Exotische Gewürze für ein fittes Gehirn

68 total views, 1 views today

Es klingt merkwürdig, doch exotische Gewürze, Kräuter, Gerichte und Geschmacksnoten können dich dabei unterstützen, dein Gehirn fit zu halten und Demenz und geistigem Verfall vorzubeugen.

Du findest, das klingt lecker? Dann trau dich!

Mit exotischen Gewürzen die Gehirngesundheit unterstützen

Mit Gewürzen, Kräutern, Gerichten und Geschmack aus einer anderen Welt kannst du dafür sorgen, dass dein Gehirn nicht verkümmert. Um seine Leistung zu erhalten, braucht das Gehirn täglich neue Reize.

Wer seinen Lebensabend (oder auch nur Feierabend) träge auf der Couch vor dem Fernseher absitzt, setzt mit diesem (Fehl-) Verhalten alles daran, sein Gehirn verkümmern zu lassen.

Geistige Aktivität, Bewegung, Abwechslung und geistige Herausforderungen sorgen dafür, dass immer wieder neue Hirnstrukturen gebildet werden und das Denkorgan dadurch leistungsstark bleibt.

Gewürze und Kräuter können dazu beitragen.

Welche Gewürze nützen dem Gehirn?

Es ist nicht so, dass ein bestimmtes Gewürz eine bestimmte Wirkung auf das Gehirn hat.

Es geht darum, deinen Geschmacksknospen, deiner Nase, Zunge und anderen Sinnesorganen mit exotischen, dir unbekannten Gewürzen, Kräutern, Geschmacksrichtungen und Gerichten neue Reize zu bieten, die für die Bildung neuer Hirnstrukturen sorgen.

Daher kann man pauschal keine direkte Empfehlung geben, welches Gewürz oder welche Geschmacksrichtung für dich speziell in Frage kommt, denn was für dich exotisch ist, könnte für deinen Nachbarn Alltag sein.

Es geht darum, Vorurteile zu überwinden, deine natürliche Neugier zu fördern und über deinen Geschmack für neue Reize und Sinneseindrücke zu sorgen, welche dein Gehirn agil halten.

Nimm dir also vor, regelmäßig, also etwa mindestens ein Mal pro Woche, ein neues Gewürz, Kräuter, Gericht oder Kombination dessen auszuprobieren.

Dazu kannst du, faul vom Sofa aus, das Internet nach exotischen Rezepten durchforsten oder Naturkostläden, Reformhäuser, Asiashops oder andere Geschäfte fremder Nationalitäten durchsuchen.

Es kommt auf die Vielfalt an! Beispielhaft stellen wir dir heute Gewürze vor, die du vielleicht nicht im Küchenregal stehen hast:

Koriandergrün

Wer das grüne Korianderblatt nicht kennt, wird es zunächst mit glatter Petersilie verwechseln.

Doch schon beim Geruch scheiden sich buchstäblich die Geister: Wer seinen Geruchs- und Geschmackssinn noch nicht mit den darin enthaltenen Aldehyden vertraut gemacht hat, dem meldet sein Gehirn „Seife“, was zu sofortiger Ablehnung und empfindlichen Reaktionen bis hin zu Brechreiz beim Verzehr reichen kann.

Es wird diskutiert, ob eine Abneigung gegen die Aldehyde auch genetisch bedingt sein könnte, jedoch gelingt es vielen Menschen, ihrem Gehirn den „Seifengeschmack“ durch mehrmaligen Verzehr von Korianderkraut abzugewöhnen.

Trau dich, das ist garantiert ein spannender Reiz für dein Gehirn!

Insbesondere in Thailand und Georgien ist frisches Koriandergrün eine Zutat, die zu fast jeder Mahlzeit verwendet wird. Du bekommst es frisch in Asialäden und gut sortierten Supermärkten.

Estragon

Eine Sauce Bearnaise ist ohne Estragon nicht komplett und doch kennen immer weniger Menschen das grüne Kraut, das auch bei uns im Garten wächst.

Leider ist es meist nur in getrockneter Form erhältlich, wobei Estragon sehr viel von seinem Aroma einbüßt.

Du bekommst frischen Estragon in russischen oder kaukasischen Lebensmittelgeschäften und mit Glück in einem gut sortierten Supermarkt.

Es gibt zwei Sorten Estragon, die gerne verwendet werden, aber unterschiedlich schmecken.

Der „Französische Estragon“ wird manchmal auch „Deutscher Estragon“ genannt und hat ein feines Anisaroma. Weil er aber nicht winterhart ist, findet sich in Hausgärten überwiegend der „Russische Estragon“ dessen Aroma deutlich flacher ist, ohne Anisnote und mit mehr Bitterstoffen.

Wer in Georgien Urlaub gemacht hat oder in den Genuss eines georgischen Essens kam, der weiß, wie großzügig dort mit frischem Estragon gewürzt wird. Und vielleicht wurde zum Essen auch diese georgische Estragonlimonade, Tarchuna, gereicht. Die wäre auch ein neuer Reiz für dein Gehirn…

Kreuzkümmel

Kreuzkümmel, auch Cumin oder Mutterkümmel genannt, ist ein typisches Gewürz aus Nordafrika, dem Balkan, Orient und Mexiko und eine typische Zutat von Falafel, Chili con Carne oder Grillgerichten des Balkans oder Vorderen Orients.

Allein der Duft holt ferne Welten direkt in die heimische Küche und sein Aroma macht auch einfache Gerichte wie Rührei zu orientalischen Genüssen.

Dieses Gewürz bekommst du in jedem Naturkostladen, meist getrocknet und gemahlen. Schicke dein Gehirn mit dem Duft und Geschmack dieses Gewürzes auf eine orientalische Reise!

Schwarzkümmel

Schwarzkümmel sind die kleinen schwarzen Körner, die oft auf türkischem Fladenbrot zu finden sind. Sie haben nichts mit unserem Kümmel gemeinsam und schmecken auch ganz anders!

Du bekommst sie in türkischen oder arabischen Lebensmittelläden.

Schwarzkümmel schmeckt etwas süßlich, erinnert ein wenig an Sesam und ist ein Geschmackserlebnis, welches dein Gehirn bestimmt noch nicht kennt.

Und welches Rezept, welches Gewürz, welche Kräuter oder Geschmackserlebnisse hast du für dein Gehirn diese Woche geplant?