Pesto alla Genovese an Spaghetti n°5

39 total views, 1 views today

Hast du eventuell eine ganze Menge Basilikum in deinem Garten oder auf dem Balkon und möchtest selbst schon lange mal ein Pesto selber machen? Es ist nämlich etwas ganz ganz einfaches und eigentlich auch ruck-zuck gemacht ;).

Bei diesem Pesto habe ich es alla Genovese gemacht, nur dass hier nebst dem Original der Pecorino, ein langgereifter Schafskäse, fehlt weil ich Schafskäse einfach nicht mag. Manchmal mag ich ja ein bisschen zu sehr geschmacksempfindlich sein, aber hier – nein das geht beim besten Willen einfach nicht! Daher wurde einfach die Menge des leckeren Grana Padano verdoppelt und selbst so für mega lecker empfunden ;).

Also, husch mal schön auf dein Balkon oder in den Garten und schneide dir eine gute Menge vom Basilikum ab. Du solltest so in etwa 50g hinbekommen.

Nun das Rezept:

  • 50g frischen Basilikum
  • 30g Pinienkerne
  • 40g Grana Padano
  • 1 Knoblauchzehen
  • 0.8dl gutes Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer

Als erstes die Pinienkerne anrösten. Nehme hier eine beschichtete Bratpfanne und stelle den Herd auf die Stufe 6-7 ein. Gebe die Pinienkerne hinzu und wende sie alle mal wieder bis sie schön goldbraun angeröstet sind. Danach stelle sie beiseite um sich abkühlen zu können.

Den Basilikum waschen und die Blätter von den Stielen entfernen. Schneide das Basilikum nun in Streifen und gebe ihn in ein hohes Gefäss.

Den Knoblauch schälen und fein schneiden. Gib diesen nun zum Basilikum ins Gefäss. Nun noch den Grana Padano abwiegen und fein schneiden. Ich empfehle hier ausdrücklich, dass hierfür Grana Padano am Stück verwendet wird und nicht den geriebenen. Geschmacklich macht das eine ganze Menge aus. Auch hier, den geschnittenen Grana Padano ins Gefäss geben, mit Olivenöl begiessen und die nun abgekühlten Pinienkerne dazu geben.

Ach ja, man kann ja auch alle Zutaten in einen Mörser geben und das Pesto darin herstellen. Ich für mich habe es mir aber bequem gemacht und einen Stabmixer verwendet :).

Also, Stabmixer anschliessen und den Inhalt im Gefäss mit minderer Geschwindigkeit klein „mixen“. Man darf ruhig von den Pinienkerne und dem Grana Padano kleine Stücke spühren, das gibt dem Essen schlussendlich den gewissen Kick.

Zum Schluss noch mit Salz und Pfeffer abschmecken so wie man es eben mag und wenn man dazu noch grossen Hunger hat, gleich Pasta kochen und das frische, leckere Pesto alla Genovese damit geniessen. Einfach lecker pur! Am schnellsten geht es ja mit den gekauften Spaghetti, zum Beispiel die n°5, die sind nicht so hauch dünn und man hat dann doch noch etwas auf der Gabel. Wer aber gerne, wie ich, herumexperimentiert der kann natürlich die Pasta dazu auch selber machen. Dazu werde ich dann später noch ein Rezept veröffentlichen, wie ihr ganz einfach aus Dinkelmehl leckere Tagliatelle herstellen könnt ;).

Nici Bersinger