Dattel-Schokokugeln ohne Zucker – Rohkost-Rezept

36 total views, 3 views today

Nicht immer musst du zu Kuchen oder Keksen greifen, wenn dich die Lust auf etwas Süßes überkommt. Es gibt auch gesunde Alternativen, wie unsere Dattel-Schokokugeln ohne Zucker.

Das Geheimnis, warum unsere Dattel-Schokokugeln so viel gesünder sind als Kuchen und Co. ist, dass sie als Grundzutat nicht aus Mehl und Zucker bestehen, sondern aus leckeren Medjool Datteln und Pekannüssen.

Natürlich enthalten auch Datteln und Nüsse nicht gerade wenig Kalorien, doch bieten sie im Gegensatz zum klassischen Teig viele gesunde Nährstoffe. Der Verzicht auf Industriezucker ist zudem immer empfehlenswert, nicht nur, wenn du ein Leben ohne Zucker anstrebst.

 

Wie gesund sind Pekannüsse und Datteln?

So enthalten Pekannüsse Mineralstoffe wie Kalzium, Magnesium, Kalium und Eisen, die einen positiven Einfluss auf Knochen und verschiedene Stoffwechselvorgänge haben. Zudem finden sich in Pekannüssen reichlich Proteine und B-Vitamine, die deinen Nerven, Muskeln und deinem Gehirn Power geben. Vitamin A schützt außerdem deine Augen und Schleimhäute. Die ungesättigten Fettsäuren schützen zudem dein Herz und deine Gefäße.

Auch Datteln können zu einer gesunden Ernährung beitragen. So enthalten sie Mineralstoffe wie Magnesium, Phosphor und Kalzium und die verschiedene B-Vitamine und Vitamin D.

Also auch wenn die Dattel-Schokokugeln keine kalorischen Leichtgewichte sind, so sind sie dennoch eine gesunde Alternative zur Schokolade.

Rohe Dattel-Schokokugeln ohne Zucker – Zutaten und Zubereitung

Zutaten für ca. 10 Kugeln:

  • 6-7 entkernte Medjool Datteln
  • 50g Pekannüsse
  • 2 Teelöffel rohes Kakaopulver
  • 2 Teelöffel ungesüßte Kokosraspeln

Zubereitung:

Mische die Pekannüsse und die Kokosraspeln ein einer Schüssel und vermenge sie auf höchster Stufe mit einem Mixer oder in einer Küchenmaschine bis sie einen gleichmäßigen Teig ergeben.

Danach gib die anderen Zutaten hinzu und mixe alles auf mittlerer Stufe, bis alle Zutaten gleichmäßig verteilt sind.

Nun nimmst du dir jeweils eine auf einen Teelöffel passende Portion und rollst diese in deinen Händen zu einer Kugel. Fertig.

Am besten legst du die Kugeln vor dem Verzehr noch für ein paar Stunden in den Kühlschrank, du kannst sie aber natürlich auch direkt genießen.

Zum Abschluss kannst du – wenn du möchtest – die Kugeln noch in etwas Kokosraspeln, Kakaopulver oder auch gehackten Nüssen wälzen. Dabei sind deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt.

In einem abgeschlossenen Behälter sind die Kugeln im Kühlschrank bis zu 5 Tage haltbar.