Hungergefühl – Wie kann ich meinen Heißhunger stoppen?

49 total views, 1 views today

Es gibt Tage, Wochen oder Phasen, in denen man plötzlich ohne ersichtlichen Grund großen Appetit empfindet und es schwerer fällt als sonst, das Hungergefühl zu stillen. Wenn man darüber hinaus auch noch an Übergewicht leidet, kann dieses übermäßige Hungergefühl Angstzustände hervorrufen.

Es gibt natürliche Heilmittel, die dabei helfen sollen, den Hunger zu kontrollieren. Doch ist es auch wichtig, die Ursache für den Hunger zu finden, da der Körper oft versucht auf fehlende Nährstoffe aufmerksam zu machen.

Zuerst einmal muss man sich bewusst machen, ob man wirklich Hunger hat oder nur Appetit, da sich letzteres auf emotionale Ursachen zurückführen lässt. Ist dies der Fall, empfiehlt sich die Einnahme von Bachblüten, die dabei helfen emotional stabiler zu werden und das Bedürfnis des ständigen Essens nehmen:

  • Odermennig: Hilft, wenn man ein Problem hat, das man nicht auszudrücken vermag
  • Waldtrespe: Essen aus Unzufriedenheit
  • Heidekraut: Wenn man viel isst, aus Heißhunger oder Einsamkeit
  • Kirschpflaume: Wenn man unkontrolliert isst

Spurenelemente sind ebenfalls sehr nützlich, da diese chemischen Substanzen in geringen Mengen im Organismus auftreten und den Stoffwechsel beeinflussen. Gegen übermäßiges Hungergefühl empfielt sich Zink, Nickel und Kobalt.

Wenn es schwer fällt, satt zu werden, kann man eine Mischung aus gemahlenem Leinsamen, Weizenkleie und Flohsamen zubereiten. Man nimmt einen bis zwei große Löffel der Mischung zusammen mit einem Glas Wasser 10 – 15 Minuten vor jedem Essen ein. Außerdem hilft diese Mischung gegen Verstopfung.

In einigen Fällen, v.a. wenn der Körper nach Süßem verlangt, kann ein Ungleichgewicht im Glukosehaushalt des Körper vorliegen. Ist dies der Fall, empfiehlt es sich, viele Vollkornprodukte zu sich zu nehmen, mehrere kleine Mahlzeiten pro Tag einzunehmen, viel Wasser zu trinken sowie regelmäßig Zimttee mit Stevia zu trinken. Das Spurenelement Chrom kann uns ebenfalls weiterhelfen.

Verlangt der Körper dagegen nach Salzigem, hat dies mit Ermüdungserscheinungen zu tun sowie mit einem Ungleichgewicht im Salzhaushalt. Ist dies der Fall, empfiehlt es sich Sport zu treiben, viel Wasser zu trinken und Natrium Chlorat (Schüsslersalze) einzunehmen.

Die Homöopathie kann ebenfalls weiterhelfen, v.a. weil sie keine Nebenwirkungen mit sich bringt:

  • Anacardium orientale: Um Heißhunger zu stillen
  • Thuya: Gegen unkontrolliertes Essen. Hilft auch gegen Cellulitis und Flüssigkeitseinlagerungen
  • Antimonium crudum: Verknüpft Essen mit Affekten, Liebeskummer und Unkontrolliertheit
  • Staphysaria: Wenn man isst, um seine Schmerzen ertragen zu können. Wenn das Essen im ungeregelten Rahmen erfolgt, verliert man das Gefühl für die Menge und Qualität des Essens.

Man muss immer bedenken, dass der Hypothalamus (ein Bereich des Gehirns) den Appetit reguliert, weshalb uns auch Therapien wie z.B. Akkupunktur helfen können, die sich auf die verschiedenen Organe konzentrieren, die bei der Steigerung des Appetits eine Rolle spielen.

Es empfiehlt sich immer einen Heilpraktiker aufzusuchen, der eine individuelle Diagnose stellt und eine Behandlung vorschlägt, da die vorher genannten Heilmittel eventuell nicht mit anderen Medikamenten oder Störungen harmonieren.