Hausgemachtes Antibiotikum, das Entzündungen fern hält

1,219 total views, 1 views today

Ein Antibiotikum ist ein Medikament, das das Wachstum von schädlichen Mikroorganismen hemmt, die den Körper angreifen. In der Behandlung von Infektionskrankheiten handelt es sich um ein unentbehrliches Mittel.

Es können jedoch unerwünschte Nebenwirkungen entstehen oder eine Resistenz entwickelt werden, wenn Antibiotika zu häufig verabreicht werden.

In manchen Fällen können natürliche Antibiotika als Alternative sehr hilfreich sein, denn diese lösen keine negativen Reaktionen aus. Du solltest jedoch immer Rücksprache mit deinem Arzt halten, um sicher zu gehen, ob du auf ein Arzneimittel verzichten kannst oder nicht.

Häufig sind natürliche Alternativen bei Atemwegs- oder Harnwegsinfektionen sehr hilfreich, du solltest dich jedoch von deinem Arzt beraten lassen.

Wir stellen dir heute ein einfaches Rezept vor, mit dem bestimmte Infektionen behandelt werden können. Lies weiter, um mehr über diess natürliche Antibiotikum zu erfahren.

Hausgemachtes Antibiotikum aus Honig und Kurkuma

Die Kombination von Honig und Kurkuma ist ein altes Rezept mit antiviralen und antibiotischen Eigenschaften, das die Immunantwort des Körpers verstärkt.

Beide Zutaten sind rein natürlich und wirken entzündungshemmend. Damit können Viren, Bakterien und andere Krankheitserreger bekämpft werden.

In Kombination wirken diese beiden Zutaten ganz besonders gut. Anschließend erfährst du, wie diese Naturmittel wirken.

Vorzüge des Honigs

Der süßliche Geschmack und die wichtigen Nährstoffe machen dieses Bienenprodukt zu einem beliebten Nahrungsmittel mit therapeutischen Eigenschaften.

Honig ist reich an Antioxidantien, Vitaminen und essentiellen Aminosäuren. Darüber hinaus ist er für seine antibiotische Wirkung bekannt und wird deshalb in zahlreichen alternativen Heilmitteln verwendet.

Die entzündungshemmende und regenerierende Wirkung hilft gegen freie Radikale, die Zellschäden verursachen können, stärkt das Gewebe und verbessert die Abwehrkräfte.

Honig kann innerlich und äußerlich verwendet werden, um Bakterien, Viren und Pilze zu bekämpfen. Bei Grippe, Schnupfen und Husten ist Honig sehr beliebt.

Vorzüge der Kurkuma

Kurkuma ist ein Gewürz aus Indien und wird ebenfalls seit tausenden von Jahren hoch geschätzt, da diese Wurzel viele therapeutische und kulinarische Eigenschaften besitzt.

Die leuchtend gelbe Farbe ist dem darin enthaltenen Curcumin zu verdanken, ein Wirkstoff, der abschwellend, antibiotisch und schmerzlindernd wirkt.

Kurkuma lindert Entzündungen, zerstört schädliche Moleküle und baut eine Schutzbarriere gegen Krankheitserreger auf.

Bemerkenswert ist, dass dieses Gewürz mehr als 150 therapeutische Eigenschaften hat, die gegen zahlreiche Erkrankungen sehr hilfreich sind.

Wie wird dieses Heilmittel zubereitet?

Dieses Heilmittel ist in vielen Kulturen bekannt und wird oft als „goldener Honig“ bezeichnet. Seine wunderbaren Eigenschaften fördern die Allgemeingesundheit und das Wohlbefinden.

Damit kann auch das Immunsystem gestärkt werden. 

Verwende Qualitätsprodukte, damit du tatsächlich von allen Vorteilen profitieren kannst!

Zutaten

  • 100 g naturbelassener Honig
  • 15 g Kurkuma

Du benötigst außerdem

  • 1 verschließbares Glas
  • 1 Holzlöffel

Zubereitung

  • Honig und Kurkuma in das Glas geben.
  • Mit dem Holzlöffel gut verrühren, bis beide Zutaten sich vollkommen vermischt haben.
  • Das Glas verschließen und die ganze Nacht ruhen lassen.

Anwendung

  • Täglich 1 Löffel einnehmen, am besten morgens auf nüchternen Magen.
  • Um die Einnahme zu erleichtern kannst du das Gemisch in einem Glas lauwarmem Wasser auflösen.
  • Im Falle einer Entzündung kannst du bis zu 3 Löffel täglich einnehmen.

Gegenanzeigen

  • Dieses Heilmittel sollte bei Gallenablagerungen oder Lebererkrankungen nicht eingenommen werden.

Bist du bereit, alle Vorzüge zu nutzen? Wie du siehst, ist die Herstellung ganz einfach. Wir empfehlen dir, den Kurkumahonig immer zur Hand zu haben!