Brotkuchen: Früher Essen für Arme – heute voll der Luxus

15 total views, 2 views today

Der Brotkuchen (La torta di pane) ist eine Tessiner Delikatesse, die heute nicht mehr wegzudenken ist. Dieser süsse Kuchen besteht hauptsächlich aus altem Brot und ist ein Rezept der Armenküche.

Heute hingegen zählt es als Meisterwerk. Oft wird es auch etwas nobler zubereitet, als dass es ursprünglich war. Zum Beispiel findet man des öfteren Marsala, Rum oder Amaretti im Brotkuchen. Wir zeigen Dir das Originalrezept, so kannst Du selber entscheiden, wie und ob er aufgepeppt werden soll.

Zutaten:

  • 1,5 Liter Milch
  • 450 Gramm helles Brot vom Vortag ohne Rinde
  • 1 Vanillestange
  • abgeriebene Schale einer Zitrone
  • 150 Gramm helle Rosinen
  • 75 Gramm flüssige Butter
  • 75 Gramm Pinienkerne
  • 50 Gramm Kakaopulver
  • 100 Gramm Zitronat oder Apfelstückchen
  • 1 Ei
  • 200 Gramm Zucker
  • 2 Zentiliter Grappa oder Orangensaft

Und los geht’s!

Als erstes weicht man die Rosinen im Grappa ein. Währenddessen schneidet man das Brot schon einmal in kleine Stückchen. Dann erwärmt man die Milch mit dem Vanillestängel, welcher natürlich, sobald die Milch warm ist, rausgenommen wird. Die Milch wird dann über das zerstückelte Brot gegossen, welches man leicht in die Flüssigkeit eindrücken muss. Nun lässt man das Ganze mindestens 5 Stunden ruhen, im Idealfall die ganze Nacht.

Das Brot sollte jetzt schön weich sein. Bevor man anfängt, die Masse mit einem Mixer zu einem Mus zu verarbeiten, sollte man den Ofen bei Umluft auf 190 Grad vorheizen. Dann werden alle anderen Zutaten, ausser den Pinienkernen, welche als Dekoration dienen, unter die Masse gerührt.

Da der Kuchen nicht wachsen wird, kann man die Masse in eine maximal 4-5 Zentimeter hohe, gut gefettete Auflaufform geben und glatt streichen. Am besten backt man den Brotkuchen auf der untersten Schiene im Ofen. Und falls man das Gefühl hat, er wird zu dunkel, dann deckt man ihn einfach mit einer Alufolie ab. Nach 80-100 Minuten sollte er fertig sein, es ist aber empfehlenswert, immer wieder die Stäbchenprobe zu machen.

Wenn er fertig ist, mit den Pinienkerne dekorieren. Auch Puderzucker passt wunderbar dazu.