Alarmstufe Rot! Gefährliche tropische Riesen-Zecke nach Deutschland eingeschleppt

Vorsicht ist geboten! Wie nun bekannt wurde, sind die ersten Gebiete in Deutschland mit einer Spezies hierzulande bisher völlig unbekannter aggressiver Riesen-Zecken befallen worden. Die insbesondere in Asien und Afrika beheimatete Hyalomma-Zecke wurde im vergangenen Jahr in die BRD eingeschleppt und überträgt potentiell tödliche Krankheiten.

Die negativen Nachrichten über die Verbreitung gefährlicher Krankheiten in unserer Heimat reißen nicht ab. Erst kürzlich wurde bekannt, dass etwa eine Krätze-Epidemie in Hessenausgebrochen war, nachdem diese Krankheit weitestgehend als ausgerottet galt. Nun sehen sich die Bürgerinnen und Bürger einer gänzlich neuen Gefahr ausgesetzt. Es handelt sich um die Hyalomma-Zecke.

Dieser Parasit dürfte dem Großteil der Deutschen völlig unbekannt sein – und das mit gutem Grund. Die Riesen-Zecke hat es in der BRD nämlich noch nie gegeben – bis zum Jahre 2018. Da wurde der tropische Blutsauger auf wundersame Weise in unser Land eingeschleppt. Der gleichgeschaltete Focus verbreitete sogleich das Märchen von Vögeln, die die Hyalomma-Zecke mit nach Deutschland gebracht hätten. Komisch, dass Zugvögel erst nach Jahrtausenden diesen Parasiten ganz plötzlich mitgebracht haben sollen, findet nicht nur der Autor.

Ein Blick auf die Internetseite des Niedersächsischen Landesgesundheitsamtes hingegen lässt erahnen, welche Art von „Vögeln“ die Riesen-Zecke im Gepäck gehabt haben könnten. Das Krim-Kongo Hämorrhagische Fieber (CCHF), welches durch die Hyalomma übertragen wird und potentiell tödlich enden kann, „tritt in Deutschland nicht auf. Es kommt allerdings in vielen Ländern Afrikas, Asiens aber auch Europas vor z.B. Bulgarien, Griechenland, Albanien, Serbien, Türkei, Russland und Iran“, schreibt das Gesundheitsamt. Damit dürfte klar sein, wer für das Einschleppen dieses gefährlichen Tieres verantwortlich sein könnte. Inwieweit ein flächendeckender Zecken-Befall droht, ist bisher noch nicht absehbar. Jedoch kam es im vergangenen Jahr zu einem europaweiten Tuberkulose-Ausbruch, ausgelöst durch einen multiresistent Erreger, der von Migranten eingeschleppt wurde und sich binnen weniger Tage rasend schnell auf dem gesamten Kontinent verbreitete.

Die Hyalomma-Zecke ist mit einer Körpergröße von bis zu 2 cm doppelt bis dreifach so groß wie ihre hierzulande beheimateten Verwandten und damit ein echter Gigant unter derartigen Parasiten. Sie ist sehr lebhaft und geradezu angriffslustig. Ute Mackenstedt von der Universität Hohenheim bezeichnet das Tier mit den auffällig geringelten Beinen als „Jagd-Zecke“, die aktiv auf ihren Wirt zugeht und somit ein deutlich aggressiveres Verhalten an den Tag legt als etwa der heimische Holzbock.

Wie gefährlich die eingeschleppte Hyalomma-Zecke ist, zeigt die durch das Gesundheitsamt zur Verfügung gestellte Beschreibung des Krankheitsverlaufs des Krim-Kongo Hämorrhagischen Fiebers, welches der Parasit mit Vorliebe verbreitet: „Die Inkubationszeit beträgt 1 bis 13 Tage. Die Symptome setzen plötzlich ein: hohes Fieber, Benommenheit und starke Gelenk- und Bauchschmerzen. Typisch ist eine Gesichtsrötung und Schwellung sowie eine Bindehaut- und Rachenrötung. Blutungen der Haut und der Schleimhäute sind möglich aber auch die inneren Organe können betroffen sein. Als Folge kann ein Kreislaufkollaps oder ein Schocksyndrom auftreten. In der zweiten Krankheitswoche kann es durch ein Leber-, Nieren- oder Kreislaufversagen zum Tod kommen.“

Diese Information dürfte als deutlicher Warnhinweis zu verstehen sein, den Kontakt mit gewissen “Vögeln” so gut wie möglich zu vermeiden. Denn mit der unkontrollierten Einwanderung breiten sich in Deutschland wieder tödliche Seuchen aus, die hierzulande mitunter längst als ausgerottet galten: Lassa-Fieber, Malaria, Diphtherie, Krätze, Cholera, Hepatitis, Aids, Ruhr, Lepra, Syphilis oder Keuchhusten. An diesen seltenen Krankheiteninfizieren sich aktuell immer mehr Deutsche. Daher gilt: Vorsicht ist besser als Nachsicht!

Quelle

36,446 total views, 10 views today

31Shares