Bohnen, gesund und lecker

6 total views, 1 views today

Ob grün oder gelb – besondere Liebhaber wissen die Vielfalt dieses Gemüses allein der Optik wegen meistens sehr zu schätzen. Und gerade auch wegen der Nährwerte, die Bohnen besitzen, sollten wir sie viel häufiger auf unserem Tisch finden. Bohnen sind nicht nur gesund, sondern auch sehr lecker.

Bohnen baut man weltweit an und verzehrt sie beinahe in jedem Land. In Europa ist die einheimische Bohne die weiße, dicke Ackerbohne. Wir kennen sie auch unter dem Namen Sau-, Puff oder Pferdebohne. Oder ganz einfach auch bekannt unter „dicke Bohne“. Sie ist die nährstoffreichste Bohne, die wir in Deutschland angeboten bekommen. Neben der uns traditionellen grünen Bohne.

In Bohnen finden wir besonders viel Stärke und Eiweiß. Ebenso enthalten sind große Mengen an Folsäure sowie auch Vitamin C. Je nach Sorte enthalten sie auch Mengen an Vitamin B2, B6 sowie E. Ebenso auch das Provitamin A. Zur Mineralstoffversorgung tragen ebenfalls die meisten Bohnen sehr gut bei. Neben Kalium, Magnesium sowie Kalzium ist der Gehalt an Eisen besonders hoch. Da in Bohnen sehr viel Vitamin C vorhanden ist, wird die Eisenaufnahme in den Körper hierbei besonders gefördert.

Leider kann und sollte man Bohnen nicht in rohem Zustand verzehren. Die Bohnen verlieren nämlich erst beim Garen das gesundheitsschädliche Protein Phasin. Und wie bekannt, verlieren die Bohnen auch durch das Erhitzen eine Menge Vitamine. In dem Kochwasser werden die Mineralstoffe sowie die Vitamine ausgelaugt, so dass leider die wichtigsten Stoffe verloren gehen. Man sollte aus diesem Grund mit dem Kochwasser immer sehr sparsam umgehen. Eine gute Alternative wäre hier zum Beispiel das Garen mit einem Dampfgargerät. Bei dieser Methode werden die wertvollen Nahrungsbestandteile erhalten, was bei anderen Garverfahren nicht möglich ist. Das Gemüse schwimmt hierbei sozusagen nicht im Wasser, deshalb wird der Auslaugeffekt vernachlässigt.

Doch Bohnen sind auch nicht immer ganz ohne Makel, denn bei besonders empfindlichen Personen können sie Blähungen verursachen. Es entsteht durch die Bohnen eine vermehrte Gasbildung im Darm. Dafür verantwortlich ist der enthaltene Dreifachzucker, zum Beispiel Raffinose. Vom Menschen können diese nicht verdaut werden. Von den Darmbakterien allerdings. In großem Umfang entstehen somit Faulgase, die nun zu Blähungen führen können. Ein kleiner Tipp, wie sie Blähungen entgegenwirken können: Mischen Sie ein wenig Kümmel unter die Zubereitung. Das passt nicht nur geschmacklich sehr gut zu den Bohnen, sondern die Darmmuskulatur wird deutlich entspannt und Blähungen können gelindert werden.