmte Medikamente, beispielsweise ACE-Hemmer, einen trockenen Husten auslösen. Reizhusten tritt jedoch besonders häufig im Verlauf einer Erkältung auf.

Reizhusten: Quälend in der Nacht

Bei einer Erkältung dringen Viren in den Körper ein, setzen sich in den Schleimhäuten fest und rufen dort eine Entzündung hervor. Werden die Schleimhäute im Hals gereizt, wird durch ein neuronales Signal an das Hustenzentrum der Hustenreflex ausgelöst. Erst wenn die Schleimhäute nicht mehr entzündet sind, tritt auch der Husten nicht mehr auf.

Bei Husten, der im Rahmen einer Erkältung auftritt, wird zwischen trockenem Reizhusten (unproduktivem Husten) und Husten mit Auswurf (produktivem Husten) unterschieden. Trockener Reizhusten tritt in der ersten Phase der Infektion auf und wird häufig als sehr anstrengend empfunden. Erst in der zweiten Phase, wenn der gebildete Schleim abgehustet werden kann, verspüren die Betroffenen durch das Husten Erleichterung.

Reizhusten bei Kindern

Von Reizhusten sind nicht nur Erwachsene, sondern auch Kindern betroffen. Stellt eine Erkältung die Ursache dar, ist bei milderen Verläufen zunächst eine Behandlung mit Hausmitteln empfehlenswert. Achten Sie als Elternteil zudem darauf, dass Ihr Kind genügend Flüssigkeit zu sich nimmt.

Hält der Husten über einen längeren Zeitraum an oder treten zusätzlich Fieber und Schmerzen auf, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Dieser kann die genaue Ursache des Reizhustens bestimmen – eventuell kann dieser nämlich auch auf eine Allergie oder ein beginnendes Asthma bronchiale hindeuten. Bei Kindern unter zwei Jahren sollte vorsichtshalber immer ein Arzt aufgesucht werden.

Hausmittel gegen Reizhusten

Bei Reizhusten muss genau wie bei anderen Erkältungssymptomen auch auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr geachtet werden. Anstatt größere Mengen auf einmal zu trinken, sollten Sie am besten immer wieder kleine Schlucke Tee oder Suppe sich zu nehmen. Achten Sie außerdem auf eine ausreichend hohe Luftfeuchtigkeit in den Räumen: Lüften Sie regelmäßig und stellen Sie falls nötig eine Schüssel mit Wasser auf die Heizung.

Daneben gibt es verschiedene Hausmittel gegen Reizhusten:

  • Zwiebelsirup: Schneiden Sie eine Zwiebel in Stücke und geben Sie etwas Honig oder Zucker darüber. Lassen Sie die Zwiebel mindestens eine Stunde lang ziehen und nehmen Sie dann morgens, mittags und abends jeweils einen Esslöffel des Zwiebelsuds ein.
  • Hustentee: Empfehlenswert sind unter anderem Tees in den Sorten Malve, Huflattich, Fenchel und Majoran. Oder mischen Sie sich einfach selbst einen Hustentee aus verschiedenen Zutaten zusammen: Nehmen Sie beispielsweise zehn Gramm Isländisch Moos sowie je fünf Gramm Aniskörner, Hibiskuswurzeln, Huflattich, Lungenkraut, Spitzwegerich und Süßholz.
  • Inhalieren: Inhalieren hilft bei Reizhusten die trockenen Schleimhäute zu befeuchten und beruhigt dadurch den Hustenreiz. Geeignete Zusätze sind unter anderem Kochsalz, Kamille oder Thymian.
  • Kartoffelwickel: Geben Sie mehrere warme, zerdrückte Pellkartoffeln in ein Tuch und wickeln Sie dieses um die Brust. Testen Sie die Temperatur des Wickels vorher an einer unempfindlichen Körperstelle. Tragen Sie den Wickel so lange, wie Sie die Wärme als angenehm empfinden.

Medikamente gegen Reizhusten

Zur Behandlung von trockenem Reizhusten werden Medikamente eingesetzt, die den Hustenreiz stillen (Antitussiva). Einige Medikamente dämpfen das Hustenzentrum, andere hemmen die Hustenrezeptoren in den Bronchien oder verringern die Reizweiterleitung. Geeignet sind Medikamente mit den Wirkstoffen Codein, Dihydrocodein, Dextromethorphan, Noscapin oder Pentoxyverin.

Medikamente mit Codein, Dihydrocodein oder Noscapin sind verschreibungspflichtig. Codein und Dihydrocodein sollten nicht über einen längeren Zeitraum verwendet werden, da sie abhängig machen können. Da der Hustenreiz einen wichtigen Schutzreflex darstellt, sollten Medikamente gegen Reizhusten nur eingenommen werden, wenn der Husten so stark ausgeprägt ist, dass eine Behandlung mit Hausmitteln keine Wirkung zeigt.

Pflanzliche Medikamente

Zur Behandlung von Reizhusten stehen auch verschiedene pflanzliche Produkte zur Verfügung. Sie sind zwar etwas weniger wirksam als die oben genannten Medikamente, haben dafür aber auch keine unangenehmen Nebenwirkungen. Um erkältungsbedingten Reizhusten zu behandeln, reichen pflanzliche Produkte in der Regel aus. Bewährt haben sich unter anderem Mittel mit Eibischwurzel, Spitzwegerichkraut oder Malvenblättern.

Empfehlenswert sind außerdem Isländisch Moos-Pastillen. Durch das Lutschen der Pastillen werden die Schleimhäute im Hals befeuchtet und der Hustenreiz gelindert. Zudem sorgen die schleimbildenden Zuckerstoffe im Isländisch Moos dafür, dass sich ein schützender Film über die trockenen Schleimhäute legt. Dadurch können sich diese beruhigen und der Reizhusten lässt nach.