Beine rasieren – So bekommt man glatte Beine

709 total views, 2 views today

Wenn Sie mit Ihren wohl geformten, schlanken und wunderschönen Beinen im Sommer durch die Stadt spazieren und dazu noch einen kurzen, womöglich zu kurz geratenen Minirock tragen, reicht das manchmal nicht aus, um attraktive Blicke zu ernten. Angeschaut werden Sie bestimmt, aber eher vor Erstaunen, wenn Ihre Beine behaart sind und unrasiert unter dem netten Minirock hervor blitzen. Da können schon die einen oder anderen Blicke blitzartig verschwinden, wenngleich diese Sekunden vorher noch entzückt auf Sie und Ihre charmanten Beine gerichtet waren.

Menschen sind optische Ferngläser auf zwei Beinen, die in Sekundenschnelle ihr Umfeld abgrasen wie ein Scanner, der sich einen genauen Eindruck vom Ausdruck verschafft. Früher hätten Sie Glück gehabt, denn es gab Zeiten, in denen eine Frau als rassig und weiblich eingestuft wurde, wenn sie behaarte Beine hatte. Und da sich die Zeiten ändern und wir im Moment in einer glatt rasierten, aalglatten Oberflächenbeschaffenheit unserer Welt wohnen, ist es ein kleines Tabu, wenn man seine weiblichen Beine nicht rasiert. Oma liebte ihre Wolle, denn sie hielt im Winter das Bein warm und schützte sie im Sommer vor den Blicken der Männer, denn unter der langen Schürze vermutete man nichts aussergewöhnlich Anziehendes.

Oder war es gerade der Reiz der langen Schürze und der behaarten Beine, der Oma erst recht aussergewöhnlich werden liess? Heute ist eine Frau oberflächlich gesehen erst attraktiv, wenn sie sich die Beine rasiert hat. Ich wusste es, die Oberfläche der Umwelt wird immer glatter, und das Fernsehen wird immer flacher, wenn die neuen Angebote der Flachbildfernseher in den Schaufenstern mit offenen Händen nach Aufmerksamkeit lechzen. Bei so viel flacher und glatt geebneter Struktur muss sich eine gepflegte Frau fast ihre Beine rasieren.

Beine rasieren mit dem Einweg-Rasierer

Ich habe seit einiger Zeit die Angewohnheit, meine Beine zwischendurch regelmässig mit einer Einweg Rasierklinge zu enthaaren. Dazu stelle ich mich wie Gott mich schuf, in die Badewanne und nehme meinen Rasierer aus der Verpackung. Ich bevorzuge die Rasierklingen für Ladys, speziell für Frauen, denn die besitzen eine Beschichtung mit Aloevera, was den Vorteil hat, dass die Haare an den Beinen geschmeidig umhüllt werden und sich leichter entfernen lassen. In meinem Video können Sie schön sehen, wie so ein Trockenrasierer auf der Haut entlang gleitet.

Mit dem Einwegrasierer hat man zwar den Nachteil, dass er nach dem ersten Mal der Anwendung in den Müll geworfen werden sollte, aber dafür sind die Rasierklingen immer scharf wie Nachbars Lumpi. Übrigens verwende ich den Einwegrasierer nicht nur für die Beine, sondern für den ganzen restlichen Körper auch, denn man will ja auch unter den Achseln glatte Ergebnisse erzielen, eine aalglatt rasierte Bikinizone vorfinden, und auch unter dem Bikini ästhetisch anschmiegsam aussehen.

Ich verwende den Einwegrasierer nach dem Duschen, denn dann ist die Haut reif für eine Rasur. Das Duschwasser hat nämlich zuvor bereits die Haut sanft mit seinen verspielten Wassertropfen umschmeichelt, und das Duschgel hat sie weich und zart eingecremt. Im Grunde werden bloss die Poren der Haut geöffnet, aber man kann es auch poetisch ausdrücken. Die gebadete oder frisch geduschte Haut ist ganz heiss auf eine Körperenthaarung, denn in diesem post-hydrolysierten, bewässerten Zustand gleitet der Rasierer sorgenlos über die Haut, ohne sie zu verletzen.

Natürlich sollten Sie nicht wie eine wild gewordene Hyäne mit dem Rasierer auf Ihre Beine los gehen, denn sonst entstehen Schnittwunden, die unentwegt nach Erklärbarkeit lechzen, aber dennoch unerklärlich bleiben. Wenn Sie andauernd sagen müssen, Sie haben sich beim Rasieren geschnitten, entstehen in den Köpfen der Menschen Gedanken, die sich in alle Himmelsrichtungen hin ausdehnen.

