Kakaobutter – wohltuend für die Haut

444 total views, 2 views today

Kakaobutter ist ein Fett, das durch Abpressen von Kakaokernen gewonnen wird. Dazu werden Kakaobohnen geröstet und von den Schalen getrennt. Anschließend wird das Ergebnis zur Kakaomasse zerdrückt. Daraus entsteht letztendlich Kakaobutter, Schokolade oder Kakaopulver.

Aufgrund der Inhaltsstoffe von Kakaobutter kann sie in vielen Bereichen eingesetzt werden. Vor allem in der Kosmetik, in der Lebensmittelindustrie und in der Parfümerie spielt Kakaobutter eine grundlegende Rolle. In der Pharmazie findet Kakaobutter kaum noch Anwendung. Die wichtigste Rolle spielt die Butter in der Kosmetik, wo sie aufgrund ihrer Eigenschaften gern als Zusatz verwendet wird.

Inhaltsstoffe von Kakaobutter

Kakaobutter sieht in seiner Reinform einer klassischen Butter täuschend ähnlich. Die hell-gelbe Farbe ist der einer normalen Butter vollkommen identisch. Verschieden ist lediglich der Geruch. Kakaobutter hat einen leichten Geruch nach Butter.

Die Butter besteht zu einem großen Teil aus Linol-, Palmitin-, Öl- und Stearinsäuren. Durch den hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren ist Kakaobutter ein stabiles Fett, das eine extreme Haltbarkeit mit sich bringt.

Allerdings ist Kakaobutter sehr kalorienhaltig. 100 Gramm Kakaobutter beinhalten bis zu 900 Kilokalorien. Bei Betrachtung der Inhaltsstoffe fällt der hohe Gehalt an Vitamin K auf. Dieses Vitamin kontrolliert die Blutgerinnung und aktiviert darüber hinaus auch die Knochenbildung.

Auch das Vitamin E, Kalium, Coffein, Theobromin, Phenylethylamin und Cocoheal sind in der Kakaobutter enthalten. Damit wirkt Kakaobutter auch stimmungsaufhellend und aphrodisierend. Zusätzlich beugt Kakaobutter der Faltenbildung, fördert das Wachstum von Hautzellen und unterstützt die Wundheilung.

Anwendungsgebiete von Kakaobutter

Kakaobutter besitzt die Eigenschaft, bereits bei Körpertemperatur zu schmelzen. Deshalb wird die Butter gern in der Kosmetik als Lippenpflegestifte, Lotions, Anti-Falten-Cremes, als Fettschicht in Parfüms, Balsam, Gesichtsmasken, Pflegecremes und Badezusätzen eingesetzt. Die Haut wird durch die Butter zart, geschmeidig und weich. Auch in Seifen wird Kakaobutter als Basisöl gegen Überfetten der Seife eingesetzt. Dadurch sind die Hände nach der Reinigung nicht fettig, sondern geschmeidig und weich.

Doch auch als Konsistenzgeber zeigt Kakaobutter eine gute Wirkung. Zusätzlich verleiht die Butter kosmetischen Produkten einen angenehmen Geruch.

Kakaobutter findet auch in der Lebensmittelindustrie vielfältige Einsatzgebiete. So wird sie zur Herstellung von weißer Schokolade und Nougat verwendet. Sie wird grundsätzlich in teurer Schokolade eingesetzt, um ihr die richtige Schmelze zu verleihen.

Nebenwirkungen von Kakaobutter

Als kosmetisches Produkt zeigt Kakaobutter keine gefährlichen Nebenwirkungen. Wird Kakaobutter bei fettiger Haut angewendet, kann es zu bakteriellen Entzündungen, einer gesteigerten Talgproduktion und verstopften Poren kommen. Eine Bestimmung des Hauttyps ist vor der Anwendung von Kakaobutter empfehlenswert.

Anwendungsarten von Kakaobutter

Kakaobutter ist in kosmetischen Produkten wie Hautcremes, Körperlotions, Lippenpflegestiften, Shampoos, Gesichtsmasken und Badezusätzen enthalten. In der Lebensmittelindustrie findet sich Kakaobutter als Chips, Pastillen, Pellets zum Braten und in Blockform. Hier wird die Kakaobutter zum größten Teil zum Braten und als Zugabe zu verschiedenen Lebensmitteln verwendet.

Studien zur Kakaobutter

Eine 2014 veröffentlichte Studie belegte, dass der Konsum von Schokolade den Anteil von Körperfett und das Körpergewicht senken kann. Ursache für diesen Effekt ist der positive Einfluss von Flavonoiden und Katechinen auf das Herz-Kreislauf-System und den Blutdruck.

Eine weitere Studie der Universitäten Düsseldorf und Witten-Herdecke bewies, dass die regelmäßige Aufnahme von Kakaoflavanolen zu einer grundlegenden Verbesserung der Hautfunktion und derer Struktur führen kann. Im Rahmen dieser Studie beobachtete die Forschungsgruppe 24 Frauen zwischen 18 Jahren und 65 Jahren. Dabei nahm eine Hälfte täglich eine Kakaozubereitung mit einem hohen Flavanolgehalt zu sich, während die andere Hälfte eine wesentlich geringe Menge erhielt. Im Laufe der Studie wurden immer wieder die UV-Strahlung, die Hautstruktur, die Durchblutung der Hautoberfläche und die Feuchtigkeit der Haut geprüft.

Am Ende der Studie besaßen die Frauen mit dem höheren Flavonolgehalt eine höhere Feuchtigkeit der Haut und eine bessere Durchblutung. Auch der Schutz vor der UV-Strahlung war besser.

Kakaobutter kaufen

Kakaobutter gibt es in Reformhäusern, Drogerien, Supermärkten, Biomärkten und in Online-Shops zu kaufen. Die Preise bewegen sich hier zwischen zirka 20 Cent für Kakaobutter-Seife und sechs Euro für Massage-Öl-Kerzen. Damit ist Kakaobutter eine günstige Alternative zu teuren Hautpflegeprodukten.

Fazit zur Kakaobutter

Kakaobutter ist zwar ein kalorienhaltiger Lebensmittelzusatz. In der Kosmetik wirkt Kakaobutter aber wahre Wunder. Die Haut wird durch die Verwendung von Kakaobutter geschmeidiger, zarter und besser durchblutet. Zusätzlich wird die Haut vor der aggressiven UV-Strahlung geschützt.

Allerdings wirkt Kakaobutter nur bei sehr trockener Haut. Bei sehr fettiger Haut bzw. bei einer Mischhaut kann es zu einer Überfettung kommen. Als Folge davon kommt es zur vermehrten Pickelbildung, Hautreizungen und unschönen Hautrötungen.