Medikamente, die dick machen

480 total views, 4 views today

Du nimmst an Gewicht zu und findest dafür keine Erklärung? Vielleicht wurden dir Medikamente verschrieben, die dick machen, das kommt sehr häufig vor.

Du darfst die ärztlich verschriebenen Arzneimittel natürlich nicht einfach eigenständig absetzen, sondern musst zuerst Rücksprache mit deinem Arzt halten.

Es gibt Möglichkeiten, das Gewicht zu halten, ohne deine Gesundheit zu gefährden! Dein Wohlbefinden ist wichtiger als dein Gewicht, insbesondere dann, wenn es sich um die zeitlich begrenzte Einnahme von Medikamenten handelt.

Wir empfehlen dir, kardiovaskuläre Übungen zu praktizieren und auf eine gesunde, ausgeglichene Ernährung zu achten. Lasse dir von einem Ernährungsberater einen individuellen Ernährungsplan erstellen, der dir helfen kann, dein Gewicht zu halten.

Anschließend schauen wir uns jene Medikamente näher an, die sehr häufig zu einer Gewichtszunahme führen.

Welche Medikamente können dick machen?

1. Antihistaminika

Frau mit Medikamenten, die dick machen

Wer an einer Allergie leidet, weiß wovon wir sprechen. Antihistaminika neutralisieren die Wirkung von Histamin, das Allergien auslöst. Starke Allergiker haben immer Antihistaminika in der Tasche.

Diese Medikamente sind zwar sehr wirksam und hilfreich, doch sie führen nach einigen Monaten meist zu einer Gewichtszunahme. Dies ist deshalb der Fall, weil Histamin den Appetit reduziert und dieser Effekt durch das Medikament neutralisiert wird. Deshalb ist es weitaus schwieriger, den Hunger zu stillen.

In diesem Fall solltest du stark sättigende Nahrungsmittel, die jedoch kalorienarm sind, in deine Ernährung aufnehmen: grünblättriges Gemüse und zuckerarmes Obst.

2. Antidepressiva

Antidepressiva können dick machen

Nicht alle Antidepressiva wirken auf dieselbe Weise. Bezüglich des Gewichtes sind insbesondere selektive Serotonin Wiederaufnahmehemmer (SSRIs) wie Prozac besorgniserregend. 

Warum? Wenn du dieses Antidepressivum einnimmst, fühlst du dich schwach und ohne Energie. In der Folge verlangt dein Gehirn, etwas dagegen zu tun. Du bekommst Lust auf Kohlenhydrate und zuckerhaltige Produkte!

Dazu kommt, dass es dir vielleicht schwer fällt, physische Aktivitäten zu praktizieren… und dann nimmst du natürlich an Gewicht zu! 

Du benötigst in diesem Fall große Willenskraft, um deinen Appetit zu zügeln und Sport zu treiben.

 

3. Blutdrucksenkende Arzneimittel 

Blutdrucksenkende Arzneimittel, die dick machen

Die Situation ist ähnlich wie bei Antidepressiva. Durch blutdrucksenkende Arzneimittel wird der Herzrhythmus verlangsamt, um die Herzgesundheit zu schützen.

Dadurch können auch bestimmte Körperfunktionen langsamer durchgeführt werden, denn das Blut ist für diese grundlegend. Auch der Stoffwechsel wird davon beeinträchtigt. Manche Ärzte verschreiben deshalb gleichzeitig entwässernde Medikamente, um Probleme zu reduzieren.

Es empfiehlt sich, verdauungsfördernde Lebensmittel in den Ernährungsplan einzubauen.

 

4. Kortikoide

Kortikoide die dick machen

Kortikoide zählen zu den stärksten Entzündungshemmern. Sie werden Patienten mit Rheuma, Asthma oder Krebskrankheiten verschrieben. Zwar sind sie hochwirksam, doch man kann davon dick werden.

Diese negative Nebenwirkung kann sehr ausgeprägt sein: Durch die Einnahme von Kortikoiden nimmt der Appetit zu und es wird vermehrt Wasser im Gewebe eingelagert. Betroffene essen nicht nur mehr, sondern tun sich auch schwer damit, Schadstoffe aus dem Körper auszuleiten.

Du solltest deshalb viel Wasser oder diuretische Kräutertees trinken, um Flüssigkeitseinlagerungen zu vermeiden. Außerdem kannst du damit deinen Magen füllen und so weniger Kalorien aufnehmen.

 

Medikamente, die dick machen, neutralisieren

Wenn es deine Gesundheit erlaubt, ist das Praktizieren von Sport grundlegend. Zu den besten Möglichkeiten zählt das tägliche Laufen. Die meisten genießen einen Spaziergang schnellen Schrittes in freier Natur. Jeder kann davon profitieren und die Länge und Laufgeschwindigkeit individuell an seine Bedürfnisse anpassen. Damit kannst du auch eine Gewichtszunahme verhindern.

Gehen oder laufen hat jedoch zahlreiche weitere Vorteile. In vielen Städten gibt es Grünanlagen und wer sich besonders glücklich schätzt, kann im Wald oder am Strand spazieren gehen – idale Orte, um Stress abzubauen und sich zu entspannen.

Bei Krankheiten sind auch emotionale Aspekte grundlegend. An der frischen Luft kannst du dich zusätzlich von negativen Emotionen lösen und deinen Geist befreien.

Verschiedene Medikamente können dick machen, doch es liegt an dir, dies zu verhindern.

Wenn du von Anfang an die richtigen Maßnahmen ergreifst, kannst du dein Gewicht halten und deine Gesundheit verbessern. Die richtige Ernährung und kardiovaskuläres Training werden dir dabei helfen.