Gefahren eng anliegender Kleidung

43 total views, 1 views today

Eng anliegende Kleidung schaut schick aus und macht eine gute Figur, man fühlt sich damit hübsch und attraktiv.

Dabei sollte man jedoch berücksichtigen, dass enge Kleidung auch Gefahren für die Gesundheit birgt. In unserem heutigen Beitrag erfährst du, welche Konsequenzen figurbetonte Kleidung haben kann.

Gefahren eng anliegender Kleidung

Wir denken zwar meist, dass dieses Problem nur Frauen betrifft, doch immer mehr Männer folgen den letzten Modetrends und tragen ebenfalls figurbetonte Kleidung.

Diese kann jedoch zu Haltungsschäden, Durchblutungsstörungen und sogar zu Unfruchtbarkeit führen! Einige der Gefahren, die enge Klamotten zur Folge haben können, nennen wir anschließend.

Infektionen

Das häufigste Problem bei Frauen, die enge Kleidung tragen, ist eine vaginale Infektion.

  • Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Stoffe, die für Hosen oder Unterwäsche verwendet werden, der Haut keine Möglichkeit geben, zu atmen.
  • Dadurch sammeln sich Bakterien an, denn das feucht-warme Milieu und die damit einhergehende Veränderung des pH-Wertes im Intimbereich, ist ideal für die Verbreitung von Bakterien. In der Folge können Infektionen entstehen.

Durchblutungsstörungen

Wenn die Kleidung sehr eng sitzt, wird die Durchblutung behindert. Davon sind meist die Beine betroffen, wenn man lange sehr enge Hosen trägt.

Doch auch eng anliegende Kleidung im Bauchbereich kann zu Durchblutungsstörungen führen und unangenehme Beschwerden wie Kribbelgefühl, Müdigkeit oder geschwollene Beine verursachen.

Krampfadern

Wenn du Röhrenjeans oder andere sehr enge Hosen über einen längeren Zeitraum trägst, werden dabei die Venen zusammengedrückt und diese können das Blut nicht korrekt zum Herz transportieren. 

Mit der Zeit kann es dadurch zu Besenreisern oder auch zu Krampfadern kommen.

Haltungsschäden

Manche Frauen ziehen sich kleinere Kleidergrößen an, um ihre Figur ganz besonders zu betonen und weil sie sich so attraktiv finden.

Zu eng sitzende Kleider, Blusen oder Büstenhalter schaden jedoch dem Rücken und der Wirbelsäule. Auch bei Männern können diese eine Fehlhaltung erzwingen und Schultern, Hals und Kopf in Mitleidenschaft ziehen.

Schlechte Verdauung

Wenn du enge Klamotten trägst fühlst du dich wahrscheinlich nach dem Essen unbequem. Viele müssen ein paar Knöpfe aufmachen, weil die zu enge Hose sonst platzen würde!

Wir empfehlen dir, in Maßen zu essen und lockere Kleidung zu wählen, um die Verdauung nicht negativ zu beeinflussen.

Vergiss nicht, dass sich der Magen nach dem Essen ausdehnt, da er Platz braucht, um die Nahrungsmittel zu verdauen. Wenn er eng eingeschnürt ist, kann es zu Sodbrennen, Reflux oder sogar zu Schwindel kommen!

Atembeschwerden

Wenn die Kleidung die Brust zuschnürt, leiden in erster Linie die Lungen und das Zwerchfell daran, da diese keinen Platz haben, sich auszudehnen.

Wenn das Atemsystem nicht richtig funktioniert, kann der Organismus das Kohlendioxid nicht richtig ausatmen und es kommt zu einer frühzeitigen Zellalterung. 

Verzichte deshalb auf Büstenhalter, Blusen oder T-Shirts, die deinen Oberkörper zu sehr einschränken und komprimieren.

Cellulite

Enge Kleidung alleine führt zwar nicht sofort zu Orangenhaut, doch diese Gewohnheit kann den Prozess beschleunigen.

Cellulite entsteht durch die Ansammlung von Fett im Gewebe, meist an Po und Beinen.

Wenn kein Platz für Bewegung vorhanden ist, können Schadstoffe auch nicht ausgeleitet werden. 

Wenn du bereits Cellulite hast, solltest du dir bewusst sein, dass eng anliegende Hosen das Problem verstärken können.

Nervenprobleme

Enge Röhrenjeans können das Nervenkompressionssyndrom, das auch Meralgia Paresthetica genannt wird, verursachen. Charakteristisch dafür ist ein Kribbelgefühl in den Beinen (insbesondere an Oberschenkeln und Po) und erhöhte Sensibilität in diesem Bereich.

Sei vorsichtig, wenn du lange Zeit mit engen Hosen im Büro sitzt!

Muskelschmerzen

Eng anliegende Klamotten begrenzen die Bewegungsfreiheit und sind sehr unbequem.

Man kann damit wie ein Roboter gehen, oft ist man auch zu komischen Positionen gezwungen, die mit der Zeit zu Muskelschmerzen, Spannungen oder dem Gefühl der Überlastung bestimmter Körperteile führen können.

Verstopfung

Meist führen wir Verstopfung auf eine falsche Ernährung oder üppige Speisen zurück, doch das ist nicht der einzige Grund dafür.

Vielleicht ist die enge Kleidung, die du trägst, daran schuld oder verschlimmert die Situation! 

Wenn ein Rock oder eine Hose zu eng sitzt, kann der Darm seine Aufgaben nicht richtig erfüllen und dies kann zu Verstopfung oder zu Blähungen führen.

Flüssigkeitsretention

Zu eng sitzende Kleidung kann auch zu Schwellungen an den Beinen führen, da dadurch das Lymphsystem nicht richtig arbeiten kann.

Eine Folge davon sind Flüssigkeitseinlagerungen im Gewebe – diese können nicht nur durch zu viel Salz oder zu wenig Wasser entstehen!

Empfehlungen, die du berücksichtigen solltest

Du kennst jetzt die negativen Konsequenzen zu enger Kleidung und solltest in deinen Kleiderschrank schauen, um möglicherweise gesundeitsschädliche Klamotten auszusortieren.

  • Wenn du eng anliegende Hosen liebst, wähle sehr dehnbare Stoffe oder Leggings, die dünner und elastischeser sind als Röhrenjeans.
  • Kaufe deine Kleidung immer in der richtigne Größe, die Kleidergröße auf den Etiketten entspricht nicht immer derselben Körpergröße. Oft ist „verstecken“ attraktiver als „zeigen“.
  • Beim Kauf von Unterwäsche solltest du dich für Baumwollqualität entscheiden, damit die Haut atmen kann und das Risiko für Infektionen nicht so groß ist.
  • Wenn du lange in derselben Kleidung (z.B. bei der Arbeit) verbringen musst, sollte diese bequem und nicht eng sein. Du wirst dich so viel wohler fühlen!