Falsche Diagnose kostet Mann fast das Leben

110 total views, 2 views today

Kurz nachdem Baris Gelir aus den Afrika-Ferien zurückgekehrt ist, plagen ihn Schüttelfrost und Fieberschübe. Deshalb sucht er seinen Hausarzt auf, der rasch die Diagnose Grippe stellt.

Die Möglichkeit, dass sich sein Patient mit Malaria infiziert hat, schliesst der Mediziner aus. Schliesslich leidet der 32-jährige Gelir an Thalassämie, einem Gendefekt, der ihn, wie der Hausarzt meint, immun gegen die Tropenkrankheit macht.

Auf die erste folgt die zweite Fehldiagnose

Gelir glaubt ihm und geht heim. Doch statt dass sich sein Gesundheitszustand bessert, geht es ihm zusehends schlechter. Seine Freundin ruft die Rettung.

Die kommt zwar, doch die Sanitäter ziehen unverrichteter Dinge wieder ab. Wie der Hausarzt deuten auch sie die Symptome als Zeichen von Grippe. Sie raten dem Patienten, viel Wasser zu trinken. Doch Gelirs Fieber steigt weiter.

Eigeninitiative rettet Leben

Aus Sorge um ihren Freund bestellt Gelirs Partnerin schliesslich ein Taxi und begleitet den mittlerweile völlig Weggetretenen ins Spital – und rettet ihm so das Leben, wie die «Süddeutsche Zeitung» schreibt.

Im Klinikum Bogenhausen erkennen die Ärzte endlich den Ernst der Lage und überstellen Gelir zu einem Spezialisten ins Schwabinger Klinikum. Hoffnung, das der Patient überlebt, hat zu diesem Zeitpunkt keiner der behandelnden Mediziner mehr. Die Malaria hat bereits 30 Prozent der roten Blutkörperchen zerstört, eigentlich ein tödlicher Wert.

Doch Gelir hatte Glück im Unglück: Sein Gendefekt hatte ihn zwar nicht – wie vom Hausarzt behauptet – gegen den Erreger immun gemacht, diesen aber so weit gebremst, dass die Medikamente noch rechtzeitig anschlugen.

Strafanzeige gestellt

Wieder auf den Beinen, hat sich Baris Gelir einen Anwalt genommen, der bereits Strafanzeige wegen unterlassener Hilfeleistung gegen die Rettung gestellt hat.

Dem Hausarzt wirft er dagegen grobes Versagen vor: Man müsse kein Mediziner sein, um auf Malaria zu kommen, wenn der Patient gerade aus Afrika zurückgekommen sei und über 40 Grad Fieber klage, so das Argument.