7 Tipps gegen Haarausfall und für schnelleres Nachwachsen

80 total views, 1 views today

Viele Menschen leiden an Haarausfall, ohne etwas dagegen tun zu können, da dieser auf viele Faktoren zurückgeführt werden kann, wie etwa Genetik, Hormone, Stress , Ernährung, etc.

In diesem Artikel bekommst du einige wirksame und natürliche Tipps, um gegen Haarausfall vorzugehen, und die Kopfhaut und damit das Haarwachstum auf gesundem und schnellem Wege anzuregen.

Kann man Haarausfall aufhalten?

Jeder Fall ist anders und erfordert eine individuelle Diagnose, um zunächst die Ursache für diese Störung herauszufinden.

Oftmals kann es sich dabei um ein zeitlich begrenztes Phänomen, das mit schlechter Ernährung, Stress oder einer vorübergehende Schilddrüsenfehlfunktion in Verbindung steht, handeln. Deshalb kann eine individuell abgestimmte Behandlung am besten helfen.

Diese Tipps sind auch für all jene Personen, die nicht an Haarausfall leiden, aber wollen, dass ihr Haar schneller wächst.

1. Die Kopfhaut entspannen

Heutzutage ist man allen möglichen Verspannungen ausgesetzt, und zwar in jedem beliebigen Körperteil. Eine der betroffenen Zonen ist – auch wenn es überraschend klingt – die Kopfhaut.

Diese Verspannung erschwert oder verhindert eine gute Durchblutung der Haarwurzeln, was zu Haarausfall, Schwächung, grauen Strähnen, übermäßig fetten Haaren, Schuppen, etc. führen kann

Der erste Schritt im Kampf gegen die Verspannung der Kopfhaut besteht in der täglichen Massage. Es sollte keine oberflächliche Massage sein, sondern etwas intensiver, und man sollte dabei versuchen, die gesamte Oberfläche zu entspannen.

Am besten empfiehlt sich die entspannende Massage 5 bis 10 Minuten lang vor der Nachtruhe.

2. Die anregende Wirkung von Minze und Zimt nutzen

Wenn man sich die Kopfhaut massiert, kann man die Wirkung dieser Massage mit einem Naturprodukt noch zusätzlich verstärken, um die Durchblutung zu steigern. Eine einfache Möglichkeit bieten zwei ätherische Öle mit anregenden Wirkungen: Minze und Zimt.

Beide Öle begünstigen die Durchblutung auf unterschiedliche Weise: die Minze verleiht Frische, während Zimt wärmt. Wenn man beide kombiniert, erzielt man einen sehr wohltuenden Kalt-Warm-Effekt.

Man sollte sie immer nur in kleinen Mengen auf einer feuchtigkeitsspenden Grundlage verwenden:

  • 2 Esslöffel Aloe-Vera-Gel oder extra natives Kokosöl (30 g)
  • 5 Tropfen ätherisches Pfefferminzöl.
  • 5 Tropfen ätherisches Zimtöl.

3. Entscheide dich für Naturprodukte

Wenn man den Körper pflegen möchte, sollte man sich immer für möglichst natürliche Hygiene- und Kosmetikprodukte entscheiden.

Was das Haar betrifft, empfiehlt es sich, insbesondere auf jene Produkte zu verzichten, die starke Konservierungsstoffe (Parabene) und Sulfate enthalten, wie beispielswies Natriumlaurylsulfat (SLS) oder Natriumlaurylethersulfat (SLES).

Natur- oder Ökoprodukte findet man in Reformhäusern und Naturproduktläden.

4. Jeden Tag kämmen

Das tägliche Kämmen ist die beste Möglichkeit, die Durchblutung der Kopfhaut zu verbessern und den Talg gut zu verteilen. Damit erhält man glänzenderes und ausgeglichenes Haar.

Man sollte Kämme aus natürlichen Materialien benutzen, wie etwa Holz mit Borsten aus pflanzlichen oder tierischen Bestandteilen.

Nicht vergessen, jeden Tag in alle Richtungen zu kämmen.

5. Genügend Nährstoffe zuführen

Es ist unverzichtbar eine ausgewogene Ernährung zu pflegen, die reich an Vitaminen, Mineralen, Proteinen, und Fettsäuren ist, um dem Haar alles zu geben, was es zum Wachsen benötigt.

Auf keinen Fall dürfen in der Ernährung folgende Lebensmittel fehlen:

  • Nüsse und Samen.
  • Rohes Obst und Gemüse.
  • Hülsenfrüchte.
  • Goldmakrele.
  • Eier.
  • Ghee.
  • Algen.
  • Meerwasser oder Meersalz.
  • Bierhefe.

6. Stell dich auf den Kopf

Kopfstand oder Handstand oder andere Kopfüber-Stellungen sind sehr gut für die Gesundheit und beugen insbesondere Haarausfall vor.

Man kann ein paar einfache Stellungen einnehmen, wenn man sich kopfüber hinlegt oder eine Trainingsgerät zur Hilfe nimmt.

5 bis 10 Minuten täglich sind ausreichend, weobei schrittweise damit begonnen werden sollte. Während der Verdauungs- oder Menstruationsphasen sollte man davon Abstand nehmen.

7. Kein Stress!

Zuletzt solltest du nicht vergessen, dass Stress verschiedenste Gesundheitsprobleme verursacht und sich auf den gesamten Organismus auswirkt. Auch Haarausfall kann zu den Folgen zählen.