Die 5 häufigsten Gedanken vor dem Tod

328 total views, 1 views today

Was man wohl so denkt, wenn man auf dem Sterbebett liegt? Wir können nur darüber spekulieren, wie das bei uns sein wird – und auch im Hier und Jetzt dafür sorgen, dass wir gewisse Gedanken ganz bestimmt nicht haben. Eine Palliativpflegerin hat ein Buch darüber geschrieben.

Was bereut man vor dem Tod?

Bronnie Ware arbeitete über acht Jahre lang als Pflegerin für Sterbende, die sie auf ihrem letzten Weg zu Hause begleitete und hat ein Buch darüber geschrieben, was Sterbende in ihren letzten Gedanken formuliert haben. Ihr Buch und die Gedanken der Sterbenden sollten uns eine Lehre sein, nach der wir unser Leben gestalten. Die fünf Dinge, die Menschen vor ihrem Tod am meisten bewegten sind:

9-Lebensgewohnheiten-die-dein-Leben-verlängern-können

„Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, mein eigenes Leben zu leben“

Viele Menschen, besonders Frauen, ordnen ihr Leben den Wünschen eines Mannes oder gesellschaftlichen Zwängen unter. Erst wird geheiratet, dann kommen Kinder, die Frau kümmert sich um Mann, Haushalt und Kinder und vernachlässigt dabei ihre ganz eigenen Träume und Wünsche. Viele heben sich diese Wünsche auf, um sie „später“ zu realisieren. Doch in den allermeisten Fällen gibt es dieses „später“ nicht und man stirbt, ohne das zu verwirklicht zu haben, wovon man sein Leben lang geträumt hat. Tue also niemals Dinge, von denen du glaubst, dass andere sie von dir erwarten, sondern lebe dein Leben – bevor es zu spät ist!

computer

„Ich wünschte, ich hätte weniger gearbeitet“

Besonders Männer haben diese Worte geäußert, aber auch Frauen fallen darauf hinein, die Karriere und das Materielle ihr Leben lang zu hoch gewertet zu haben, statt wirklich zu leben. Denn was bedeuten Karriere und Geld für ein Leben? Wichtig ist, dass man lebt und nicht nur arbeitet. Das Gleichgewicht sollte immer da sein, sodass mehr Zeit für Leben als für Arbeit beansprucht wird. Und das nicht auf die gesamte Lebenszeit bezogen, sondern auf jeden einzelnen Tag deines Lebens. Denn jeder solche einzelne Tag kann auch dein letzter sein!

Glücksgefühl

„Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, meine Gefühle auszudrücken“

Viele Menschen unterdrücken ihre wahren Gefühle, statt sie auszuleben oder zu äußern. Viele verschweigen ihre Gefühle gegenüber anderen, besonders auch eigenen Familienmitgliedern gegenüber, um das Gesamtgefüge nicht zu stören. Aber was nützt eine Vermeidung von kurzfristigen Konflikten, wenn man durch „Herunterschlucken der Gefühle“ langfristig ein Leben lang nicht die Person sein kann, die man wirklich ist? Natürlich führt die Äußerung mancher Gefühle manchmal zu Problemen, aber diese sind immer schneller vorbei als ein ganzes Leben unterdrückter Gefühle!

Freunde

„Ich wünschte mir, ich hätte den Kontakt zu meinen Freunden aufrechterhalten“

Jeder vermisst seine Freunde, wenn er stirbt. Besonders im Alter sind viele Freundschaften weggebrochen und man ist oft allein. Pflege daher schon jetzt deine Freundschaften, Beziehungen zu Freunden und Familienmitgliedern, um nicht dann, wenn du alleine bist erst zu erkennen: zu spät! Gerade heute in Zeiten von Telefon und Internet ist es einfach, bei Freunden kurz am Telefon zu klingeln, per E-Mail ein paar Zeilen zu schicken oder über soziale Netzwerke Fotos auszutauschen. Lasse den Kontakt niemals abbrechen!

Glücklich_sein_ALT_TITLE

„Ich wünschte, ich hätte mir erlaubt, glücklicher zu sein“

Wir alle haben die Freiheit, zu wählen. Entweder gesellschaftliche Pflichten, Erwartungen und Normen oder die Entscheidung für ein eigenes Leben nach eigenen Wünschen, Vorstellungen und Träumen. Denn nur, wer sein eigenes Leben lebt, lebt es auch wirklich rundum glücklich.Jeder hat jederzeit die Wahl, sein eigenes, glückliches Leben zu beginnen. Jetzt. Und nicht erst später. Dann kann es zu spät sein. Der Schritt in das eigene Leben kann zunächst zu Konflikten führen. Hat man den ersten Schritt aber gewagt, tut nichts weh, sondern eine große Zufriedenheit stellt sich ein. Das Glück kommt und man kann auch glücklich sein Leben beenden.

Jetzt weißt du, was andere auf ihrem Sterbebett bereuen. Du hast es jetzt und heute in der Hand, dein Leben dahingehend zu verändern, dass du in Ruhe, Glück und Zufriedenheit diese Welt verlassen kannst. Ohne Dinge zu bereuen. Fange jetzt damit an, DEIN Leben zu leben!