Ideen rund ums Einfrieren von Lebensmitteln

82 total views, 2 views today

Das Einfrieren von Lebensmitteln ist mittlerweile zum Standard geworden, wenn Lebensmittel länger haltbar gemacht werden sollen. Nicht alles kann man nach dem Einfrieren erfolgreich wieder auftauen, aber heute haben wir 9 kreative Ideen für dich, was du wie einfrieren kannst.

Einfach und praktisch: Einfrieren

Die schnellste und einfachste Möglichkeit, Lebensmittel dauerhaft aufzubewahren ist das Einfrieren.

Achte darauf, dass du nur einwandfreie Stücke einfrierst und denke darüber nach, in welchem Zustand du diese nach dem Auftauen weiter verwenden möchtest.

Steinobst (Kirschen, Pflaumen, Mirabellen) sollten daher immer entsteint eingefroren werden, denn ein Entkernen ist im tiefgekühlten Zustand nicht möglich. Nach dem Auftauen ist das Obst zu weich dafür.

Beerenobst solltest du locker ausgebreitet auf einem Tablett oder Backblech einfrieren. So kannst du die Beeren später einzeln aus dem Behälter entnehmen und musst nicht immer gleich die ganze Portion auftauen, um nur eine Handvoll Obst zu genießen.

So kannst du auch nach und nach Beerenmischungen zusammenstellen, mit denen du im Winter leckere Rote Grütze oder Smoothies  wie frisch aus dem Garten zaubern kannst. Vielleicht probierst du folgende Ideen aus:

Bananen für Sorbets und Smoothies

Bananen, die fast überreif sind, ergeben eine herrliche Grundlage für eiskalte Smoothies, Milchspeisen und selbst gemachte Sorbets mit gesunder natürlicher Süße ohne Zucker.

Schneide dazu einfach eine vollreife Banane in Scheiben und friere diese so ein, dass du sie später einzeln entnehmen kannst. Um ein Sorbet damit herzustellen, musst du die gefrorenen Bananenscheiben nur mit etwa der gleichen Menge frischem Obst zügig pürieren.

Gießt du die gleiche Menge Milch auf, erhältst du nach dem Pürieren einen cremigen, eisigen Milchshake. Und im Sommer süßt und kühlt die gefrorene Banane leckere Smoothies.

Kaffee

Kalter Kaffee ist nun wirklich kein Genuss, er wandert daher oft ins Blumenbeet oder im Abfluss.

Friere den nächsten kalten Kaffee doch einfach ein! Gieße ihn hierzu in eine Eiswürfelform oder Eiswürfelbeutel.

Nach dem Einfrieren kannst du ihn in Eiskaffee servieren, mit Vanilleeis zu einem Shake pürieren oder mit Sahne zu Toffee-Eiscreme pürieren. Dir fallen bestimmt noch mehr Ideen ein!

Tee

Wie kalten Kaffee, so kann man auch kalten Tee einfrieren. Fülle ihn in eine Eiswürfelform und bereite daraus in Windeseile Ice Tea zu: einfach mit Saft die Tee-Eiswürfel aufgießen, fertig!

Tomaten

Mitten im Hochsommer kannst du sicher im Garten mehr Tomaten ernten, als du essen kannst. Du kannst Tomaten natürlich auch zu Tomatenmark einkochen und in Marmeladengläsern einwecken, jedoch geht es schneller, wenn du Tomatenwürfel oder Tomatenmus einfrierst.

Damit du nach dem Einfrieren keine riesigen Klumpen hast, fülle die pürierten Tomaten in Eiswürfelbeutel und lege die Tomatenwürfel breit aus, bis sie tiefgefroren sind.

Kräuter

Wer kennt das nicht: für ein Rezept braucht man nur ein wenig frischen Basilikum oder Petersilie – und dann steht der Topf in der Küche herum und stört.

Ernte einfach die Kräuter komplett und friere sie ein. Du musst sie vor dem Einfrieren nicht zerkleinern, in gefrorenem Zustand lassen sie sich gut „zerbröseln“.

Zitrone

Manchmal kann man Zitronen nur im Netz kaufen und hat plötzlich zwei Zitronen mehr, als man eigentlich brauchte.

Macht nichts! Zitronen lassen sich im Ganzen einfrieren! Grundsätzlich gilt: Wenn du die Zitrone einfrierst, muss es unbedingt eine aus biologischem Anbau sein, es soll ja gesund und nicht giftig sein!

Die Schale von Zitrusfrüchten wird im konventionellen Anbau und Handel nicht nur mit Pestiziden, sondern auch mit Fungiziden behandelt, damit die Früchte auf ihrem Weg vom Strauch zum Laden (und bei der teils langen Lagerung) nicht anfangen, zu schimmeln.

Um den Früchten noch attraktiven Glanz zu geben, wird alles mit einer Wachsschicht versiegelt. Und das würdest du alles essen. Guten Appetit!

Mit gefrorenen Zitronenraspeln kannst du blitzschnell Zitrone in deine Ernährung integrieren. Ideal als Zutat für ein schnelles Zitronenwasser, als Dekoration auf Desserts, zum Verfeinern von Obst, Smoothies, Süßspeisen oder Müsli.

Du wirst mit der Zeit immer mehr Ideen bekommen, wie du die eiskalten Zitronenraspel verwenden kannst!

Auch sehr schön in Drinks, Cocktails, Cremes und Salaten! Gemüsegerichte, Geflügelrezepte, Grillmarinaden – probiere es aus, es ist so leicht, Zitronenraspel von der gefrorenen Frucht herzustellen und so kreativ, für was du sie alles verwenden kannst!

Butter

Auch Butter lässt sich einfrieren und später zum Backen oder Braten weiter verwenden.

Damit du keinen „Butterstein“ fabrizierst, schneide das Stück Butter in kleine Portionen, etwa in der Größe von Hotelbutterpäckchen. Diese sind entweder 10 oder 20g schwer und erleichtern später die Dosierung.

Käse

Hartkäse lässt sich super einfrieren, jedoch nicht als ganzes Stück, sondern in Raspeln oder Scheiben, um damit nach dem Einfrieren Gratins zu überbacken oder Nudeln zu bestreuen.

Frierst du den Käse in Scheiben ein, achte darauf, zwischen die Scheiben ein Stück Plastikfolie zu legen!

Plätzchenteig

Dieser Tipp hilft insbesondere in der Weihnachtsbäckerei: einfach die Plätzchen wie gewohnt aus Butterteig (oder ähnlichen Teigmassen) ausstechen und ungebacken einfrieren.

Ist die Zeit gekommen, brauchst du die Plätzchen nur auf ein Backblech auslegen und backen. Auch ideal für Rollenkekse.