Nägelkauen birgt Gefahren! Wir zeigen dir, welche und wie du damit aufhörst

111 total views, 1 views today

Nägelkauen ist eine lästige Angewohnheit, die nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern auch manche Erwachsene sich angewöhnt haben. Welche Gesundheitsrisiken Nägelkauen birgt und wie du damit aufhören kannst, liest du in diesem Artikel.

Nägelkauen ist keine schwerwiegende psychologische Störung, sondern eher eine unnötige schlechte Angewohnheit, die medizinisch auch Onychophagie genannt wird. Es ist unterschiedlich, wie stark das Nägelkauen ausgeprägt ist. Manche Menschen kauen nur gelegentlich, meist in stressigen Situationen, an ihren Nägeln, andere tun es (fast) ständig und auch in der Öffentlichkeit. Beim Nägelkauen werden die Fingernägel bis zur Smile Linie abgekaut, manchmal wird noch die Nagelhaut abgebissen, bis die Finger bluten. Das Resultat sind hässliche, ungepflegt wirkende Fingernägel, Finger und Hände, die Betroffene gerne verstecken oder zur Not unter Kunst- oder Gelnägeln verstecken.

Ursachen von Nägelkauen

Die Ursache ist meist die Unfähigkeit, mit belastenden, stressigen Situationen richtig umzugehen. Ungelöste Konflikte oder Anspannungssituationen werden unbewusst durch Nägelkauen gelöst. Kinder verarbeiten damit oft Schulprobleme, Trennungskonflikte oder harte Erziehung. Nägelkauen ist erst dann behandlungsbedürftig, wenn weitere autoaggressive Verhaltensmuster entstehen, die auf eine psychische Störung oder besonders große seelische Probleme hinweisen. Dies gilt für Erwachsene und Kinder. Obwohl Nägelkauen nicht wirklich gefährlich ist, entstehen dadurch Gesundheitsrisiken:

Veränderung des Nagels

Durch häufiges Nagelkauen kann die Nagelplatte verkürzt und der Nagel dauerhaft in Form und Aussehen verändert werden. Moderne Methoden der „Nagelprothetik“ können diese Veränderungen mit künstlichen Nagelpartien, die aus Gel geformt werden, optisch vertuschen. Eine solche Nagelprothese ist nur etwa 4 Wochen haltbar und birgt bei nicht fachgerechter Anwendung das Risiko von Nagelpilz.

Infektionen der Haut

Durch die kleinen Verletzungen, die rund um den gekauten Nagel an der Haut entstehen, können mit Leichtigkeit Bakterien eindringen, die zu Entzündungen führen können. Hautentzündungen, Entzündungen des Nagelbettes oder der Nagelhaut können durch weiteres Nägelkauen schlecht abheilen und erfordern nicht selten die Einnahme von Antibiotika, um die Entzündung abheilen zu lassen.

Infekte und Krankheiten

Beim Nägelkauen wandern ständig die Hände in den Mund – und mit ihnen sämtliche Bakterien und andere Krankheitserreger, die sich auf der Haut an Fingern und Händen befinden. Hände sind ein Paradies für Bakterien. Grippeviren, Darmbakterien und andere Krankheitserreger, die auf Türklinken, Haltegriffen, Treppengeländern und allen Oberflächen, besonders in öffentlichen Einrichtungen lauern. Sie werden bei Berührung auf die Hände übertragen und wandern beim Nägelkauen dann direkt in den Körper. Die Ansteckungsgefahr ist groß. Wer also weiß, dass er Nägel kaut, sollte sich besonders oft und gründlich die Hände waschen und gegebenenfalls desinfizieren.

Was gegen Nägelkauen hilft

Es gibt viele Tipps und Tricks, die dir helfen können, mit der lästigen Angewohnheit endlich Schluss zu machen. Wir stellen dir eine Auswahl vor:

Ersatzhandlung

Versuche, bevor du die Finger in den Mund steckst, die Situation zu erkennen und reiße dann deine Hände mit einer ruckartigen Bewegung weg vom Mund und an eine andere Körperstelle. Fasse dir stattdessen etwa an den Hals, das Ohrläppchen oder in den Nacken.

Kaugummi

Eine Packung Kaugummis in Hand- oder Hosentasche kann auch helfen. Wann immer du dich beim Nägelkauen erwischst, oder kurz davor bist, damit zu beginnen, nimm einen Kaugummi aus der Tasche und kaue darauf, statt auf deinen Nägeln.

Nagelklipser

Ein kleiner Nagelklipser gehört in jede Tasche, damit du, falls du gekaut haben solltest, abstehende Ecken gleich sauber abschneiden kannst. So stören sie dich nicht und du verhinderst, dass solche nervigen und kratzigen Ecken dich zu weiterem Nägelkauen verleiten.

Handcreme

Eine stark parfümierte oder extrem fettige Handcreme ist auch ein Trick, der gegen Nägelkauen helfen kann. Wann immer du den Drang verspürst, Nägel zu kauen oder du dich dabei erwischst, creme die Hände mit einer solchen Handcreme ein. Der starke Geruch erinnert dich an dein Vorhaben, mit dem Nägelkauen aufzuhören, sobald du die Hand in Richtung Gesicht führst. Die fettige Oberfläche deiner Finger verleidet es dir, sie in den Mund zu nehmen.

Gelnägel

Nägel, die aus unter UV-Licht aushärtendem Gel gefertigt werden, verstärken deine eigenen Nägel und sorgen dafür, dass niemandem deine Angewohnheit auffällt. Langfristig können sie jedoch den Nägeln schaden.

Stressmanagement

Die beste Lösung ist aber immer, die Ursache zu beseitigen. Kaust du Nägel, wenn du im Stress bist oder Ärger hast, dann entwickele Strategien, anders mit Stress und Ärger umzugehen. Bewege dich, bringe den Müll raus, koche einen Kaffee, lenke dich mit ganz anderen Dingen ab und übe, dich zu entspannen, statt zu stressen.