Grippe-Saison ungewöhnlich früh angelaufen

Alleine in Wien wurden in der vergangenen Woche 9.000 Neuerkrankungen erfasst. Im ganzen Land gab es eine signifikante Zunahme des Influenzavirus Außergewöhnlich früh ist in Österreich die heurige Grippe-Saison angelaufen. Bundesweit sei in klinischen Proben eine signifikante Zunahme des Influenzavirus und ein deutlicher Anstieg von Neuerkrankungen an Grippe bzw. grippalen Infekten nachgewiesen worden, gab das Department für Virologie an der Medizinischen Universität Wien nun bekannt. Besonders betroffen war Wien, wo das epidemiologische Meldesystem der MA15 in der vergangenen Woche 9.000 Neuerkrankungen erfasste. Damit lag man noch knapp unter dem epidemiologischen Schwellenwert von 10.000. Dabei ist ist jedoch zu berücksichtigen, dass – bedingt durch den vorwöchigen Ärztestreik – weniger Patienten als üblich ihren Hausarzt konsultiert haben dürften. Auch in anderen Teilen Europas ist die Influenza ausgebrochen. Derzeit melden Portugal, Frankreich, Norwegen, Schweden, die Niederlande und Kroatien eine weitverbreitete Aktivität des Influenzavirus. (APA, 21.12.2016) – derstandard.at/2000049650639/Oesterreich-Grippe-Saison-ungewoehnlich-frueh-angelaufen