Fleisch: Wir brauchen es nicht, wir sind nur süchtig danach

358 total views, 2 views today

Hast du jemals darüber nachgedacht, warum so viele Menschen immer noch Fleisch essen?Obwohl mittlerweile wissenschaftlich bewiesen ist, dass es für unseren Körper besser ist, unser Protein aus pflanzlichen Quellen, als aus Fleisch zu beziehen. In Deutschland liegt der Pro-Kopf-Verbrauch im Durchschnitt etwa 60 Kilogramm Fleisch im Jahr, in den USA  sogar schon bei mehr als 75 Kilogramm. Der Verzehr von Fleisch und Milchprodukten ist mit zahlreichen Gesundheitsrisiken wie Krebs, Herzerkrankungen, Fettleibigkeit und mehr verbunden.

Allerdings unterstützen immer noch die Regierung und viele Ärzte die falsche Ideologie, dass Menschen eine bestimmte Menge an Fleisch und Milchprodukten konsumieren müssen, um eine gesunde Ernährung aufrechtzuerhalten.

Wir sind der Unternehmens- und Regierungspropaganda ausgesetzt, die uns ermutigt, Fleisch und Milchprodukte schon in jungen Jahren zu konsumieren. Wir wurden in die Irre geführt, um zu glauben, dass tierische Produkte für unseren Körper gesund sind und Kinder es unbedingt für ihr Wachstum brauchen.

Ich glaube, dass der Überkonsum von Fleisch eine direkte Folge der psychologischen Konditionierung ist. Dies würde eine Erklärung dafür liefern, warum Menschen Schwierigkeiten haben, die mit der Fleisch- und Milchindustrie verbundenen Umwelt- und Gesundheitsrisiken zu akzeptieren, und warum Menschen den Verzicht von tierischen Produkten für geistig und körperlich anstrengend halten.

Wie die Regierung und die Konzerne unsere Abhängigkeit von Fleisch geschaffen haben

Die Ernährungspyramide des Landwirtschaftsministeriums der Vereinigten Staaten (USDA Food Guide Pyramide) gibt an, dass man 2-3 Portionen Milch, Joghurt und Käse sowie 2-3 Portionen Fleisch, Geflügel, Fisch, trockene Bohnen, Eier und Nüsse pro Tag essen solltest. Walter Willett vom Department “Nutrition der Harvard University” sagt: „Die Menschen können sehr gesund und ohne Milchkonsum leben;“ laut den Richtlinien des Landwirtschaftsministeriums der Vereinigten Staaten ist das jedoch falsch. Also, wo ist die Trennung zwischen der Regierung und der Wissenschaft aufgetreten?

Während des Ersten Weltkriegs begann die US-Regierung damit, große Mengen Dosenmilch zu produzieren, um sie an Truppen in Übersee verschicken zu können, um Unterernährung zu bekämpfen. Nach dem Ende des Krieges sank die Nachfrage nach Milch und das Land hatte genügend Milch, um eine Armee zu ernähren. Anstatt die Produktion zu reduzieren, entschied die Regierung, dass sie zu viel Geld in die Ausweitung der Milchproduktion investierten, um sie zu vergeuden, so dass sie begannen, die Verbraucher davon zu überzeugen, mehr zu kaufen.

„Milk education“ wurde in den Schulen zur Standardpraxis, die schließlich im ganzen Land durch Anzeigen wie die millionenschweren „Got Milk“(wörtlich Hast Du Milch?”) -Kampagnen erweitert wurde. Das Landwirtschaftsministerium der Vereinigten Staaten (USDA), das gleiche Leitungsgremium, das Ernährungsrichtlinien erstellt, hilft auch, Partnerschaften mit Restaurants zu bilden, um Menüs mit Milchprodukten zu entwickeln.

Das USDA hat eine ähnliche Beziehung zur Fleischindustrie, die in der Ernährungspyramide deutlich dargestellt wird. Der Proteinabschnitt der Pyramide listet nur verschiedene tierische Produkte und Nüsse auf, wobei viele pflanzliche Proteinquellen vollständig weggelassen werden. Das USDA hat enge Verbindungen zu vielen Anzeigen und Kampagnen, die die Verbraucher dazu ermutigen, Fleisch zu kaufen. Die US-Regierung gibt jährlich 38 Milliarden Dollar aus, um die Fleisch- und Milchindustrie zu subventionieren, verglichen mit nur 0,04% der Ausgaben für Obst und Gemüse. Auch die EU, subventioniert entgegen jeder Vernunft und Moral die Fleisch- und Milchindustrie massiv mit Steuergeldern. Auch die EU-Agrarsubventionen machen knapp die Hälfte des EU-Haushalts aus, mehr als 50 Milliarden Euro im Jahr. Wenn die Regierung nicht von Fleisch- und Milchverkäufen profitieren würde, würde unsere empfohlene Aufnahme von tierischen Produkten deutlich anders aussehen.

