8 Kosmetiktricks mit Kokosöl

Kokosöl ist ein beliebtes Fett, das nicht nur in der Ayurveda gerne eingesetzt wird. Es bereichert deine Kochkünste genauso wie deine Kosmetik!

Probiere es aus und entführe einen Tiegel Kokosöl von der Küche ins Badezimmer!

Was genau ist Kokosöl?

Kokosöl, Kokoswasser, Kokosmilch, Kokos überall! Kokosöl ist nichts anderes als das Fett der Kokosnuss.

Es wird aus dem weißen Fruchtfleisch der Nüsse gewonnen und ist bei Raumtemperatur fest, schmilzt aber bei Körpertemperatur, was es als Kosmetikum so ideal macht.

Kokosöl ist in seinen Ursprungsländern seit Jahrtausenden und Generationen als wirksames Schönheitsmittel bekannt und bewährt.

In der asiatischen und tropischen Küche hat es einen Stammplatz und wird auch bei uns gerne in Süßspeisen eingesetzt. Wenn du den Kokosduft nicht magst, kaufe desodoriertes Öl, der Geruch ist wesentlich milder!

Das duftende, naturbelassene Öl ist ein tolles Mittel, um Haare zu pflegen. Störrische, lockige Haare werden mit Kokosöl wieder gebändigt, extrem trockene Spitzen gepflegt.

Auch in der Hautpflege dient Kokosöl dazu, der Haut die Feuchtigkeit zu bewahren, indem sich das Öl wie ein Schutzfilm über die Haut legt.

Es wird nicht besonders gut von der Haut aufgenommen, was für den Schutzeffekt sorgt. Das ist besonders dann wichtig, wenn man die Haut vor Witterungseinflüssen wie zum Beispiel Kälte schützen möchte. Kokosöl ist perfekt für die Haar- und Hautpflege im Winter!

Kokos statt Silikone und Mineralöl!

Öle auf Mineralölbasis enthalten keine Fettsäuren und können daher nicht ranzig werden. Sie sind somit völlig anspruchslos in der Lagerung und müssen nicht vor Licht, Wärme und Sauerstoff geschützt werden.

Sie stehen aber in der Kritik, durch gewisse Inhaltstoffe krebserregend zu sein. Manche Kosmetikprodukte auf Mineralölbasis enthalten Paraffine.

Diese dringen nicht in die Haut oder die Haare ein, sondern bleiben als „Schmierfilm“ an der Oberfläche. Eine Pflegewirkung wird durch paraffinhaltige Öle nicht erzielt.

Sehr beliebt sind Silikone in Haarpflegeprodukten. Silikone sind Nebenprodukte der Mineralölindustrie und haben in der Haarpflege den einzigen Vorteil, dass sie kurzfristig dazu führen, dass sich die Haare weicher und seidiger anfühlen.

Um eine echte Haarpflege handelt es sich dabei allerdings nicht, da sich die Silikone nur wie eine Schicht um die einzelnen Haare legen und diese nicht mit Nährstoffen versorgen.

Kokos zur Haarpflege

Kokosöl lässt sich zur Haarpflege vielfach einsetzen, probiere es aus! Achte allerdings darauf, dass du nicht zu viel davon nimmst und das Öl vorher zwischen deinen Fingerspitzen oder Handflächen verreibst, um es zu verflüssigen.

Kokosöl kannst du wie folgt einsetzen:

  • Als Haarkur in die Haarlängen einarbeiten: Achte darauf, dass das Öl schön warm ist, am besten nutzt du zusätzlich einen Fön, während das Kokosöl auf dem trockenen Haar einwirkt.
  • Wet-Look: statt Chemie lässt sich Kokosöl nutzen, um den Wet Look zu schaffen. Strähne für Strähne sparsam anwenden!
  • Schutz vor Meerwasser oder Chlor: das Salz im Meerwasser und auch Chlor im Schwimmbad setzen deinen Haaren zu. Knetest du vor dem Baden von dem Öl in die Haare, sind sie davor geschützt.
  • Spliss-Schutz: Eine winzige Menge ins feuchte Haar in den Spitzen eingearbeitet, schützt vor Spliss und Austrocknen.
  • Locken definieren: Tolle, springende Locken erhältst du, wenn du Kokosöl wie Haarwachs verwendest und damit deine Locken herausarbeitest.
  • Kälteschutz: Bei Minustemperaturen ist die Luft sehr trocken, die trockene Heizungsluft in Innenräumen macht es nicht besser. Knete einfach etwas Kokosöl in die Haarlängen, um die Haare vor dem Austrocknen zu schützen!

Kokosöl statt Bodylotion

Ein Tiegel Kokosöl im Badezimmer ersetzt nicht nur viele Haarpflegeprodukte, sondern auch die Bodylotion. Und das ganz ohne synthetische Duftstoffe, Erdölchemie und Hormone!

Das Öl ist zunächst fest, es schmilzt jedoch auf deiner Haut wie Butter, wenn du beginnst, es zu verteilen.

Verwende es sparsam, damit du die Haut nicht überpflegst und das Öl auch in die Haut einziehen kann, statt darauf liegen zu bleiben.

Zarte Füße mit Kokosduft

Insbesondere über Nacht macht es Sinn, deine Füße mit einer regenerierenden Fußpflege zu verwöhnen.

Trage das Öl reichlich auf und ziehe Baumwollsocken darüber. Lasse die Intensivpflege über Nacht wirken. Am nächsten Morgen einfach überschüssiges Fett mit einem Kosmetiktuch abnehmen.

Zahnpastaersatz

Es klingt merkwürdig, aber viele Anwender berichten von phantastischen Ergebnissen, wenn die Zähne mit Kokosöl geputzt werden.

Gib dazu einfach eine kleine Menge erstarrtes Öl auf deine Zahnbürste und beginne, dir damit die Zähne zu putzen. Mit der Zeit bildet sich eine Emulsion in deinem Mund, wenn sich Speichel und Öl durch das Putzen vermischen. Fast wie Schaum!

1,441 total views, 2 views today