Kombucha: Wirkung des Wunder-Tees

76 total views, 1 views today

1. Kombucha: So gesund wie Grüner Tee?

Kombucha ist in erster Linie nichts Anderes als fermentierter Tee. Doch die Art der Fermentation macht ihn so besonders. Grün-, Schwarz- oder Kräutertee werden spezielle Bakterienstämme und Hefepilze zugesetzt, die in Kombination mit etwas Zucker anfangen zu gären. Die so entstehenden bioaktiven Substanzen verleihen dem Kombucha seine gesundheitsfördernde Wirkung.

Je nach Teesorte schmeckt Kombucha nicht nur anders, sondern unterscheidet sich auch leicht in seinen Inhaltsstoffen. Grüner Tee ist reich an Polyphenolen und daher ebenso reich an Catechinen, die das Immunsystem stärken und so oxidativem Stress entgegenwirken.

Darüber hinaus hat grüner Tee – daher auch aus grünem Tee hergestellter Kombucha – eine stoffwechselanregende Wirkung. Die sekundären Pflanzenstoffe können zusammen mit dem enthaltenen Koffein die Kalorienverbrennung ankurbeln, positiv auf den Cholesterinspiegel wirken und die Blutzuckerregulation unterstützen.

2. Kombucha enthält viele probiotische Bakterien

Während der Fermentation bildet sich an der Oberfläche des Tees ein gallertartiger, je nach Teesorte in seiner Farbe variierender „Teepilz“. Dieser Teepilz macht die Fermentation so besonders. Denn er besteht aus vielen unterschiedlichen Bakterien und Pilzen, die in einer Symbiose herkömmlichen Tee in Kombucha verwandeln.

Neben vielen gesunden Säureverbindungen und einer Spur von Alkohol entsteht eine Vielzahl an probiotischen Bakterien. Diese machen Kombucha so gesund. Probiotische Bakterien regen die Verdauung an, wirken entzündungshemmend und können sogar eine Gewichtsreduktion begünstigen.

3. Kombucha wirkt antibakteriell

Neben vielen weiteren gesunden Säureverbindungen entsteht eines der Hauptsubstanzen, die aus der Fermentation hervorgehen: Essigsäure. Studien besagen, dass Essigsäure, genau wie einige Polyphenole, antibakterielle Wirkungen besitzen. Es wird angenommen, dass aus grünem oder schwarzem Tee hergestellter Kombucha besonders gegen Krankheitserreger wirkt .

Forscher gehen sogar davon aus, dass Kombucha eine ähnlich starke antimikrobielle Wirkung besitzt, wie einige Antibiotika. Dies lassen die Ergebnisse einer Tierstudie vermuten.

4. Kombucha wirkt antioxidativ

Grüne und auch schwarze Teesorten enthalten viele sekundäre Pflanzenstoffe, die im Körper antioxidativ wirken. Antioxidantien fangen im Körper freie Radikale ab und reduzieren so Zellschäden. Auch nach der Fermentation schützt Kombucha, genauso wie die einzelnen Teesorten, die Körperzellen. Daher ist Kombucha gesund .

Speziell Kombucha aus grünem Tee enthält eine Vielzahl von natürlichen Antioxidantien, die laut mehrerer Tierstudien eine positive Wirkung auf die Lebergesundheit haben können. Ratten, die regelmäßig Kombucha tranken, wiesen eine niedrigere Lebertoxizität auf. Das bedeutet, dass weniger chemische Giftstoffe hemmend auf die Leberfunktionalität wirken .

Humanstudien müssen diese Ergebnisse erst noch bestätigen, um klare Aussagen über die gesundheitsfördernden Wirkungen zu machen. Dennoch könnte Kombucha eine Wirkung auf die Lebergesundheit haben und möglicherweise Lebererkrankungen lindern.

5. Kombucha: Positive Wirkung auf die Herzgesundheit

Herzerkrankungen sind, neben anderen Zivilisationskrankheiten, eine der häufigsten Todesursachen der heutigen Zeit. Die Ursache hierfür sind Fettablagerungen in den Arterien. Kombucha kann in diesem Kontext den Fettstoffwechsel positiv beeinflussen und den in den westlichen Ländern durchschnittlich viel zu hohen Cholesterinspiegel senken.

Was viele nicht wissen: Der Körper produziert selber Cholesterin, denn ein gewisser Spiegel ist lebensnotwenig. Es ist “ein wesentlicher Baustoff zum Beispiel für viele Hormone. Cholesterine haben unterschiedliche Erscheinungsformen, daher die Namensunterschiede. Alle sind sie gut; jedoch liegen sie oft nicht mehr im richtigen Verhältnis zueinander vor, dann wird das LDL-Cholesterin schneller ranzig (wie Butter in der Sonne) und wir nennen es schlecht, weil es uns im Abbauprozess die Gefäßinnenwände ruiniert”, erklärt Ernährungs- und Präventionsexperte Dr. Thomas Platzer.

Die antioxidative Wirkung von Kombucha schützt das LDL-Cholesterin vor oxidativen Prozessen und verhindert somit Ablagerungen in den Gefäßen, was zu einem niedrigeren Herzkrankheitsrisiko führt. Generell haben Menschen, die regelmäßig grünen Tee trinken ein 31 Prozent niedrigeres Risiko, an koronare Herzerkrankungen zu erkranken. Davon abgeleitet hat aus grünem Tee hergestellter Kombucha dieselbe Wirkung.

6.Kombucha ist gesund – doch Vorsicht!

Bei der Herstellung von Kombucha kommt es zu einem Gärprozess, der durch Kontaminanten verunreinigt oder aufgrund von zu langen Gärzeiten zu einem leicht erhöhten Alkoholgehalt führen kann. Bei empfindlichen Personen kann dies zu Beschwerden, insbesondere zu Magenbeschwerden kommen, ansonsten gilt “Die Menge macht das Gift”