Warum stoppen wir nicht die Sucht?

Eine Studie nach der anderen hat bewiesen, dass sie für unseren Körper schrecklich ist, aber die Tierzuchtindustrie gedeiht weiter. Ich glaube, das liegt daran, dass Menschen Schwierigkeiten haben, Wissen zu integrieren, weil sie es nicht direkt mit sich selbst in Verbindung bringen.

Du kannst jemandem sagen: „Du könntest Krebs bekommen, wenn du dieses Produkt konsumierst“, aber dieser Mensch wird sich weigern zuzuhören, bis er tatsächlich mit Krebs diagnostiziert wird und fühlt, dass sein Körper krank wird.

Außerdem glaube ich, dass Menschen Fleisch gar nicht in Verbindung zu den Tieren bringen, was zu einem Anstieg des Konsums geführt hat. Als unsere Vorfahren Tiere töteten, wurde es als ein geistiges Opfer gesehen, eines, das tief geschätzt und als notwendig angesehen wurde. Jetzt können die Verbraucher einfach Fleisch aus einem Geschäft kaufen, ohne die Tiere leiden zu sehen, um es zu bekommen, und es ist völlig unnötig für das Überleben. Wenn jeder die Tiere selbst töten müsste, glaube ich nicht, dass so viele Menschen Fleisch essen würden. Diese Dissoziation wurde durch mehrere soziale Experimente von Tieraktivistengruppen offensichtlich.

In einem brasilianischen Supermarkt hat ein Metzger eine Maschine präsentiert in dem er Besuchern zeigt wie frische Würstchen gemacht werden. Die Besucher sind zuerst angetan, doch dann, als sie sehen, wie das kleine Schwein in dem „Fleischwolf“ verschwindet und daraus leckere Würstchen werden, entsetzt.

Wenn dir gesagt würde, du müsstest jedes Mal ein Tier töten, wenn du Fleisch essen wolltest, würdest du dem zustimmen?

Bei der Erörterung dieses Themas haben viele Menschen das Gefühl, dass Fleisch ein normaler Teil ihres Lebens ist, und sie können es nicht aus ihrer Ernährung beseitigen. Dies wird oft bei älteren Generationen sichtbar, da sie tierische Produkte schon länger konsumieren.

Fleisch wird heute in Massenproduktion durch Massentierhaltung hergestellt und mit Hormonen und Antibiotika voll gepumpt. Die Tiere werden mit Fäkalien und GVO gefüttert und leiden ständig unter emotionalem, physischem und sexuellem Missbrauch.

Wenn du all dies in Verbindung mit der Tatsache betrachtest, dass die meisten dieser Tiere einer selektiven Zucht unterzogen wurden, isst du immer noch dasselbe Fleisch, das vor 50 Jahren auf Tellern serviert wurde?

Warum

du deinen Fleischkonsum verringern solltest

Forscher der Harvard University haben kürzlich eine Studie in JAMA Internal Medicine veröffentlicht ,die die Assoziation von Tier- und Pflanzenprotein mit Sterblichkeitsraten und -ursachen, sowie Langlebigkeit des Lebens untersuchte. Forscher studierten über 130.000 Menschen für 36 Jahre und überprüften ihre Diät, Lebensstil, Krankheit und SterblichkeitDie Studie ergab, dass durch die Umstellung einer geringen Menge von verarbeitetem rotem Fleisch auf pflanzliches Protein die Teilnehmer das Risiko eines frühen Todes um 34% verringerten. Es geht nicht nur um Fleisch.

Durch die Substitution von Eiweiß aus Pflanzenproteinen fanden die Forscher eine Verringerung des Sterberisikos um 19%.  Selbst ein Anstieg des Fleischkonsums um 10% war mit einer um 2% höheren Sterberate und einem um 8% höheren kardiovaskulären Todesrisiko verbunden.

Harvard hat die mit dem intensiven Verzehr von Fleisch verbundenen Risiken untersucht. Andere Forschungen der Harvard University” haben ergeben, dass selbst der Verzehr kleiner Mengen Fleisch, insbesondere von rotem Fleisch, regelmäßig mit einem erhöhten Risiko für Herzerkrankungen, Schlaganfälle und Sterbefälle infolge von Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder anderen Ursachen im Zusammenhang steht.

