Brüchige Nägel – Was kann ich tun?

119 total views, 2 views today

Viele Frauen leiden ohne offensichtlichen Grund an brüchigen Nägeln, welche die Hände schnell ungepflegt wirken lassen. Oft sind die vielen Aktivitäten im Haushalt und bei der Arbeit daran schuld. Falls auch Sie an diesem Problem leiden, werden Sie im nachfolgenden Artikel wichtige Tipps kennenlernen. Ihre brüchigen Nägel werden bald der Vergangenheit angehören. 

Warum sind die Nägel brüchig?

Es gibt viele Gründe, warum wir an brüchigen Nägeln leiden, die nicht ordentlich wachsen, absplittern, sich spalten oder einfach bei jeder kleinsten unvorsichtigen Bewegung kaputtgehen. Brüchige Nägel sind meist dünn und nutzen sich schnell ab – ganz egal was wir machen. Ob wir nun abwaschen, auf der Tastatur schreiben oder am Wochenende einfach einmal gar nichts tun. Brüchige Nägel haben nicht nur mit unseren Tätigkeiten zu tun, sondern werden auch durch andere Faktoren verursacht: 

  • Ernährung: Wenn Sie Ihren Körper nicht mit genügend Vitamin A und B versorgen oder zu wenig Eisen, Proteine, Zink und Kalzium zu sich nehmen, werden Ihre Nägel unschön und gelblich.
  • Entkalkung: Dies geschieht bei Kalziummangel oder mangelnder Kalziumassimilation.
  • Krankheiten: Krankheiten, die mit brüchigen Nägeln in Verbindung gebracht werden sind Blutarmut, Schilddrüsenüber- oder -unterfunktion, Kreislaufprobleme oder Rheuma.
  • Schlechter Allgemeinzustand: Wenn der Körper und das Abwehrsystem schwach sind, kann es zu brüchigen Nägeln kommen.
  • Äußere Aggressoren: Der Kontakt mit chemischen Produkten ( Bleichmittel, Reinigungsmittel, Desinfektionsmittel, etc.) oder mit Wasser (abwaschen, die Kinder baden, Gemüse spülen) kann auch zu brüchigen Nägeln führen.

Die Nägel haben auch einige natürliche „Feinde“, die wir nicht vergessen sollten. Bei diesen handelt es sich um:

  • Alterung
  • Dermatitis (z. B. Psoriasis)
  • genetische Veranlagung
  • extreme Hitze oder Kälte
  • Nägelkauen
  • UV-Strahlung
  • übermäßige Maniküre (Nägel formen, bürsten, feilen etc.)
  • Mycosis (Candida albicans ist ein Pilz der Nägel befallen und auch Hautrötungen verursachen kann).

Empfehlungen gegen brüchige Nägel

Wenn Sie die brüchigen Nägel leid sind, lesen Sie am besten unsere Ratschläge. Waschen Sie das Geschirr mit Handschuhen und wenn möglich nicht öfters als einmal täglich: Spülmittel und warmes Wasser sind Gift für Ihre Hände und Nägel. Die chemischen Inhaltsstoffe und das heiße Wasser machen die Nägel weich und brüchig. Sie können das Geschirr zuerst in der Abwasch in heißem Wasser mit Spülmittel einweichen. Auf diese Weise lassen sich Essensreste später viel einfacher und schneller entfernen. Sie sollten immer Latexhandschuhe bereithalten und Baumwollhandschuhe darunter tragen, damit die Feuchtigkeit aufsaugt und die Nägel gepflegt werden.

  • Essen Sie mehr Proteine: Sowohl Nägel als auch Haare bestehen aus Proteinen. Proteine finden Sie in Fleisch, Blattgemüse und Soja.
  • Essen Sie mehr Fettsäuren: Auch diese sind sehr wichtig für feste und gesunde Nägel. Sie können diese in Eiern, Vollmilch, Nüssen, allen Gemüsesorten, Butter und Leinöl finden.
  • Reparieren Sie die Nägel sofort: Wenn Ihre Nägel häufig brechen, halten Sie diese am besten kurz. Falls die Nägel brechen, sollten sie sofort repariert werden. Sie können sie feilen und einen kleinen „Verband“ anlegen. Wenn Sie denn Nagel retten wollen, können Sie ihn mit einem kleinen Stückchen Papier und etwas Kleb fixieren und anschließend mit Nagellack lackieren.
  • Achten Sie auf die Maniküre: Kratzen Sie nicht an den Nägeln, wenn der Nagellack abblättert, da dies die oberste Schicht schwächen kann. Verwenden Sie Nagellackentferner maximal einmal pro Woche, da der Nagel sonst austrocknet. Meiden Sie auch Nagelhärter und Kunstnägel, da diese das eigentliche Problem nur verdecken. Danach sehen die Nägel oft sogar schlimer aus.
  • Nutzen Sie Ihre Nägel nicht als Werkzeuge: Ihre Nägel sind nicht dazu da, Dosen zu öffnen oder Etiketten zu entfernen. Durch solche Tätigkeiten werden sie schwächer und brechen viel leichter.
  • Halten Sie die Nägel nicht lange unter Wasser: Einmal in der Woche können Sie Ihren Nägeln ein Bad gönnen, allerdings sollten sie nicht öfter unter Wasser sein. Falls Sie in Urlaub fahren oder im Sommer täglich Schwimmen gehen, sollten Sie sich bewusst sein, dass nicht nur das Wasser, sondern auch das Chlor im Becken die Nägel brüchig machen und auch der Haut schaden kann.
  • Führen Sie jede Woche eine Nagelkur durch: Machen Sie dazu ein Handpeeling aus Salz und Olivenöl, um Ihre Hände damit einzureiben. Entfernen Sie den Nagellack und feilen Sie die Nägel immer in dieselbe Richtung (seitlich zur Mitte hin). Tauchen Sie die Nägel für einige Minuten in lauwarmes Wasser und massieren Sie Feuchtigkeitscreme in die Hände. Sie können die Hände auch in ein Handtuch wickeln.
  • Nutzen Sie Hausmittel, am beliebtesten sind folgende Mischungen:

– Zitronensaft mit Zucker

– Apfelessig und warmes Wasser

– Rizinusöl

– Honig und Weizenkeimöl

– zerdrückter Knoblauch mit Nagellack

– Dill mit Wasser

– Backpulver mit Wasser

– Papaya

– Eiweiß und Mandelöl, etc.

Ganz egal welche Mischung Sie wählen, lassen Sie diese ein paar Minuten lang einwirken und spülen Sie sie danach mit lauwarmem Wasser ab.