Fit ins Alter! Wie Sie im Kopf jung bleiben

60 total views, 1 views today

Die Waffen gegen altes Aussehen kennen wir: Sonnenschutz, gesunde Ernährung, Anti-Aging-Cremes, Botox – die Alternativen sind zahlreich. Doch wie sieht es mit unserer Fitness im Kopf aus? In Deutschland leben aktuell 1,5 Millionen Demenzkranke und die Deutsche Alzheimer Gesellschaft geht davon aus, dass die Zahl der Erkrankten jedes Jahr um 40.000 zunehmen wird. Höchste Zeit also, sich auch mit dem Thema mentale Fitness auseinanderzusetzen und etwas für sich zu unternehmen.

Besonders in Zeiten, in denen das Handy Telefonnummern, Termine und sogar Routen speichert, wird das Gehirn weniger gefordert. Deshalb ist es wichtig, Alternativen zu finden, um es gesund und aktiv zu halten. Eine spannende Erfindung vor diesem Hintergrund sind Online-Fitnessstudios für den Kopf, die es ermöglichen, anhand von Übungen und Spielen das eigene Gehirn zu trainieren, die Nervenbahnen regelmäßig zu stärken und mental fit zu bleiben.

Warum Gehirntraining wichtig ist

Tilman Lesch ist Neurowissenschaftler am Department of Psychiatry an der University of Cambridge und unterstützt als wissenschaftlicher Berater das Online-Fitnessstudio für den Kopf „Memorado“. Er erklärt, weshalb Gehirntraining so wichtig ist: „Wenn wir regelmäßig joggen gehen und dabei kontinuierlich die zurückgelegte Strecke erhöhen, stärkt sich die Muskulatur in den Beinen, zudem verbessert sich auch unsere Ausdauer.“

Mit unserem Gehirn verhält es sich sehr ähnlich, verdeutlicht der Wissenschaftler: „Wenn wir unser Gehirn regelmäßig neuen Reizen aussetzen, zum Beispiel ein neues Hobby erlernen oder ein anspruchsvolles Buch lesen, verbessern sich unsere mentalen Fähigkeiten oder sie nehmen langsamer ab als ohne entsprechendes Training“, so der Experte.

Dabei sei es wichtig, so früh wie möglich mit dem Gehirntraining anzufangen, denn schon im Grundschulalter könne durch gezieltes Training die Konzentrationsfähigkeit und dadurch der Lernerfolg in der Schule verbessert werden. „Es ist aber nicht verkehrt, auch später als Student, Young Professional oder im Ruhestand mit entsprechenden Übungen zu beginnen“, so Lesch.

Vorbeugen gegen Altersdemenz

Ein besonders wichtiger Punkt des Gehirntrainings: Vorbeugen gegen Altersdemenz. Gerade wenn man das Berufsleben bereits hinter sich gelassen hat, fehlt es oft an Möglichkeiten, das Gehirn im Alltag durch neue Aufgaben zu fordern.

Hier spielt das Gehirntraining eine wichtige Rolle: „Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass durch einen abwechslungsreichen Lebensstil, bei dem das Gehirn immer wieder aufs Neue gefordert wird, die Abnahme von neuronalen Verbindungen und damit die Verschlechterung der mentalen Leistungsfähigkeit herausgezögert werden kann“, erklärt der Neurowissenschaftler.

Gehirntraining für Vielbeschäftigte

Für alle, die wenig Zeit haben und Gehirntraining nicht intensiv betreiben können, empfiehlt Lesch, kleine Übungen im Alltag einzubauen. Eine effektive Übung sei zum Beispiel das Alphabet rückwärts aufzusagen oder auch Telefonnummern auswendig zu lernen: „Dies fördert neben der Konzentration vor allem die Kurzzeitgedächtnisleistung – ein zentrales Element der mentalen Leistungsfähigkeit“, so der Experte.

Für die, die sich intensiver mit ihrer mentalen Fitness auseinandersetzen wollen, rät Tilman Lesch zu drei bis fünf Trainingseinheiten pro Woche. Dabei reichen für ein Workout bereits zehn bis fünfzehn Minuten.