Entdecke, wie Meersalz gegen Cellulite hilft!

188 total views, 8 views today

Cellulite. Wie gewöhnen wir uns daran, mit ihr zu leben? Nahezu 80% aller Frauen leiden darunter, und obwohl eine erbliche Veranlagung ihren Teil zur Cellulite beiträgt, dürfen wir nicht vergessen, dass auch eine ungesunde Ernährung und langes Sitzen bei ungenügender Bewegung die Orangenhaut noch schlimmer aussehen lassen.

Kann man Cellulite denn vollständig eliminieren? Offensichtlich geht das nicht. Wir können allerdings ihr Ausmaß mindern und ein paar überflüssige Pfunde verlieren, so dass man die Cellulite selbst im Badeanzug oder in engen Jeans kaum noch bemerkt.

Um gegen Cellulite erfolgreich zu sein, bedarf es täglicher Mühe, einer geeigneten Ernährung und ein wenig körperlicher Aktivität, Übungen, mit denen wir überschüssiges Fett verbrennen können. Es gibt aber auch Mittel, die wir wöchentlich anwenden können und die diese grundlegende Therapie unterstützen.

Heute möchten wir dir erklären, wie du Meersalz gegen Cellulite einsetzen kannst. Los geht’s.

Meersalz und sein Nutzen gegen Cellulite

Meeressalz2

Meersalz ist ein ausgezeichnetes, natürliches Peeling und zählt zu den besten Porenreinigern, die wir finden können. Es ist prima geeignet, um die Giftstoffe, die sich hier ansammeln und zu kleinen Entzündungen führen, zu eliminieren. Diese Giftstoffe sind dafür verantwortlich, dass vermehrt Wasser in das Gewebe eingelagert wird und die typische Orangenhaut entsteht.

Vor nicht allzu langer Zeit haben wir schon einmal davon gesprochen, dass sich auch Akne gut mit Meersalz behandeln lässt. Jetzt siehst du, dass dieses natürliche Produkt, das wir vielerorts in Wellness- und Beautygeschäften kaufen können, ein effizientes Heilmittel bei Hautproblemen ist.

Wenn du die Behandlung mit Meersalz routinemäßig in deine Schönheitspflege mit einbeziehst, kannst du deine Haut von all den Giftstoffen befreien, die die Cellulite verursachen.

Behandlung der Cellulite mit Meersalz

Meeressalz_Bad

Diese Behandlung auf Basis von Meersalz können wir zweimal wöchentlich durchführen. Wir bereiten uns dazu ein entgiftendes Bad, in dem wir zusätzlich die positiven Eigenschaften von ätherischen Ölen und Magnesiumsulfat für unsere Haut nutzen. Diese helfen, die Poren der Haut zu öffnen, sie von Giftstoffen zu reinigen und versorgen sie gleichzeitig mit geeigneten Nährstoffen. Pass gut auf, was du dazu brauchst und wie du alles vorbereitest.

Zutaten

  • 1 Tasse Meeressalz (250 g)
  • ½ Tasse Natron (125 g)
  • 1 Tasse Magnesiumsulfat (250 g)
  • 20 Tropfen Zypressenöl oder Grapefruitöl
  • 20 Tropfen Kiefernöl
  • 15 Tropfen Mandarinenöl

Vorbereitung

  • Dieses Bad kannst du dir ein- bis zweimal pro Woche bereiten. Du benötigst dazu 35 bis 40 Minuten Zeit, damit du dich in der Badewanne entspannen kannst und so in den Genuss der natürlichen Badezusätze kommst. Du kannst das Rezept gern mit den ätherischen Ölen ergänzen, die dir selbst am angenehmsten sind. Es wäre allerdings ungünstig, das Zypressenöl wegzulassen. Der Grund dafür? Es ist ein effektiver, natürlicher Entzündungshemmer, der dir gegen die kleinen Fettknötchen in den von Cellulite betroffenen Hautzonen hilft. Zypressenöl kannst du beispielsweise im Reformhaus kaufen. Es eignet sich auch gut zur Behandlung von Akne und anderer entzündlicher Hautkrankheiten.
  • Zunächst solltest du sämtliche Zutaten in einer Schüssel vermischen: das Salz, das Natron, das Magnesiumsulfat und die ätherischen Öle. Rühre mit einem Holzlöffel um, füge aber noch kein Wasser hinzu.
  • Der nächste Schritt ist ganz einfach: Gib die Hälfte der Mischung in die Badewanne, die du zuvor mit heißem Wasser gefüllt hast.
  • Nutze nun einen Peelingschwamm und die zweite Hälfte der Mischung für eine Massage deiner Oberschenkel und anderer betroffener Hautzonen. Die Massage soll kräftig und in kreisförmigen Bewegungen erfolgen, die Blutzirkulation anregen und die Wirkung aller Zutaten auf der Haut ermöglichen.
  • Wenn du mit der Massage fertig bist, lege dich in die Badewanne und entspanne dich für 35 bis 40 Minuten. Trockne dich anschließend ganz normal ab. Wenn du diese einfache Behandlung jede Woche durchführst, wirst du Schritt für Schritt sehen, wie die Orangenhaut wieder glatter wird und die Cellulite zurückgeht. Erinnere dich aber dennoch daran, dass auch die folgenden Hinweise berücksichtigt werden müssen.

Hinweise zur Ergänzung einer Behandlung von Cellulite mit Meersalz

Cellulite
  • Verzichte in deiner Ernährung vollständig auf Salz, Zucker und kohlensäurehaltige Getränke. Sie verstärken die Entzündung und führen zur Anreicherung von Flüssigkeit und Giftstoffen!
  • Trinke mehr Mineralwasser und starte jeden Morgen mit einem Glas warmem Zitronensaft in den Tag.
  • Gehe jeden Tag für eine halbe Stunde spazieren und führe routinemäßig Übungen zur Stärkung deiner Beine durch. Schwimmen ist zum Beispiel eine ideale Sportart gegen Cellulite.
  • Schließe folgende Lebensmittel in deinen Speiseplan ein:
    • Brokkoli
    • Rote Beete
    • Paprika
    • Zwiebel
    • Wirsingkohl
    • Karotte
    • Spinat
    • Johannisbeeren
    • Ananas
    • Melone
    • Sellerie
    • Kürbiskerne
    • Leinsamen
    • Chiasamen
    • Papaya
    • Heidelbeeren
    • Kirschen
    • Grüner Tee
    • Salbeitee