Die Pharmaindustrie ist schlimmer als die Mafia (VIDEO)

660 total views, 2 views today

Medikamente sollen uns ein langes, gesundes Leben bescheren. Doch die Pharmaindustrie bringt mehr Menschen um als die Mafia, sagt der dänische Mediziner Peter C. Gøtzsche – und fordert für die Branche eine Revolution.

In keinem anderen Berufsstand wird mehr betrogen und gehören derart viele Fälle von Korruption zur Tagesordnung wie im Gesundheitswesen. Angeblich soll damit nun Schluss sein, ein neues Gesetz will hier einen Riegel vorschieben. Doch dieser ist von Anfang an brüchig und wer glaubt, die mächtigste Industrie unseres Landes würde sich das einfach so gefallen lassen, ist naiv.

Zitat von www.tagesschau.de:

Die Pharmaindustrie zahlt Ärzten hunderte Millionen für überflüssige Studien, lädt zum Abendessen ein oder sponsert die Weihnachtsfeier. Der Bundestag will heute nach langem Ringen ein Gesetz verabschieden, dass korrupten Medizinern das Handwerk legen soll.

[…]

Überhaupt hält er die Pharmabranche für einfallsreich: Tausende Euro gibt’s für einen Vortrag oder Geld für das Verschreiben eines bestimmten Medikaments. Dazu Büchergeld im Studium oder die Einladung zum Abendessen.

 Pharmakonzerne verheimlichen gefährliche Nebenwirkungen mit teilweise tödlichen Folgen; deren Handlanger in nahezu allen Bereichen des öffentlichen Lebens, in der Politik und vor allem bei den Medien sitzen.

Inkompetenz und Stümperei sind hier weniger als anderswo ein Hindernis für die Karriere.

Soweit es eine Pharmaunabhängige Fortbildung überhaupt noch gibt, kostet sie viel Geld, das der Allgemeinmediziner nicht übrig hat. Aus all dem resultiert ein zumindest sehr unterschiedlicher Wissenstand der Ärzte, was sinnvolle oder gar optimale Therapie chronisch Kranker angeht.

Nutzlose Medikamente, Zwangsimpfungen, Chemo oder Bestrahlungen und OP, die der Patient überhaupt nicht baucht, werden jahrelang an uns ausprobiert und bringen dem Pharma-Kartell Milliarden. Außerdem haben sie das Leben von mittlerweile millionen Tieren in Versuchslabors gekostet