Heilpflanzen, die in der Vorsorge gegen Hautkrebs helfen

150 total views, 1 views today

Hautkrebs ist die am häufigsten auftretende Krebsform. Deshalb ist es wichtig, Vorsorgemaßnahmen zu treffen, um das Risiko, daran zu erkranken, zu reuduzieren.

Am wichtigsten ist, übermäßige Sonnenexposition zu vermeiden, um die Haut gesund zu erhlaten. Zwischen 10 und 16 Uhr ist die Sonnenstrahlung besonders intensiv, in dieser Zeit solltest du deshalb die Sonne meiden.

Wenn du trotzdem an die Sonne musst, solltest du einen geeigneten Sonnenschutz auftragen (mindestens 15) und dich dementsprechend kleiden. Vergiss nicht auf die Kopfbedeckung und trage eine dunkle Sonnenbrille!

In unserem heutigen Beitrag erfährst du, wie du dich zusätzlich mit verschiedenen Heilpflanzen vor Hautkrebs schützen kannst.

Kurkuma

Diese intensive gelbe-orange Wurzel wird auch für Curry verwendet. Kurkuma wird auch Gelbwurz genannt und ist sehr beliebt, da dieses Gewürz reich an Antioxidantien und Entzündungshemmern ist.

Diverse Untersuchungen haben erwiesen, dass Kurkuma in der Vorsorge gegen Hautkrebs hilfreich sein kann.

Du kannst Kurkuma in deine Ernährung einbauen, indem du damit Salate oder Suppen würzt. Du kannst damit auch Tee zubereiten.

Dieses Gewürz hilft auch bei der Entgiftung der Leber und fördert den Stoffwechsel.

Darüber hinaus wird das Wachstum der Blutgefäße, die die Krebszellen nähren, gehemmt und Entzündungen, die das Gewebe reizen können, reduziert.

Kurkuma kann jedoch in höheren Mengen zu Brechreiz und Durchfall führen, dies solltest du berücksichtigen.

Grüner Tee

Grüner Tee ist in der Vorsorge gegen Krebs ebenfalls sehr hilfreich. Er kann in der Anfangsphase bei verschiedenen Krebsarten, wie Hautkrebs, Blasenkrebs, Speiseröhrekrebs, Eierstockkrebs oder Bauchspeicheldrüsenkrebs helfen.

In verschiedenen Studien konnte nachgewiesen werden, dass Grüntee auf der Haut vor UV-Strahlen schützt.

Du kannst grünen Tee kalt oder warm trinken. Wenn du den Geschmack nicht besonders magst, probiere es mit etwas Honig.

Grüner Tee ist auch in Pulverform erhältlich, so kann er beispielsweise auch für verschiedene Brotrezepte verwendet werden.

Beachte, dass grüner Tee nicht jedem bekommt, da er Blähungen, Brechreiz, Übersäuerung, Magenschmerzen, Schwindel, Kopfschmerzen oder Bauchschmerzen auslösen kann.

Deshalb solltest du zuerst probieren und ihn allmählich in deinen Ernährungsplan einführen.

Mariendistel

Wenn Mariendistel zusammen mit Sonnenschutz aufgetragen wird, kann man besser gegen Hautkrebs vorbeugen.

Die Mariendistel hat wunderbare starke antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften und stärkt auch das Immunsystem.

Die Samen sind reich an:

  • Silimarin
  • Tyramin
  • Histamin
  • Essenzen
  • Proteine
  • Flavonoide
  • Schleimstoffe

Dieses Kraut schützt vor verschiedenen Krebsarten und bestimmten Faktoren, die mit Haut- und Prostatakrebs zusammenhängen.

Stengel, Blätter, Wurzel und Blumen dieser Pflanze können konsumiert werden. Im Falle einer Allergie können beim Kontakt rote Flecken auf der Haut auftauchen.

Weitere Heilkräuter, die gegen Hautkrebs wirken

Um gegen Hautkrebs vorzubeugen, kannst du auch andere Heilpflanzen verwenden:

  • Veilchenblätter wirken antineoplastisch und krebsvorbeugend.
  • Der Kreosotbusch (Larrea tridentata) hemmt die ADN-Mutation, sodass damit der Entstehung von Krebs vorgebeugt werden kann.

Folgende Kräuter wirken antioxidativ und beugen deshalb Zellschäden vor, die durch freie Radikale verursacht werden: 

  • Rosmarin
  • Thymian
  • Salbei
  • Gingko
  • Chili
  • Weißdorn
  • Brennessel
  • Ingwer
  • Petersilie

Vorbeugung gegen Hautkrebs durch Naturheilmittel

Auch wenn die Natur verschiedene Mittel zur Vorsorge oder Behandlung von Hautkrebs bietet, kann damit nie eine medizinische Behandlung, die von einem Facharzt durchgeführt wird, ersetzt werden.

Es gibt keine Alternativbehandlung mit natürlichen Mitteln, mit der Krebs geheilt oder vorgebeugt werden kann. 

Von Selbstmedikation ist ebenfalls abzuraten, insbesondere bei Krebs. Wenn Krebs nicht rechtzeitig ärtzlich behandelt wird, könnten die Konsequenzen irreversibel sein.

Deshalb ist es von höchster Wichtigkeit, dass du deinen Arzt fragst, ob eine Möglichkeit besteht, dass die alternative Medizin in deinem Fall helfen kann oder nicht.

Darüber hinaus sind deine Lebensgewohnheiten für deine Allgemeingesundheit von größter Wichtigkeit.

Mit gesunden Lebensgewohnheiten wie Sport, wenig Stress, einer gesunden Ernährung und einem ausgeglichenen Leben kannst du das Risiko für eine Krebserkrankung reduzieren.