Beine rasieren mit Rasierschaum und Rasierklingen

Wenn Ihnen das trockene Rasierbild auf meinem Video zu gefährlich erscheint, versuchen Sie es doch bitte mit der Nassrasur. Sie benötigen einen Rasierschaum, den es übrigens auch für Ladys gibt, einen Rasierer und neben der mit Wasser gefüllten Badewanne auch noch ein wenig mehr Zeit. Ich muss sagen, dass ich mich beim Nassrasieren schon geschnitten habe, aber noch nie bei der Trockenrasur. Natürlich ist das Enthaaren der Beine mit Rasierschaum und Klingen viel intensiver, ein richtig ausgeprägtes Ritual, welches man in ein Wellnessprogramm integrieren könnte, aber die Schnellste sind Sie damit nicht. Manche Leute sagen, dass das Ergebnis einer Nassrasur eindeutig das aalglattere ist. Nun, wem es gefällt, der soll genügend Zeit mitbringen und einen gut duftenden Rasierschaum.

Wie rasiert man seine Beine richtig?

Im Video können Sie sehen, dass ich mir meine Beine von unten nach oben rasiere. Das mache ich nicht aus Spass oder rein zufällig, weil mir diese Rasierrichtung gefällt, ich mache es bewusst. Die Haare müssen gegen die Strichrichtung, gegen die Wuchsrichtung rasiert werden, denn anders herum würden Sie Ihre Härchen bloss sanft mit der Rasierklinge streicheln. Übrigens erzielen Sie gute optische Hingucker, wenn Sie einen Rasierer mit mindestens zwei hintereinander liegenden Klingen nehmen.

Dann brauchen Sie nicht mehrmals über die selbe Stelle zu rasieren, und die Haut bleibt verschont. Wer spaziert schon gerne mit roten Flecken durch die Stadt? Es geht ja auch kaum jemand durch eine ungemähte Wiese. Sehen Sie, schon wieder haben wir einen Grund entdeckt, um sich Ihre Beine enthaaren zu lassen. Wenn Sie die Haare an der Wurzel packen und mitsamt der Wurzel entfernen, ersparen Sie sich das immer wieder kehrende Ritual der Beinenthaarung. Der einfache Lady Rasierer alleine schneidet nur die Härchen ab und lässt die Wurzel in Frieden leben. Dafür schmerzt das Ritual nicht und hinterlässt keine Rötungen.

Wie pflegt man seine glatten Beine nach der Rasur?

Wenn Sie mit dem Rasieren Ihrer Beine fertig sind, sollten Sie sich richtig gut eincremen, denn die Haut verliert beim Rasieren Feuchtigkeit und wird ein wenig aufgerauht. Ich verwende beispielsweise Cremes mit Aloevera, Kakaobutter, Sheabutter oder Avocado, Jojobaöl oder Olivenöl. Meine neueste Creme beinhaltet Kakaobutter und Sheabutter. Als ich sie im Bodyshop sah, duftete sie hervorragend. Als ich sie zu Hause öffnete, war ihr Dufterlebnis gewöhnungsbedürftig. Woran mag das bloss liegen? Im Geschäft war die Creme geschlossen, zu Hause war sie dann offen, sogar so offen, dass ich sie meinem Lebenspartner schenkte. Aber sie wirkt wahre Wunder in der Welt der feuchtigkeitsspendenden Schmiermittel für sensible Haut.

Übrigens können Sie sich nach dem Rasieren Ihrer Beine darin spiegeln. Wenn Sie im Schwimmbad sind, perlt sogar das Wasser an Ihnen vor Glätte ab, und eine Mücke oder Gelse hätte ohnehin keine Chance, an Ihren Beinen entlang zu kriechen, denn die müsste Schlittschuhe tragen, um auf dieser spiegelglatten Hautoberfläche dahingleiten zu können.

Warum sollte man sich die Beine rasieren?

Irgendwie leben wir heute in einer Zeit der glatten Oberflächen. Und so findet die Mehrheit der Menschen glatte Beine ästhetischer als behaarte Beine. Handys, Fernseher, Notebooks, Smartphones, alles besitzt aalglatte Oberflächen, so seidig, dass man sich darin spiegeln kann. Wenn man früher noch den Seitenspiegel aussen benutzte, um sich seine Haare zurückzukämmen, wenn man vor einem parkenden Auto stand, so zückt man heute sein Handy und schaut sich bequem im Display an, wenn das Handy ausgeschaltet ist, denn die heutigen Displays sehen den Schminkspiegeln verdammt ähnlich. Und mitten unter den glattrasierten Beinen habe ich neulich eine Gegenbewegung, einen Gegentrend gesehen. Manche Frauen gehen wieder den emotional geprägten Schritt zurück zur Natur. Oder kann man es direkt als einen Schritt nach vorne bezeichnen? Unsere Natur schreit förmlich nach der Abschaffung der vielen chemischen Rasierelemente. Ich liebe die Natur, und es tut mir weh, sie leiden zu sehen, aber ich liebe auch meine glatt rasierten Beine. Deshalb bin ich schon einmal den Kompromiss eingegangen, nur trockene Rasierer zu benutzen und die Chemie wegzulassen. Wenn ich noch emanzipierter werde, schaffe ich das Enthaaren der Beine ab, aber es könnte sein, dass ich davor Hausfrau werde. Können Sie sich mich als Hausfrau vorstellen?