Bestimmte Fleischsorten sind bekannt dafür, Krebs zu verursachen. Zahlreiche Studien haben bewiesen, dass das Ersetzen von tierischem Protein durch pflanzliches Protein nicht nur gesünder für deinen Körper ist, sondern sogar die schädlichen Auswirkungen des Fleischverzehrs rückgängig machen könnte. Quelle )

Eine andere, bekanntere Studie ist The China Study,” wurde von einem Professor der Cornell University, Dr. T. Colin Campbell, PhD durchgeführt. In der Studie verwendete Campbell die traditionellen Kriterien, um zu entscheiden, was ein Karzinogen (in Bezug auf tierische Proteine) aus dem chemischen Karzinogenese-Testprogramm der Regierung ist. Die Studie zeigte, dass tierisches Eiweiß sehr sauer ist, daher entzieht es Kalzium und Phosphor aus den Knochen, um die Säure zu neutralisieren.

Laut Dr. T. Colin Campbell: „Was ich in den ersten Jahren meiner Karriere getan habe, war nichts weiter als das, was die traditionelle Wissenschaft vorschlagen würde. Ich machte die Beobachtung, dass auf den Philippinen wahrscheinlich höhere Mengen an tierischem Protein mit Leberkrebs assoziiert werden. Zusammen mit dem außergewöhnlichen Bericht aus Indien, der zeigte, dass Casein dramatisch Leberkrebs fördert, veranlasste dies mich, eine 27-jährige Studie (The China Project) durchzuführen, um herauszufinden, wie dieser Effekt zustande kommt. Wir haben Dutzende von Experimenten durchgeführt, um zu sehen, ob das stimmt und wie es zustande kam. “

Warum Milchprodukte schädlich für unseren Körper sind

Milchwerbung besagt oft, dass Milchprodukte gesund sind und helfen können, Knochen zu stärken, was nicht weiter von der Wahrheit entfernt sein könnte. Eine im American Journal of Public Health” veröffentlichte Studie zeigte, dass der Verzehr von Milchprodukten das Risiko von Knochenbrüchen um 50 Prozent erhöhen kann. Diese Studie wurde von dem Harvard-Kinderarzt David Ludwig durchgeführt, der betonte, dass die Knochenfrakturraten in Ländern, die keine Milch zu sich nehmen, geringer ist als bei denen, die die Bedeutung von Kalzium aus pflanzlichen Quellen anstelle von Milchprodukten betonen.

Calcium ist ein Mineral was im Erdboden vorkommt. Tiere bekommen ihr Kalzium durch den Verzehr kalziumreicher Pflanzen. Warum also solltest du die Milch eines Tieres konsumieren, wenn du direkt zu seiner Quelle gehen kannst?

Rosane Oliveira, DVM, PhD, erklärt :

„Wenn du eine relativ kalziumarme Ernährung praktizierst, passt sich dein Körper an. Studien zeigen, dass unser Darm bei einer relativ kalziumarmen Ernährung (415 mg / Tag) Kalzium effizienter aufnimmt und unsere Nieren es besser verarbeiten. Gleichermaßen passt sich unser Körper bei Überdosierung mit Kalzium (1.740 mg / Tag) ebenfalls an: unsere Verdauungsorgane blockieren die Kalziumaufnahme, während unsere Nieren mehr ausscheiden. Dies ist ein Beispiel dafür, wie unser Körper uns schützt: Wenn es nicht eliminiert wird, würde sich überschüssiges Kalzium in unseren Weichteilen (Herz, Nieren, Muskeln und Haut) ablagern, was uns anfällig macht für Krankheit und sogar Tod.

Darüber hinaus enthalten Milch und Milchprodukte Antibiotika, Hormone, Eiter, Blut und anderen Stoffe, die dein Körper nicht aufnehmen sollte. Diese Probleme treten auch in der Fleischindustrie auf, vor allem weil fast jede Milchkuh sowieso wegen ihres Fleisches getötet wird.”

Wie heilen wir unsere Sucht nach Fleisch?

Viele von uns haben das Bedürfnis, Fleisch zu essen, auch wenn es aufgrund psychologischer Konditionierung unterbewusst ist. Also, warum heilst du dich nicht von deiner Sucht, indem du deinen Körper genau gibst, was er braucht? Es gibt zahlreichen tierleidsfreien Ersatz für Burger, Huhn, Speck und andere tierische Produkte, die in der Lage sind, deine Gelüste zu befriedigen.

Abschließende Gedanken

Um es klar zu sagen, ich glaube nicht, dass der Verzehr von Fleisch und Milchersatzprodukten die einzige Möglichkeit ist, auf eine vegane oder vegetarische Ernährung umzusteigen. Ich bin Veganer und obwohl ich viele Fleischimitate lecker finde, habe ich nicht das Bedürfnis, sie zu konsumieren. Ich glaube nicht, dass Veganismus ein kurzfristiger Trend ist, ich denke, es ist eine Art zu leben, die immer mehr Menschen annehmen. Abgesehen davon besteht für mich kein Zweifel daran, dass du dich besser fühlen wirst, wenn du auf eine pflanzliche Ernährung umsteigst und deine Sucht nach Fleisch überwindest.


Quelle: Kalee Brown