Mein Körper gefällt mir nicht, aber ich akzeptiere ihn

371 total views, 2 views today

Hör damit auf, das Unmögliche zu ersehnen und akzeptiere deinen Körper und dich selbst so, wie du bist. Du hast vielleicht nicht die Figur eines Fotomodells, doch dein Körper ist perfekt!

Mein Körper ist nicht perfekt, doch niemand ist perfekt, auch jene, die als makellos betrachtet werden, haben Fehler.

Wir leben in einer Gesellschaft, in der Körper manipuliert werden: im Fernsehen, in sozialen Netzwerken und in der Werbung… Wir glauben, dass diese Körper real sind, doch in Wirklichkeit ist dies nur Trug und Schein.

Und was ist mit all den Empfehlungen, die im Internet zu finden sind? Tipps und Fotos, die die Internet-Nutzer dazu auffordern, einem lächerlichen Schönheitsideal zu folgen. 

Oft werden die Leser sogar dazu aufgefordert, an Herausforderungen teilzunehmen, die absolut keinen Sinn machen oder sogar gefährlich sind.

Es gab zum Beispiel die Herausforderung, dass der Bauch nicht breiter als ein Blatt Papier sein sollte, oder dass man mit dem Schlüsselbein problemlos eine Münze halten soll.

Viele nehmen diese Aufforderungen ernst und in der Folge kommt es zu Störungen wie Bulimie oder Magersucht.

Du  bist nicht perfekt? Was soll´s?

Wer sich vom Schönheitsideal entfernt, formt nicht Teil jener Gruppe von Menschen, die besitzen, was der Wunschtraum vieler ist.

Keiner wird gerne von anderen abgelehnt, deshalb verzichten manche auf ihr wahres Selbst, nur um gleich wie alle zu sein und in die Gruppe zu passen.

Doch schau dich um: Wer ist tatsächlich perfekt? Das Bild, das du im Kopf hast, ist auf der Straße nur selten zu sehen. Du kennst es nur aus Zeitschriften, der Werbung und von Reklameplakaten…

Wenn jemand an einer Essstörung leidet, möchte er das Erscheinungsbild erzwingen, das er in verschiedenen Medien sieht. Doch was diese Person im Spiegel sieht, hat damit nichts zu tun.

Schlussendlich gehören diese Personen nicht mehr der Gruppe der Perfekten an, sondern teilen mit anderen die selben Wunschträume.

Hast du dir einmal ein Diskussionsforum oder eine Webseite angeschaut, auf denen Magersucht oder Bulimie gefördert werden? Im Internet sind viele dieser Seiten zu finden und du wirst feststellen, dass diese zahlreiche Anhänger haben, was für die meisten unverständlich ist.

Auf diesen Seiten machen sich die Beteiligten gegenseitig Mut, um einen weiteren Tag ohne Essen auszuhalten, teilen Techniken, um Gegessenes zu übergeben und nicht im Magen zu behalten, um so in einen sicheren Tod zu schreiten. 

In diesen Foren werden Fotos von den Teilnehmern und von viel zu dünnen Fotomodellen oder Celebrities geteilt. Dabei wird nicht berücksichtigt, dass diese meist mit Photoshop manipuliert werden.

Wer darauf vertraut, dass ein Bild nicht manipuliert wurde, sollte bedenken, dass heutzutage meist nichts so ist, wie es scheint. 

Akzeptieren bedeutet genesen

Du musst nicht gleich wie alle anderen sein. In vielen Bereichen werden Unterschiede ganz besonders gewertet! Viele Menschen sind deshalb erfolgreich, weil sie Ideen umsetzen, die von vielen als verrückt erklärt wurden.

Wir Menschen können ohne Essen nicht überleben, das weiß bereits ein kleines Kind. Wie schmerzlich ist es, ein abgemagertes Kind zu sehen, das Hunger leidet und keine Chancen hat! Diese Kinder sind krank und Krankheit kann nicht schön sein.

Jeder Körper ist anders, das ist nicht negativ, sondern interessant, denn es gibt „Farben für jeden Geschmack“.

Du möchtest eine schmale Taille, doch deine Körperbau lässt dies nicht zu? Du möchtest weniger breite Hüften, doch kannst deine Knochen durch Hungern nicht reduzieren?

Auch wenn du noch so gerne schlanker wärst, gibt es Dinge, die man nicht verändern kann, sondern akzeptieren muss. 

Denke darüber nach, was dich glücklich macht.

Vielleicht bist du dir darüber nicht bewusst, doch wenn du dir so große Sorgen um deinen Körper machst, versäumst du viele Dinge, die dir vorher wichtig waren.

Wenn du dich so sehr darauf versteifst, so wenig wie möglich zu essen, kannst du nicht mehr glücklich sein.

Du möchtest das Unmögliche erreichen: Du schaffst es zwar, abzunehmen, doch dein Knochenbau setzt natürliche Grenzen, die du nicht verändern kannst, auch wenn dein Wunsch noch so groß ist.

Akzeptiere es! Es gibt sicher viele Dinge an deinem Körper die dir gefallen können, versuche nicht, anderen ähnlich zu sein, denn dadurch vergisst du all die Vorzüge und Schönheiten, die deinen Körper einzigartig machen.

Dir gefällt dein Körper nicht? Das macht nichts, das ist kein Verbrechen. Doch dich selbst nicht zu akzeptieren, ist eine unverzeihliche Sünde!

Akzeptiere und liebe dich so wie du bist, ohne dich mit anderen zu vergleichen, ohne dir zu wünschen, jemand zu sein, der du nicht bist. Verwende deinen Körper nicht als Auslassventil für deine Ängst, Frustrationen und Unsicherheiten.

Er hat keine Schuld daran, dass du ihn nicht so akzeptierst, wie er ist: in seiner Unvollkommenheit perfekt!