Was darf man beim Rasieren der Beine nicht vergessen?

Wenn Sie auch noch nicht so weit in Ihrer emotionalen und männlich ausgeprägten Emanzipation fortgeschritten sind, enthaaren Sie sich Ihre Beine weiterhin sorgfältig. Vergessen Sie bitte die Oberschenkel, die Knie und die Füsse nicht. Besonders an den Fussoberflächen, den Füssen und an den Knien krallen sich hartnäckige Bärenhaare fest. Wenn Sie über Ihr seidiges Bein gleiten, bemerken Sie die stehengebliebenen Härchen auf der Handinnenfläche. Die müssen auch weg, denn sonst gleitet Ihr Liebster mit seinen Händen womöglich nicht mehr so frei und ungezwungen über Ihre Beine. Übrigens, hinten besitzen wir auch Beine, selbst wenn man sie aus der gewohnten Perspektive im Spiegel nur von vorne sieht. Hinten sollten Sie Ihre Oberschenkel und Unterschenkel bitte auch rasieren.

Wie oft sollte man seine Beine rasieren?

Ich enthaare meine Beine so ca. alle drei bis vier Tage. Wenn ich im Büro sitze und lediglich mein ältester Geschäftspartner bei mir vorbei schaut, kann ich mit dem unrasierten Zustand gut zwei bis drei Tage leben, denn am ersten Tag nach der Rasur sieht alles spiegelglatt aus. Übrigens beginnen die Haare sofort wieder zu wachsen, nachdem man sie abrasiert hat. Die Natur ist uns eben immer ein Stück voraus, und wir hinken ihr mit Rasierer und Rasierschaum hinterher und roden den wachsenden Wald ab. Im Winter trägt man ja Hosen.

Unter einer Hose verstecke ich sogar Mamas gestrickte Socken, die ich mit hohen Stiefeln kaschiere, also ist der Winter eine direkt entspannte Zeit zum gelegentlichen Rasieren der Beine. Bitte, ich gebe Ihnen hier so schlaue zeitlich schwankende Enthaarungstipps, und dabei bin ich um Nichts besser als Sie. Sie müssten mich morgens im Bad sehen, wenn ich einen Geschäftstermin habe oder einkaufen gehe, einfach bloss das Haus verlasse.

Ich nehme ja förmlich immer einen Rasierer in meiner Handtasche mit, damit bloss kein unerlaubtes Haar sich traut, auf meiner glatten Haut zu spriessen. Im Grunde sollten Sie Ihre Beine dann enthaaren, wenn es optisch nötig ist und Sie die Stoppeln nicht mehr ertragen können. Das Ergebnis ist übrigens perfekt, wenn die Leute glauben, Sie würden eine Seidenstrumpfhose tragen.

Beine rasieren mit dem Epilator oder dem Lady Shaver

Haben Sie sich schon einmal Ihre Beine epiliert? Als ich meinen ersten und letzten Epilator gekauft hatte, verschenkte ich ihn einer Freundin, die ihn sofort ihrer Mutter weiterreichte. Bei so einem Epiliergerät muss man fast noch etwas Geld oben drauf legen, damit man es wieder los wird, denn so einen Reisswolf verträgt nicht jeder. Das Epilieren der Beine hat einen entscheidenden Vorteil: Die Haare werden zusammen mit der Haarwurzel entfernt und wachsen nicht so schnell wieder nach.

Über den mit Schmerzen bestückten Nachteil reden wir hier lieber nicht. Übrigens, Sie müssen ja nicht gleich mit der Holzhammer Methode an Ihre Beinhaare herantreten. Sie können sich ja auch einen Ladyshaver, einen elektronischen Rasierer kaufen. Der frisst bloss je nach Genuss, Batterien oder Strom aus der Steckdose. Ich persönlich habe mit den elektrischen Rasierern nicht so glatte Ergebnisse erzielen können, aber Sie sind ja anders als ich. Vielleicht kommen Sie gerade mit einem elektrischen Rasiergerät wunderbar klar. Bitte, der sanfte Lady Shaver schmerzt nicht, die Beinrasur hält dafür jedoch nicht lange an.