Herzinfarkte kündigen sich an – doch fünf Warnsignale ignorieren die meisten

87 total views, 1 views today

Schätzungen zufolge sterben in Deutschland pro Jahr rund 65.000 Menschen an einem plötzlichen Herzstillstand. Dabei kommt er meist gar nicht so plötzlich, sondern deutet sich manchmal schon Wochen vorher an. Wissenschaftler nennen fünf Warnsignale, die viele Betroffene nicht richtig deuten.

  • Erste Beschwerden treten oft schon vier Wochen vor dem Herzinfarkt auf.
  • Zu den Symptomen gehören Schmerzen in der Brust und Probleme beim Atmen.

Etwa jeder dritte Herzinfarkt in Deutschland endet tödlich. Denn er tritt oft so unerwartet ein, dass jede Hilfe zu spät kommt. Dabei gibt es Warnsignale, die sich Stunden, Tage oder manchmal sogar Wochen vorher zeigen. Davon sind Forscher des American College of Physicians überzeugt. Wer die Symptome richtig deutet, kann Leben retten.

Die Wissenschaftler sammelten Informationen von Menschen, die einen Herzinfarkt überlebt hatten. Sie befragten die Betroffenen, ihre Freunde, Familienmitglieder und Ärzte nach ungewöhnlichen Symptomen, die im Zeitraum von bis zu vier Wochen vor dem Infarkt aufgetreten waren. Folgende Anzeichen nannten die Befragten besonders häufig:

  1. Schmerzen in der Brust
  2. Atembeschwerden
  3. Herzklopfen
  4. plötzlicher Blutniederdruck und Bewusstlosigkeit
  5. weitere Beschwerden wie Übelkeit, Bauch- oder Rückenschmerzen

Die meisten Symptome machten sich bereits mehrere Wochen vor dem Infarkt bemerkbar und traten 24 Stunden vorher wieder auf. Betroffene sollten derartige Beschwerden also nicht einfach hinnehmen, sondern so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen. Das kann im Ernstfall über Leben und Tod entscheiden.